Forum: Sport
Bayern München: Alle fanden es toll - außer Guardiola
Getty Images

Rückstand aufholen, kämpfen, siegen: Was für ein Spiel gegen Juventus, selten war die Stimmung im Münchner Stadion so mitreißend. Trainer Josep Guardiola aber ärgerte sich.

Seite 1 von 8
genaumeinding 17.03.2016, 12:48
1. Armutszeugnis

Im Jahre drei des Trainers Guardiola zwei solche Spiele sehen zu muessen ist ein Armutszeugnis. Der Anspruch die CL gewinnen zu wollen kann in Anbetracht der Leistungen bestenfalls als frommer Wunsch bezeichnet werden. So wird das nix. Guardiola hat einmal mehr gezeigt, dass er der falsche ist. Drei Jahre hintereinander das gleiche Muster. Kommen Gegner die ernst oder jetzt halbwegs ernst zu nehmen sind, werden Grenzen aufgezeigt. Auch dass staendig in der Rueckrunde Schluesselspieler verletzungsbedingt fehlen ist ein Muster, dass unter Guardiola auftritt. Bin ich fro wenn er abtritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EricCartman 17.03.2016, 13:17
2. Was war daran toll?

Ohne die zwei Einzelleistungen in der regulären Spielzeit wäre Supapeppi aber mal grandios gescheitert. Bayern war bis zur 60. Minute absolut hilflos. Wenn das falsche Abseits nicht gegeben wird und/oder Neuer bei dem einen Ding so klasse hält, wäre es ein Debakel geworden. Wie man alleine einen Coman oder Thiago draußen lassen kann...ohne Worte. Mit der teuersten Truppe aller Zeiten holt Supapeppi maximal das Double.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 17.03.2016, 13:19
3. FCB kann auch spannend?

Vielleicht liegt's daran, dass er endlich mal einen Gegner auf Augenhöhe hatte! Ansonsten ist es wieder mal bezeichnend, wie hier krampfhaft versucht wird, Stimmung gegen Guardiola zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 17.03.2016, 13:21
4. Präzision und Physis

Kein Wunder, dass es dem Trainer nicht gefällt, wenn sein Team über lange Zeit nicht die totale Kontrolle über das Spiel hat und sogar noch seltene Fehler einstreut.

Aber hätte irgendein Zuschauer es besser gefunden, wenn die Bayern zur Pause 2:0 geführt hätten und kurz danach 3:0 ?

Die Trainer sollten nicht vergessen, dass es noch etwas Wichtigeres gibt, als durch Perfektion zum Erfolg zu kommen: Es muss auch Spaß machen, zuzuschauen, mitzufiebern, zu bangen und zu jubeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 17.03.2016, 13:26
5. Ja...

Zitat von briancornway
.... Aber hätte irgendein Zuschauer es besser gefunden, wenn die Bayern zur Pause 2:0 geführt hätten und kurz danach 3:0 ? ...
... ich tippe mal allein im Stadion ca. 65.000 (bei geschätzten 5.000 Juvefans)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tizian 17.03.2016, 13:27
6. Auswechslung

Guardiola hat sich überrennen lassen am Anfang, er hatte keinen Plan B gegen das Pressing von Turin. Stattdessen musste seine Mannschaft fast 60 Minuten "sein" System spielen, bevor endlich Alonso ausgewechselt wurde. Spätestens zur Halbzeit hätte das schon passieren müssen an dem Tag. Danach hätte selbst das vielleicht nicht gereicht, wenn nicht der Trainer von Turin selber seine Mannschaft stark geschwächt hätte, indem er Khedira viel zu früh rausnahm. Das hat die Defensive Turins soweit destabilisiert, dass im Innenraum endlich mit Bewegung mal Freiheiten entstanden, die zu den Ausgleichstoren führten. Die Verlängerung dann hat Turin nicht überleben können, weil sie einfach zu lange ein extrem hohes taktisches, kraftraubendes Spiel gespielt haben. Den Sieg haben die Bayern Müller, Vidal (zum Schluß immer stärker), Ribbery, Lewandowski, Costa und nicht zuletzt Koman zu verdanken (gerade dessen Tor lässt hoffen, dass ein Robbenersatz gefunden wurde). Nicht Guardiola. Und das war Guardiola bewusst, deswegen war er auch so betrübt und stand teilweise ruhiger an der Seitenlinie als bei einem 5:0.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 17.03.2016, 13:30
7. @genaumeinding

...machen's die Bayern spannend ist es nix, spielen die Bayern dominant ist es langweilig, putzt man die gegnerische Mannschaft nicht gleich weg, auch wenn es sich um die italienische Nummer Eins handelt, ist es schon zwei mal nix. Spieler verletzen sich eh nur bei den Bayern. Was für einen Fußball wollen Sie eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanojb 17.03.2016, 13:31
8. Ernste Gegner

Zitat von genaumeinding
Kommen Gegner die ernst oder jetzt halbwegs ernst zu nehmen sind, werden Grenzen aufgezeigt. Auch dass staendig in der Rueckrunde Schluesselspieler verletzungsbedingt fehlen ist ein Muster, dass unter Guardiola auftritt. Bin ich fro wenn er abtritt.
Juventus ist also "halbwegs ernst zu nehmen"? Man könnte meinen, dieser Verein wäre gegen den Großteil der Achtelfinalisten weitergekommen und gehöre zu den Top 7 in Europa. Aber vielleicht irre ich ja auch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 17.03.2016, 13:36
9. Hoffen und bangen

Zitat von ge1234
... ich tippe mal allein im Stadion ca. 65.000 (bei geschätzten 5.000 Juvefans)!
Kann ich mir nicht vorstellen.
Ich kenne eine Menge Bayernfans, die gerne beim Fußball mitfiebern und sich nicht nur eine frühe Bestätigung des sicheren Sieges abholen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8