Forum: Sport
Bayern München: Hoeneß rügt Lahm für Sammer-Kritik
DPA

Erst Matthias Sammer, dann Kapitän Philipp Lahm und nun der Chef: Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat Abwehrspieler Lahm für seine Kritik an Sportvorstand Sammer gerügt. In Zukunft sollten solche Vorgänge intern geregelt werden. Ein Maulkorb für den Spieler sei das aber nicht.

Seite 1 von 3
twaddi 04.10.2013, 20:07
1. Nachricht???

Ist dieses Gezicke einen Artikel wert? Nicht! Oder soll das das Münchner Rezept gegen gähnende Langeweile sein? Dann verliert doch mal gegen Leverkusen, das wäre unterhaltsamer .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 04.10.2013, 20:10
2. selbst die zahme kritik vom

Zitat von sysop
Erst Matthias Sammer, dann Kapitän Philipp Lahm und nun der Chef: Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat Abwehrspieler Lahm für seine Kritik an Sportvorstand Sammer gerügt. In Zukunft sollten solche Vorgänge intern geregelt werden. Ein Maulkorb für den Spieler sei das aber nicht.
weichei lahm passt dem herrn hoeneß nicht. er sollte einfach , den posten aufgeben und von seinen hinterzogenen steuern ein unauffälliges leben führen. ich kann seine ..... nicht mehr sehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polyphon 04.10.2013, 20:19
3. Na, das sind die ganz Mutigen...

... nachdem Sammers Kritik von Funktionären kritisiert worden war, traut sich auch der kleine Spieler Lahm. Kaum hat der zurückgenommen, was er gesagt hatte, tritt der Hoeneß nach. Das kann er ja gut. Apropos: Dass sich der FCB ihn noch als Präsidenten leistet, zeigt mal wieder, dass in Bayern die Uhren anders ticken. Die Mollath-Geschichte ist die Kehrseite dieser Moral: Eher kommen die Whistleblower in die geschlossene Anstalt, als dass die Großkopferten bestraft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
farid1979 04.10.2013, 20:51
4.

Bei den Bayern meint auch jeder, der den Mund aufreißen kann, er müsse seinen Standpunkt in die Welt hinaus blöken. An Hoeneß Stelle würde ich mich mal ganz geschlossen halten, und um wirklich wichtige Dinge kümmern, wie das korrekte erstellen einer Steuererklärung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 04.10.2013, 20:54
5. Hoeneß sagt öffentlich, dass öffentliche Aussagen unangebracht sind

Herr Hoeneß will wohl lieber, daß seine Untergebenen alle Interna außerhalb der Öffentlichkeit kritisieren wo er doch so Viele ungefragt und öffentlich kritisiert hat und hier auch öffentlich nachtretet; darin ist er ja Weltmeister. Und das ist kein Maulkorb? Was denn? Wenn die beim FCB "alle untereinander ein so enges und gutes Verhältnis" haben, dann ist die jetzige Situation befremdend. Wenn die Herren Samer und Lahm freie Kritik ausüben dürfen, dann sollten sie sich über Herrn Hoeneß austoben. Wenn Herr Hoeneß so empfindlich geworden sein sollte, sollte er endlich vom Club und überhaupt von der Öffentlichkeit verschwinden und sich der sachgerechten Abwicklung seiner Steuern widmen und vielleicht auch noch einmal den Adidas- Deal überprüfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernesto c 04.10.2013, 20:55
6. tief reaktionaer

Sein tief reaktionaeres Weltbild hat Herr Hoeness im ZDF Interview nach dem CL Spiel noch einmal bekraeftigt. Er sagte: 'Einen Vorgesetzten kritisieren in der Oeffentlichkeit, das darf man nicht.'
Und das heisst doch, die Vorgesetzten duerfen nach Belieben ihre Angestellten kritisieren, so wie es beim FCB schon seit Jahren laeuft, aber umgekehrt, ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinungsmann 04.10.2013, 20:58
7. Da kommen die Bayern Neider wieder aus ihren Löchern

Und es fällt ihnen wieder einmal nichts anderes ein, als über Hoeneß und das Steuerthema vom Leder zu lassen. LAAAAAAAAANGWEILIG! Wie Bayern- Neider sollen doch bitte ein eigenes Forum aufmachen, wo sie sich unsachlich und ahnungslos wie sonst auch untereinander austauschen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huppsi52 04.10.2013, 21:00
8. FC Hollywood

Warum wird eigentlich über jeden Furz des FCB berichtet. Gibts eigentlich nichts wichtigeres auf dieser Welt?????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.c.jesse 04.10.2013, 21:11
9. Irgendwann ...

Muß für Hoeneß Schluss sein. Auch wenn er viel für den FCB getan hat und wesentlich dazubeigetragen hat wo er Heute steht, hat er sich langsam verbraucht und sollte sich nun doch um seinen privaten "Verein" kümmern. Also Zeit wirds. Geh mit erhobenen Haupt und vollen Taschen; aber geh. Pfiat Di God.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3