Forum: Sport
Bayern im Finale der Club-WM: Schaum vor dem Tor
Getty Images

Ein Sieg - und schon im Finale: Mit Guangzhou Evergrande aus China hatte der FC Bayern bei der Club-WM wenig Mühe. Insgesamt ist der sportliche Wert des Turniers fragwürdig, die Fifa nutzt es zum Erproben von technischem Schnickschnack.

Seite 4 von 7
istabraq 18.12.2013, 11:52
30.

Die geringe Anzahl von Zuschauern könnte an den relativ hohen Eintrittspreisen liegen. 40 bzw. 80€ sind für viele Marrokaner nicht gerade ein Schnäppchen. Wahrscheinlich werden heute abend dafür umso mehr Menschen ins Stadion gehen wenn der einheimische Verein spielt.

Zur Spraydosen-Aktion: Finde ich super! Vielleicht kann man in Zukunft eine Art "Gestik" einführen wo die Freistoß ausführende Mannschaft dem Schiedsrichter mit einer Handbewegung kurz signalisiert ob er sprühen soll oder nicht. So ähnlich wie es manchmal passiert, dass man nicht auf die Aufstellung der Mauer warten will. Dann haben Neuer, Sammer und co. nichts zu meckern, weil man ja ein stückweit selbst entscheiden kann wie der Freistoß durchgeführt werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheDjemba 18.12.2013, 12:00
31. Die Torlinientechnik

Die Torlinientechnik in allen Ehren, aber es gibt Entscheidungen im Spiel, die öfter und wichtiger erscheinen als war der Ball drin oder nicht. Bei der EM in der Ukraine, als dieses unsägliche Thema ein Umdenken bei den Offiziellen hervorrief, beim Spiel Ukraine-England schoss die Ukraine ein Tor, der Ball war über der Linie, der Schiedsrichter gab das Tor nicht. Der viel entscheidendere Fehler vom Schiedsrichtergespann war aber nicht dieses nichtgegebene Tor, sondern die nichtgepfiffene Abseitsentscheidung bei der Entstehung dieser Situation. Was nützt mir eine Torlinientechnik, wenn viel wichtigere Szenen immer wieder falsch entschieden werden? Über das Tor von Hoffenheim gegen Nürnberg oder das Kießling-Tor wird noch lange geredet werden, aber für den Fußball sind das irreguläre Diouf-Tor gegen Nürnberg oder die Abseitsposition von Mandzukic beim 2-0 der Bayern gegen Hamburg viel wichtiger. Wir werden also eine Technologie bekommen, die mehrere hundertausend Euro pro Stadion kostet, für 6 oder 7 wirklich relevante Situationen in einer Saison (bei über 600 Spielen!), aber die wirklich wichtigen Dinge werden sich nicht ändern. Ich bin eigentlich gegen jegliche Technologie im Fußball, aber wenn man sich dazu entscheidet, dann richtig, und nicht so halbherzig wie mit der Torlinientechnologie.
Die Sprühdose finde ich dagegen sehr gelungen. Sie erscheint erst einmal lustig, aber die Wirkung ist doch enorm. Wenn die Fußballer sonst nicht anders zu bändigen sind, warum nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adubil 18.12.2013, 12:01
32. 8,7635 m

Zitat von daddy_felix
nicht ganz. Die meisten Schiedsrichter machen 10 Schritte, das kommt dann mit den 9 Metern recht gut hin. Für ne Schrittlänge von 1 Meter muss man sich doch ganz schön strecken.
Is scho recht :-)...einigen wir uns darauf, dass der Schiri entscheidet, was im Einzelfall nun 9m sind (irgendwas zwischen 8,75 und 9,25). Abseits ist, wenn der Schiri pfeift und 9m sind's, wenn der Schiri geschritten ist....darauf kommt es doch an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. V. Neuves 18.12.2013, 12:11
33.

Zitat von stefansaa
Bayern hat den Pokal doch auch 2001 geholt. Wäre also dieses mal das zweite mal. 1997 hat auch Dortmund den gewonnen.
1977 gg. Cruzeiro EC, damals noch mit Hin- und Rückspiel - insbesondere das Rückspiel im Mineirão Stadion war sehr dramatisch nach einer odysseegleichen Anreise des FC Bayern.

2001 durch Tor vom Samy Kuffour in der Verlängerung von Tokyo gegen CA Boca Juniors. Elastizitätsfußballer Carsten Jancker spielte damals bei Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xaka 18.12.2013, 12:19
34. Direkter Freistoß...

