Forum: Sport
Bayern München in der Einzelkritik: Abschiede, Traumtore und ein Comeback
Maja Hitij / Getty Images

Manuel Neuers Paraden, Lewandowskis Torinstinkt und die letzten sechs Bayern-Minuten von Franck Ribéry: So spielten die Münchner im DFB-Pokalfinale gegen Leipzig.

Seite 2 von 2
drdiscount 26.05.2019, 11:45
10. Welche...

Zitat von KTRoadkill
Jaa ... und NRW hat in den 50ern und 60ern über den Länderfinanzausgleich dem Agrarstaat Bayern auf die Füße geholfen. Echt jetzt? - Der Erfolg sei dem FC Bayern die meiste Zeit gegönnt, Chance in den 60ern genutzt, super ... Nur machen die verfestigten europäischen Fußballkartelle mittlerweile für die Bildung und Verfestigung einer demokratischen Gesellschaft gar keinen Sinn mehr. Ich spreche nicht davon, dass man dauerhaft in den Wettbewerb eingreifen soll: Aber eine kleine, zündende Idee zumindest der DFL für die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und Chancengleichheit in der 1. Bundesliga wäre nicht schlecht aus meiner Sicht. Das bekommen sie sogar im Land des Super- und Turbokapitalismus hin, in dem die Spielergehälter z. B. noch weit astronomischer sind. Aber das ist wiederum ein separates Thema ...
...Ideen meinst Du denn? Minuspunkte für den FCB zum Start der Liga? Hilft nichts, haste ja gesehen letzte Saison....
ABER Du hast Recht. Ist nur noch Geschäft und Deutschland spielt nicht in der ersten Liga, trotz FCB, BVB oder Leipzig.
Also welche Ideen hast Du?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
appendnix 26.05.2019, 12:09
11. Und

Zitat von ooda_maddinoo
Ist Bayern nichts. Bin mal gespannt, was Bayern nach dem Ende von Lewa macht. Desweiteren war es gestern bis zum 1-0 spannend und RB ist ein Elfmeter verwehrt worden. Wenn das den Bayern passiert wäre und sie hätten dadurch verloren, der Uli hätte getobt und den Schiedsrichter beim DFB angezählt. So ging leider Bayern glücklich in Führung und haben es durch ihr starke Klasse gut heruntergespielt. Aber RB wird wieder kommen und es versuchen :)
wenn die Katz ein Pferd wär, dann würd sie den Stamm hinaufgaloppieren und oben im Baum würd sie so hätte-hätte-Fahradkette-schwingenden Fußballtheoretikern wie Ihnen begegnen und was wäre dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KTRoadkill 26.05.2019, 12:54
12.

Zitat von drdiscount
...Ideen meinst Du denn? Minuspunkte für den FCB zum Start der Liga? Hilft nichts, haste ja gesehen letzte Saison.... ABER Du hast Recht. Ist nur noch Geschäft und Deutschland spielt nicht in der ersten Liga, trotz FCB, BVB oder Leipzig. Also welche Ideen hast Du?
Ich klau für den Anfang mal die aus den USA ... Luxussteuer ab einem gewissen Personaletat (bspw. ab 100 Mio, €), abzuführen in einen Ligatopf; "draft picks", d. h., Zugriff auf einen Talentpool in umgekehrter Reihenfolge der Vorjahresplatzierung - aber da geht es schon los, das ist in Deutschland und Europa schwierig umzusetzen, da grüßt das Bosman-Urteil. Punkteabzug zu Saisonbeginn ist natürlich unsportlich und hilft nicht bei den verfestigten, verkrusteten, in sich selbst erstarrten wirtschaftlichen Strukturen. Vielleicht helfen ja spinnerte Ideen aufs Pferd: nach dreimaliger Meisterschaft hintereinander die statistisch besten drei Spieler des aktuellen Kaders abgeben müssen. Aber all das beißt sich mit dem Arbeitsrecht. Für den Anfang wäre eine Luxussteuer wahrscheinlich am realistischsten. - Dass der Rest der Liga einfach mal so "den A... hochkriegt", wäre auch nicht schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sdmf 26.05.2019, 15:29
13. @kivikova

