Forum: Sport
Bayern München: Hoeneß rügt Lahm für Sammer-Kritik
DPA

Erst Matthias Sammer, dann Kapitän Philipp Lahm und nun der Chef: Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat Abwehrspieler Lahm für seine Kritik an Sportvorstand Sammer gerügt. In Zukunft sollten solche Vorgänge intern geregelt werden. Ein Maulkorb für den Spieler sei das aber nicht.

Seite 2 von 3
crunchy_frog 04.10.2013, 21:31
10.

Also ich fasse mal zusammen: Hoeneß kritisiert Lahm öffentlich, weil dieser seine Kritik gefälligst intern üben soll. Lahm hatte zuvor Sammer öffentlich kritisiert , weil dieser seine Kritik gefälligst intern üben soll.
Jetzt fehlt ja nur noch, dass Sammer Hoeneß öffentlich kritisiert, weil dieser Lahm nicht intern, sondern öffentlich kritisiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.Freitag 04.10.2013, 21:36
11. Interne Kritik auch von Lahm?

Zitat von sysop
Erst Matthias Sammer, dann Kapitän Philipp Lahm und nun der Chef: Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat Abwehrspieler Lahm für seine Kritik an Sportvorstand Sammer gerügt. In Zukunft sollten solche Vorgänge intern geregelt werden. Ein Maulkorb für den Spieler sei das aber nicht.
Lahm ist ein genialer Fussballer als, das mal vorweg.

Wenn er Sammer jedoch empfiehlt, Kritik intern und nicht öffentlich zu üben, fragt man sich schon, warum Herr Lahm sich dann herausnimmt, dies in der Zeit selbst öffentlich zu fordern anstatt - wie Hoeneß richtig moniert- das interne Gespräch mit den Verantwortlichen zu suchen.

Eoigentlich schon ein starkes Stück, wenn ein Vereinsangestellter (Lahm)einen hierarchisch über ihm stehenden Angestellten, der zeitgleich Mitglied des Vorstandes ist (Sammer), öffentliche Ratschläge erteilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobuemi 04.10.2013, 21:45
12. "die Großkopferten bestraft werden"

Zitat von polyphon
... nachdem Sammers Kritik von Funktionären kritisiert worden war, traut sich auch der kleine Spieler Lahm. Kaum hat der zurückgenommen, was er gesagt hatte, tritt der Hoeneß nach. Das kann er ja gut. Apropos: Dass sich der FCB ihn noch als Präsidenten leistet, zeigt mal wieder, dass in Bayern die Uhren anders ticken. Die Mollath-Geschichte ist die Kehrseite dieser Moral: Eher kommen die Whistleblower in die geschlossene Anstalt, als dass die Großkopferten bestraft werden.
"polyphon " hat recht!
Wenn man hier in Bayern wohnt, sieht man wie die Presse und das TV (BR Herrn Gottlieb z. B.?) wie sie die "Großkopferten " zu 100% schützen. Das ist hier das Normale, leider!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benedetto089 04.10.2013, 22:03
13.

Wann kommt endlich der ARD-Brennpunkt zu diesem Thema?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st.illgen 04.10.2013, 22:48
14. symptomatisch

ganz persönlich: herr lahm ist für mich ein hinterlistiger machtmensch, der sich rückendeckung sucht und dann blank zieht. ich denke nur an den dolchstoss gegen ballack als der verletzt war. als der sich net wehren konnte. damals hat er gemeinsame sache mit herrn löw gemacht. jetzt stichelte er gegen sammer weil er sich der zustimmung vom präsi sicher war. pechvgehabt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 04.10.2013, 23:04
15.

Zitat von sysop
Erst Matthias Sammer, dann Kapitän Philipp Lahm und nun der Chef: Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat Abwehrspieler Lahm für seine Kritik an Sportvorstand Sammer gerügt. In Zukunft sollten solche Vorgänge intern geregelt werden. Ein Maulkorb für den Spieler sei das aber nicht.
Ok, ich schau mal, ob ich das richtig zsam bekomme: Hoeneß kritisiert also Lahm öffentlich dafür, dass er öffentlich den Sammer dafür kritisiert hat, öffentlich Kritik geübt zu haben. Äh ja.
Weiterhin ist es Lahm natürlich auch in Zukunft erlaubt, sich öffentlich zu äußern. Das sollte er aber nicht in der Öffentlichkeit tun. Häh?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 05.10.2013, 00:39
16. Welch ein NIveau hier.... erbärmlich....

Zitat von crunchy_frog
Also ich fasse mal zusammen: Hoeneß kritisiert Lahm öffentlich, weil dieser seine Kritik gefälligst intern üben soll. Lahm hatte zuvor Sammer öffentlich kritisiert , weil dieser seine Kritik gefälligst intern üben soll. Jetzt fehlt ja nur noch, dass Sammer Hoeneß öffentlich kritisiert, weil dieser Lahm nicht intern, sondern öffentlich kritisiert hat.
Herr Lahm ist Angestellter, seine Aufgabe ist es in erster Linie Fussball zu spielen. Er ist aber auch Kapitän und was das genau bedeutet ist nie wirklich definiert worden.
Herr Sammer ist Angestellter, er ist sportlicher Direktor und wenn er meint ein öffentliches Statement sei der Leistung der Mannschaft dienlich, dann tut er dies...
Herr Hoeness ist oberster Boss der Firma.