Zitat von adubil
Da liegt's eh im Ermessen des Schiris, wann er den Ball frei gibt. Von daher ist mir jetzt Neuers Einwand "wir wollten schnell spielen, aber der Schiri..." jetzt etwas unverständlich. Auf Sammers Genöle geb' ich eh nix.
Bei einem direkten Freistoß bedarf es zur Ausführung aber nicht einer erneuten Freigabe durch den Schiedsrichter, es sei denn, der Schiedsrichter unterbricht das Spiel um z. B. die Mauer zu "stellen" I. d. R. läuft das so ab, dass der Schiedsrichter den Freistoß ausführenden Spieler fragte, ob er die Mauer korrigieren soll. Wenn, wie im Spiel gestern, der Schiedsrichter sich aber grundsätzlich dazu genötigt sieht, das Spiel zu unterbrechen um seine Linie zu ziehen, dann ist das Spiel in seinem Spielfluss imho beeinträchtigt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstma 18.12.2013, 12:28
35. Bin für Schablone.

Zitat von sysop
...die Fifa nutzt es zum Erproben von technischem Schnickschnack.
Ich bin dafür, die 9m in Zukunft mit einer stabilen, 9m langen Schablone aus Holz festzulegen, die während des Freistosses natürlich auf dem Platz bleibt. Danach wird das Spiel unterbrochen, daß die 3 Linienrichter daß massive Teil wieder vom Spielfeld tragen können. Blatter wäre von der Idee sicher begeistert. Die Nachspielzeit wird dann um 2 sog. "Schablonenminuten" verlängert. Natürlich für jeden Einsatz des Teils. Wie man sieht, an dummen Ideen fehlt es nicht, man muß sie nur umsetzen. Im Fußball und in der Formel 1 sind die Chancen dafür besonders gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xaka 18.12.2013, 12:30
36. Der Vollständigkeit halber ...

Zitat von stefansaa
Bayern hat den Pokal doch auch 2001 geholt. Wäre also dieses mal das zweite mal. 1997 hat auch Dortmund den gewonnen.
... Der FC Bayern München hat den Pokal 1976 gegen Cruzeiro Belo Horizonte gewonnen, damals noch mit Hin- und Rückspiel... ;-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 18.12.2013, 12:32
37.

Ich finde das mit dem Spray unmöglich und albern.

Der Schiri untergräbt damit selbst seine Autorität.
Es wirkt irgendwie hilflos.

Wenn er die Mauer stellt ( muss er nicht mal ) gibt er die Anweisung dass die Spieler den regelgerechten Abstand einzuhalten haben und für den sind sie selbst verantwortlich !
Wer gegen die Regel verstößt und auch nicht auf Ermahnungen reagiert bekommt Gelb.

Wenn sich das herumspricht dass bei Nichteinhaltung des Abstandes und "Trippelschritten nach vorn " Gelb oder gar GelbRot folgt wird es auch schnell gelassen.

Die Spieler sind selber verantwortlich wo sie sich hinstellen und wenn sie nicht sicher sind dass es 9 m sind können sie sich ja weiter weg stellen,es ist nicht verboten eine Mauer bei 9,60 m zu stellen.
Der Schiri kann wie bei Abseits hierbei Ermessensentscheidungen treffen wenn er meint ein Spieler hält den Abstand nicht ein oder rennt zu früh aus der Mauer, fertig.


Ansonsten : über den sportlichen Wert der Veranstaltung muss man nicht reden, es gibt keinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris__78 18.12.2013, 12:54
38. Nicht 9 m

Zitat von adubil
Is scho recht :-)...einigen wir uns darauf, dass der Schiri entscheidet, was im Einzelfall nun 9m sind (irgendwas zwischen 8,75 und 9,25). Abseits ist, wenn der Schiri pfeift und 9m sind's, wenn der Schiri geschritten ist....darauf kommt es doch an.
Im Übrigen sind 9,15m Abstand der Mauer einzuhalten (10Yards) :-)
(Ausnahme indirekter Freistoss im Strafraum bei geringerer Distanz zur Torlinie)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adubil 18.12.2013, 12:55
39. Schaum...mer mal

Zitat von xaka
Bei einem direkten Freistoß bedarf es zur Ausführung aber nicht einer erneuten Freigabe durch den Schiedsrichter, es sei denn, der Schiedsrichter unterbricht das Spiel um z. B. die Mauer zu "stellen" I. d. R. läuft das so ab, dass der Schiedsrichter den Freistoß ausführenden Spieler fragte, ob er die Mauer korrigieren soll. Wenn, wie im Spiel gestern, der Schiedsrichter sich aber grundsätzlich dazu genötigt sieht, das Spiel zu unterbrechen um seine Linie zu ziehen, dann ist das Spiel in seinem Spielfluss imho beeinträchtigt....
Dann wäre die Interpretation des gestrigen Schiedsrichters zu hinterfragen. Die Schaumschlägerei greift doch eh erst bei sich formierender Mauer, vorher gibt's ja nix zu markieren. Der Schiri entscheidet doch nicht, ob die verteidigende Mannschaft eine Mauer bildet, sondern wenn ja, wo sie steht. Bei schnell ausgeführten Freistössen verzichtet der Ausführende quasi auf sein "9m-Recht", weil er einen anderen Vorteil sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7