"Leipzig als Retortenverein zu bezeichnen wuerde dann fuer alle gelten, weil sie sich alle Kapital verschaffen.Bayern von BMW,Leverkusen von Bayer,Wolfsburg von VW etc. Alles Retortenvereine??" Zur Info: Ein (Fußball-)Verein hat Mitglieder, denen in einer Satzung Stimmrecht wenigstens in einer Jahreshauptversammlung (seiner regionalen Fans) zugestanden wird. Das ist bei dem Marketing-Konstrukt des Getränke-Konzerns aus Österreich nicht der Fall. Da haben allein Mateschitz & und ein paar von ihm Handverlesene das Sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 26.05.2019, 17:15
14. Noch ne Option

Zitat von hdwinkel
Eine Bundesliga, in der die Spannung immer nur daraus gezogen wird, daß dem einen, immer demselben haushohen Favoriten vielleicht doch mal ein Bein gestellt wird, ist ja mal sowas von laaaangweilig. Natürlich kann ein Porschefahrer mal einen Fahrfehler machen, trotzdem wird er allermeistens gegen eine Rennpappe gewinnen. Nur wem macht das eigentlich Spaß so auf Dauer? Besser wären Wettkämpfe der Porsches und Rennpappen untereinander. Sollen die Bayern doch irgendwo in Europa spielen.
Oder die Rennpappen irgendwo in der zweiten oder dritten Liga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 26.05.2019, 17:23
15. Kommt Zeit kommt Rat

Zitat von ooda_maddinoo
Ist Bayern nichts. Bin mal gespannt, was Bayern nach dem Ende von Lewa macht. Desweiteren war es gestern bis zum 1-0 spannend und RB ist ein Elfmeter verwehrt worden. Wenn das den Bayern passiert wäre und sie hätten dadurch verloren, der Uli hätte getobt und den Schiedsrichter beim DFB angezählt. So ging leider Bayern glücklich in Führung und haben es durch ihr starke Klasse gut heruntergespielt. Aber RB wird wieder kommen und es versuchen :)
Glatt vergessen, dass den Bayern im letztjährigen Jahr im Finale ein Elfer, viel klarer als dieser hier, verwehrt wurde? Und den Lewandowski werden sie noch etwas aushalten müssen, der ist 30 und topfit, die Bayern haben also noch etwas Zeit einen Nachfolger zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 26.05.2019, 17:28
16. Ich lach mich tot

Zitat von KTRoadkill
Jaa ... und NRW hat in den 50ern und 60ern über den Länderfinanzausgleich dem Agrarstaat Bayern auf die Füße geholfen. Echt jetzt? - Der Erfolg sei dem FC Bayern die meiste Zeit gegönnt, Chance in den 60ern genutzt, super ... Nur machen die verfestigten europäischen Fußballkartelle mittlerweile für die Bildung und Verfestigung einer demokratischen Gesellschaft gar keinen Sinn mehr. Ich spreche nicht davon, dass man dauerhaft in den Wettbewerb eingreifen soll: Aber eine kleine, zündende Idee zumindest der DFL für die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und Chancengleichheit in der 1. Bundesliga wäre nicht schlecht aus meiner Sicht. Das bekommen sie sogar im Land des Super- und Turbokapitalismus hin, in dem die Spielergehälter z. B. noch weit astronomischer sind. Aber das ist wiederum ein separates Thema ...
Fußballkommunismus? Echt jetzt? Ich könnte mich nicht erinnern, wann solch ein kommunistischer Dopingstaat eine WM gewonnen hätte. Im Übrigen hatten die Traditionsvereine damals viel bessere Voraussetzungen als die Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2