Forum: Sport
Bayern Münchens Transferplanung: Nur Rummenigge will springen
DPA

Noch keinen Cent für neue Spieler: Der FC Bayern bleibt seiner zurückhaltenden Transferpolitik beharrlich treu. Einzig Karl-Heinz Rummenigge ist offen für teure Stareinkäufe. In der Klubführung steht er damit isoliert da.

Seite 6 von 6
jnek 13.07.2018, 17:40
50. Klar doch

Zitat von briancornway
Auch als Fan darf man eine Meinung darüber haben, ob der FCB auf jeden Fall den bisherigen Rahmen an Ablöse und Gehalt waren sollte, oder ob man sich auch mal einen "fertigen" Top-Spieler leisten darf. Man kann natürlich auch warten, bis die Vereinsspitze sich diesbezüglich geeinigt und ausgesprochen hat, und dann stimmt man dieser Position einfach zu und ist erfüllt von Harmonie. Aber das ist kein Grund, anderen die Meinungsbildung zu untersagen.
Aber sicher darf hier jeder eine eigene Meinung zu was auch immer haben, sich bilden, äußern usw. Habe ich dem widersprochen oder jemandem dieses Recht abgesprochen? Ich denke doch eher Nein.

Also machen sie mal bitte hier kein Fass auf wo es nichts zum hineinfüllen gibt. Ich habe niemandem irgendetwas "untersagt". Ich finde, dass sie da etwas zu weit gehen mit dieser haltlosen Unterstellung.

Zur Sache: es ist ein Unterschied, ob ich sage, "ich meine, dass der FCB bei Transfers dieses tun oder jenes lassen sollte" oder ob ich unterstelle, dass es wegen diesem oder jenem zu etwas kam, nicht gekommen ist oder nicht kommen wird. Woher weiß der werte Autor, womit KHR "in der Führung isoliert dasteht"? Gab es da irgendwelche Kommuniques? Der Vorstand der AG besteht aus 5 Personen, der Aufsichtsrat aus deren neun. Inwiefern kommt der sponler auf diesen Satz?
Oder: worin liegt der Widerspruch zwischen "Wenn wir einen Spieler unbedingt haben wollen, und der kostet 80 oder 90 Millionen, werden wir irgendwann springen müssen. Ob wir dieses Jahr springen oder nächstes, weiß ich nicht. Aber wir werden irgendwann springen." und
man werde "keine verrückten Sachen" machen? Mal abgesehen davon, dass HS gar nicht zur Clubführung im engeren Sinne gehört. Und wenn UH am 20.5. etwas gesagt hat, dann gilt das wie lange und wird vom wem alles auf die Goldwaage gelegt?

Alles was ich kritisiere ist, dass ich mich des Eindrucks nicht erwehren kann, dass die Herren des spon beim FCB besonders gerne kritisch werden und das dies hier gerne aufgegriffen wird. Erst wird lächerlicherweise moniert, dass man sich CR7 durch die Lappen hat gehen lassen, dann kommt dieses an den Haaren herbeigezogene spon-fcb-Sommertheater. Dabei hat die Transferzeit noch gar nicht richtig begonnen. Bis Mitte August (Ende in der PL) wird es sicher noch viel zu berichten geben.

Ja, es soll vorkommen, dass sich Leute wie KHR, HS und UH nicht immer deckungsgleich äußern, ja es soll sogar vorkommen, dass sie unterschiedliche Ansichten haben. Na und?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jnek 13.07.2018, 17:48
51. Wow

Zitat von Oihme
.. ist doch genau meine Rede! Wer auf Perspektivspieler setzt anstatt auf teuere, "fertige" Spieler, kann sich viel weniger darauf verlassen, dass diese neuen Kicker die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen. Deshalb ist es ja so verwegen, in jedem neuen Perspektivspieler sofort den 1:1-Nachfolger für einen Hummels, Lewandowski, Thiago oder Martinez etc. zu sehen. Man kann das Risiko minimieren, indem man sofort eine ganze Reihe solcher Spieler holt und diese dann ein, zwei Spielzeiten beobachtet, ob sich einer von denen tatsächlich zum Leistungsträger entwickelt und durchsetzt. Aber genau das machen die Bayern nicht, dort setzt man viel zu sehr alles auf eine Karte. Auch wenn der BVB hier nicht das Thema ist, aber kein BVB-Offizieller oder -Fan würde auch nur einen der jüngsten Neuzugänge jetzt schon als Stammspieler des "BVB 2020" hochloben. Denn die Chancen stehen dafür nun mal selbst bei den Perspektivspielern maximal bei 50:50, und bei jungen Talenten sogar noch weniger.
Sie argumentieren sich mal wieder um Kopf und Kragen. Wer behauptet denn das, was sie hier schreiben? Wer setzt denn "alles auf eine Karte"? Das sehen sie so, dürfen sie auch, aber bitte nicht erwarten, dass man ihnen da folgt. Ich muss doch nicht etwas widersprechen was ich gar nicht sehe.

