Forum: Sport
Bayern München : Alaba verlängert bis 2021
REUTERS

Vertrag bis 2021: Bayern München hat vorzeitig mit Defensiv-Allrounder David Alaba verlängert. Klub-Boss Karl-Heinz Rummenigge bezeichnete den Österreicher als "Eckpfeiler unserer Mannschaft".

Seite 1 von 2
de_ba_be 18.03.2016, 11:50
1.

langsam wird es eng für die Hetzer und Foren-Propheten, die einen ausverkauf bei Bayern prophezeit haben. sollte der tatsächlich kommen, würden so irrsinnig hohe ablösen fällig werden, dass man im Gegenzug wohl Alternativen finden würde...

Der Kader der Zukunft nimmt Gestalt an, und die tragenden Säulen sind eigengewächse bzw. schon lange im Verein. Bleibt zu hoffen das Carlo in München schnell integriert wird. dann freue ich mich auf die nächsten 2-4 Jahre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfvon Drebnitz 18.03.2016, 11:57
2. Glückwunsch

Toller Spieler - toller Kerl. Da können sich einige Problemspieler wie Kruse etc. ein Beispiel nehmen. Bescheiden, sympathisch, klasse Spieler (CL-Turin ? auch Beckenbauer hat Eigentore geschossen ;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nummer50 18.03.2016, 11:57
3. zu erwarten

Es war zu erwarten, dass Alaba bei den Münchnern verlängert. Es gibt eben weltweit nicht vieles Clubs auf dem Niveau, warum sollte er dann kurzfristig wechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 18.03.2016, 12:35
4.

Zitat von de_ba_be
langsam wird es eng für die Hetzer und Foren-Propheten, die einen ausverkauf bei Bayern prophezeit haben. sollte der tatsächlich kommen, würden so irrsinnig hohe ablösen fällig werden, dass man im Gegenzug wohl Alternativen finden würde...
Auch Du weißt, dass die drohende Abwerbung seiner Stars beim FC Bayern nie das eigentliche Problem war.
Sondern eher die zusätzlichen Kosten, die die Bayern aufbringen müssen, um Stars wie Alaba zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foolbar 18.03.2016, 12:51
5.

Zitat von Oihme
Auch Du weißt, dass die drohende Abwerbung seiner Stars beim FC Bayern nie das eigentliche Problem war. Sondern eher die zusätzlichen Kosten, die die Bayern aufbringen müssen, um Stars wie Alaba zu halten.
Was für den FCB scheinbar aber auch kein Problem mehr ist. Sonst würden (müssten) sie wie noch vor 10 Jahren solche Spieler ziehen lassen und die Ablöse mitnehmen. Für irgendein finanzielles Harakiri ist der Verein jedenfalls nicht bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hafnafjoerdur 18.03.2016, 12:58
6. Welches Problem genau?

Zitat von Oihme
Auch Du weißt, dass die drohende Abwerbung seiner Stars beim FC Bayern nie das eigentliche Problem war. Sondern eher die zusätzlichen Kosten, die die Bayern aufbringen müssen, um Stars wie Alaba zu halten.
Scheinbar gibt es keins, sonst könnten sie nicht die Spieler halten, neue Stars verpflichten und trotzdem Gewinne machen.

Ich hätte angesichts der Fehler von Alaba am Mittwoch erwartet, dass sie eher wieder mal behaupten, dass sich internationale Topclubs ohnehin nicht für die überbewerteten Bayern-Spieler interessieren. Aber Sie nehmen nicht den leichtesten Weg, sondern graben eine noch abwegigere Theorie aus, das muss man Ihnen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 18.03.2016, 13:05
7.

Wo sind jetzt die, die ganz genau wußten, dass ja Pep schon versucht, ihn abzuwerben? Schließlich hatte das ja die Bild berichtet und "wo Rauch ist, ist auch Feuer". Wieder mal nur ein weiterer Versuch, der Bild, Unruhe zu stiften. Schön, dass die Münchner ganz unaufgeregt ihre Kaderplanung durchziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1309986622190 18.03.2016, 13:08
8. Schrödingers fcb

Einerseits sind die Bayern viiieeeeel zu reich und kaufen alle Spieler der Welt.
Andererseits sind sie zu arm um ihre Spieler zu bezahlen. Und beides gleichzeitig. Danke oihme

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nummer50 18.03.2016, 13:10
9. Oihme

Zitat von Oihme
Auch Du weißt, dass die drohende Abwerbung seiner Stars beim FC Bayern nie das eigentliche Problem war. Sondern eher die zusätzlichen Kosten, die die Bayern aufbringen müssen, um Stars wie Alaba zu halten.
Vermutlich wird dafür am Saisonende Götze abgegeben, dann bleibt das Gehaltsniveau auf einem ähnlichen Level. Dasselbe Problem der steigenden Lohnkosten hat der BVB aber auch, nicht umsonst sind im letzten Halbjahr die Gewinne dort stark gesunken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2