Forum: Sport
Bayern im Finale der Club-WM: Schaum vor dem Tor
Getty Images

Ein Sieg - und schon im Finale: Mit Guangzhou Evergrande aus China hatte der FC Bayern bei der Club-WM wenig Mühe. Insgesamt ist der sportliche Wert des Turniers fragwürdig, die Fifa nutzt es zum Erproben von technischem Schnickschnack.

Seite 1 von 7
derheiko 18.12.2013, 09:20
1. noch zu ungenau

Eine Markierung für den Freistoß ist gut, reicht aber leider nicht aus. Zu ungenau ist auch noch die Schrittlänge, daher sollte in Zukunft mit Maßband abgemessen werden.
Außerdem ist der gesprühte Strich noch zu breit, man sollte definieren ob die Mauer am vorderen oder hinteren Ende des Striches zu stehen hat.
Auch das Zurechtlegen des Balles durch den Schützen birgt noch Fehler, er kann sich den Ball dadurch locker 30 cm unbemerkt nach vorne legen.

Mal im Ernst, es ist doch echt Unsinn eine extreme Genauigkeit mit dem Strich festzulegen wenn eh jedes Mal eine extreme Ungenauigkeit durch die Schrittlänge des Schiris vorhanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 18.12.2013, 09:30
2. Sammer halt!

Die Aktion mit der Sprühdose verzögerte die Ausführung? Um 3 Minuten?Um die ehemalige Lieblinsgfloskel des Bayern-Frühstückdirektors Sammer zu zitieren:das ist "ein Stück weit" Blödsinn. Ohne als Sprayer aktiv zu werden schreitet der Schiri in solchen Fällen die neun Meter ab und bliebt da stehen bis sich die Spieler zur Mauerbildung dort einfinden.Den Punkt mit einem Strich aus der Dose zu markieren verzögert das ganze Procedere um keine Sekunde!Unnötig ist die Idee nur weil sich die mauerbildende Mannschaft weder in dem einen noch in dem anderen Fall an die neun Meter halten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirWolfALot 18.12.2013, 09:32
3.

1. schön gesagt mit den knapp neun Meter, das waren gut und gerne zwölf!
2. soweit ich mich täusche, hies es in der ARD, dass die Preise für FIFA Verhältnisse recht preiswert waren und eine Karte hinter dem Tor 15? gekostet hat.
Ich fand den Einsatz der Torlinientechnik nicht schlecht! Das kann man gerne einführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausfriedenau 18.12.2013, 09:45
4. So wird Fußball immer langweiliger

Es gibt nur eine Erklärung für das minutenlange Gefummel mit der Sprühdose: Es geht um Geld, den demnächst wird offensichtlich in diesen absichtlich erzeugten Pausen Werbung eingespielt werden. warten wir ab!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noxpert 18.12.2013, 09:52
5. Ich finds gut!

Endlich keine Diskussionen mehr über den Abstand der Mauer etc. WEnn der Schiri damit umzugehen weiß, geht das ratzfatz und verzöget kein STück. Kleines Ding, wenig Aufwand - ob der Fußball das braucht mag dahingestellt sein, aber schaden tuts nicht. Es ist schon putzig, wie die FCB-Granden und der Kommentator insbesondere sich darüber lustig gemacht haben. Ziemlich arrogant fand ich. Wir werden uns erinnern, wenn der SChiri mal wieder 15mal in die MAuer muss, der Schütze sich ständig beschwert etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan kaitschick 18.12.2013, 09:55
6.

Zitat von derheiko
... Mal im Ernst, es ist doch echt Unsinn eine extreme Genauigkeit mit dem Strich festzulegen wenn eh jedes Mal eine extreme Ungenauigkeit durch die Schrittlänge des Schiris vorhanden ist.
Ich fand die Spühaktion gut. Es geht ja nicht in erster Linie (pardon the pun) um Genauigkeit, sondern darum, dass die Spieler sich an die Anweisung des Schiedsrichters halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 18.12.2013, 09:56
7. ein völlig...

Zitat von sysop
Ein Sieg - und schon im Finale: Mit Guangzhou Evergrande aus China hatte der FC Bayern bei der Club-WM wenig Mühe. Insgesamt ist der sportliche Wert des Turniers fragwürdig, die Fifa nutzt es zum Erproben von technischem Schnickschnack.
.. überforderter Gegner. Da haben ja Viertligisten in der ersten Runde DFB Pokal mehr drauf. Und einer von denen, der Argentinier, bekommt im Jahr allen ernstes 10 Mio? Hat der Klubbesitzer mal ein Spiel von denen gesehen, und welche nicht-Leistung die bringen?
Schade, dass die Alutreffer nicht drin waren, so ein 8-0 hätte den Besitzern vielleicht mal die Augen geöffnet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mattes77 18.12.2013, 09:57
8. Frage nach dem sportlichen Wert?

Ich verstehe die Schlüsse nicht, die der Autor zieht - nämlich dass es der Fifa eigentlich nur um Promo auf dem chinesischen Markt geht und die Sportlichkeit deshalb fragwürdig ist?

Dass Bayern gegen Evergrande spielt, ließ sich wohl nur sehr eingeschränkt langfristig planen. Zum Sport: Ja, der FC Bayern ist derzeit bombenstark. Aber seine Gegner sind die Champions League-Gewinner der anderen fünf Kontinental-Konföderationen. Also das Beste, was die anderen Kontinente derzeit zu bieten haben.

Will der Autor damit sagen, dass man also die Club-Weltmeisterschaft gar nicht erst ausspielen muss, weil ja eh im Vorhinein klar ist, dass die Bayern so stark sind??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hübitusse 18.12.2013, 10:00
9. Typisch deutsch!

Ja ja, das ist mal wieder typisch deutsch! Erst macht man sich über ungewohntes lustig und gleich anschliessend wird es vehement angefeindet!

Eigentlich können es ja nur gelgentliche Fussballseher so sehen. Denn die merken nunmal nicht, wie bei jedem Freistoss sowohl die Mauernden als auch die Schützen den Abstand jedesmal um mindestens einen halben, manchmal um mehrere Meter verringern wenn der Schiedsrichter sich umdreht und zur jeweiligen Gegenseite geht. Immer. Und wenn ers dann doch merkt, geht alles wieder von vorne los und das kostet dann wirklich Zeit.

Zieh eine für alle sichtbare Linie und wer dann doch so dreist ist sie zu ignorieren, was man dann eben auch von weitem sieht ohne nochmal abzuschreiten, wird ggf mündlich mit einer Karte bedroht.

Jedenfalls habe ich gestern nicht gesehen, dass diese Markierungen missachtet wurden.

Insofern, gute Sache. Man sollte halt mal nicht den typisch deutschen Beissreflex gegen alles ungewohnte haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7