Was hier in Beiträgen für ein Niveau herrscht ist schon der absolute Wahninn. Passt allerdings zum Artikel:

"Auf die Frage, ob sich Lahm weiterhin in der Öffentlichkeit äußern dürfe, sagte Hoeneß: "Selbstverständlich, es stellt sich nur die Frage, ob es immer klug ist, dies öffentlich zu tun. Ich denke, dass ihn die Resonanz nach seiner Kritik nachdenklich gemacht hat. Er wird in Zukunft entscheiden, wie er es für richtig hält. Er ist professionell genug, um dies richtig zu beurteilen."

Lahm ist sicher nachdenklich geworden, aber nicht über das was er gesagt hat, und die Mühe das tatsächlich herauszufinden hat sich von all den kommentierenden Schlaumeiern in ALLEN Medien ja nicht einer gemacht.
Lahm wird stets mit Interpretationen über das was er gesagt hat konfrontiert. Was natürlich kein Wunder ist. Es gibt kein einziges Gebiet mehr über das in den Medien informiert wird. Alles, ALLES dient lediglich dazu Konsumenten anzuziehen, und Bayernhasser gibt es ja noch und nöcher. Das beantwortet auch die Frage was die täglichen Bayern-Artikel angeht.
Und die Pöbler reagieren wie Pawlowsche Hunde. Lustig....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 05.10.2013, 02:35
17. Das ganze Theater nervt nur noch!

Zitat von sysop
Erst Matthias Sammer, dann Kapitän Philipp Lahm und nun der Chef: Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat Abwehrspieler Lahm für seine Kritik an Sportvorstand Sammer gerügt. In Zukunft sollten solche Vorgänge intern geregelt werden. Ein Maulkorb für den Spieler sei das aber nicht.
Die "Außendarstellung" beim FC Bayern ist mangelhaft! Die Protagonisten machen sich so langsam lächerlich. Hoeneß sollte einfach mal die Klappe halten und sich auf andere, sehr private, Probleme konzentrieren. Damit wäre er im Normalfall völlig "ausgelastet"! Wofür braucht Bayer einen Sportvorstand, wenn der nicht seine Meinung öffentlich sagen darf, zumal die Kritik in diesem Fall aus meiner Sicht berechtigt war. Lahm hat zu dem Thema gefälligst in der Öffentlichkeit die Klappe zu halten. Intern kann er ja gerne seine Meinung sagen. Hoeneß ist Präsident und sollte eigentlich mit dem "Tagesgeschäft" nichts mehr zu tun haben. Ohme seine ständigen Einmischungen wäre der FC Bayern erheblich besser dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grubersam 05.10.2013, 04:56
18. Alle auf Hoeness!

Ich bin immer wieder verbluefft, wie hartnaeckig wir Deutschen uns einen Menschen vorknoepfen, der gefehlt hat - und viel schlimmer (!) - vorher Erfolg hatte und unbequem war. Weshalb Hoeness den Mund halten soll und von seinen hinterzogenen Steuern leben, den Vorschlag sollten sich mal andere gut ueberleben. Der Vorstand des HSV beispielsweise. Dort haette Hoeness auch sein 'Maul' aufmachen sollen, vor 20 oder 30 Jahren, dann waere die Verelendung sportlicher Tradition nicht so weit fortgeschritten. Wer heute den FC Bayern sieht, den Erfolg, das langfristige Konzept, die unerschuetterliche Treue zum Verein, der wird Hoeness auch mit einem anderen Mass messen lernen. Der Mann hat gefehlt, keine Frage. Darueber werden Gerichte zu befinden haben. Dass er aber als Dauerwurst fuer Hass und Haeme herhalten muss, im Grunde ueberwiegend wegen Neid und Missgunst, das hat er nicht verdient und auch nicht der Fussball. Fussball lebt nicht von Ja-Sagern und Langeweile, er lebt von kantigen Charakteren und Visionaeren wie Uli Hoeness. Lasst den Mann doch bitte endlich in Ruhe. Was hat denn eine oeffentliche Meinungsverschiedenheit von Spielern, Sportdirektoren und sonstigen medialen Mitlaeufern mit seiner Steuerhinterziehung zu tun? Keiner spricht hier von der praktizierten Loyalitaet eines Herrn Hoeness. Fragen Sie mal Gerd Mueller, wo er ohne seinen Freund heute waere? Begraben in Fort Lauterdale. Gestorben am Alkohol und an gebrochenen Herzen. Hoeness hat das zu verhindern gewusst und seine Freunde wissen, dass er sich dieses Attribut stets verdient hat. Das wollte ich an dieser Stelle angemerkt haben, wohl wissend, dass es nur Menschen mit innerer Distanz erreicht - also leider niemals die Mehrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JolietJakeblues 05.10.2013, 10:03
19.

Zitat von grubersam
Lasst den Mann doch bitte endlich in Ruhe. Was hat denn eine oeffentliche Meinungsverschiedenheit von Spielern, Sportdirektoren und sonstigen medialen Mitlaeufern mit seiner Steuerhinterziehung zu tun?
Sobald sich Hoeness endlich aus der Öffentlichkeit zurückzieht, hat er ein Recht darauf "in Ruhe" gelassen zu werden. Vorher nicht.

Hab ich eigentlich die Kommentare zu Lahms Lügen im ZDF überlesen?
Im Anschluß des CL-Spiels hatte er ja behauptet, seine Aussagen hätten sich mitnichten auf Sammer sondern auf ihn selbst bezogen.
Und dass alles bereits mit den Verantwortlichen geklärt wäre. Kein Wort davon war wahr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3