Ich gehe weiterhin davon aus, ass der FCB mit einem national wie international sehr konkurrenzfähigen Kader in die Saison gehen wird. Sie sehen das anders? Aber gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 13.07.2018, 23:49
52. Aufgabengebiete

Zitat von jnek
Ja, es soll vorkommen, dass sich Leute wie KHR, HS und UH nicht immer deckungsgleich äußern, ja es soll sogar vorkommen, dass sie unterschiedliche Ansichten haben.
Das ist ja auch kein Problem, solange nur klar ist, wessen Aussagen zu bestimmten Themen - z.B. Spielerverpflichtungen - man ernst nehmen kann und wessen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joinme66 14.07.2018, 16:14
53.

Zitat von ge1234
Mit Verlaub, ich kann diesen Käse mit der Identifikation der Fans mit den Spielern nicht mehr hören! Ich identifiziere mich mit dem Verein, bei dem ich seit 45 Jahren Mitglied bin, und nicht mit seinen Angestellten. Und dort will ich die besten Fussballer der Welt sehen und nicht die aus Weilheim, Rosenheim oder sonst woher, nur weil sie den gleichen Dialekt sprechen. Und ein Toni Kroos aus Greifswald ist mir genauso so nah oder fern wie ein Renato Sanches aus Amodara, ein Lewandowski aus Warschau, ein Boateng aus Berlin oder ein James aus Cucuta. Irgendwann gehen Sie alle wieder, auch ein Thomas Müller, ich aber bleibe. Und ja, ich hätte mich über einen CR7 zu anderen Rahmenbedingungen sehr wohl gefreut! Und wieviele Spieler beim FCB aus der eigenen Jugend kommen, ist mir so was von wurscht!
Klar da bin ich auch bei Ihnen und ich hätte mich auch über CR7 gefreut, im Gegensatz zu so manch anderem, halte ich ihn für einen absoluten Mannschaftsspieler. Es ging mir mehr darum ein wenig noch den anderen Artikel zu beschreiben, indem es nun wieder hieß, das irgendwas verschlafen wurde und zum FCB eh keine Weltstars kommen und Blabla. Stimmt vielleicht in Bezug auf die jetzige Zeit. Nur dieses ständige: wo geht der Fußball hin, wenn er so teuer wird und und und. Dann erscheint ein Artikel zu Ronaldo und 50 Beiträge dazu, wie Bayern den A... zu weit unten hat. Das ist schizophren.
Bayern schafft es tatsächlich einigermaßen normal zu bleiben und trotzdem oben mitspielt. Und wenn Robben, Ribéry, Neuer, Müller, Lahm, Lewandowski, Hummels, James, Boateng keine mehr als internationale Klasse oder bis vor kurzem noch teilweise Weltklasse waren, ja dann weiß ich es auch nicht. Dazu noch die alten Namen, da findet man sogar im tiefsten Tibet, jemand der den Gerd kennt.
Man muss in München eben nicht unbedingt auf Teufel komm raus einkaufen, es kann schon hier auch was entstehen. Ich fände es nur schade wenn man Kovac keine Zeit gibt, ich denke die braucht er schon. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jnek 16.07.2018, 00:02
54. Doch ist es

Zitat von briancornway
Das ist ja auch kein Problem, solange nur klar ist, wessen Aussagen zu bestimmten Themen - z.B. Spielerverpflichtungen - man ernst nehmen kann und wessen nicht.
Es ist für manche hier ein Problem, dass drei Leute nicht immer deckungsgleich denken, sprechen, meinen. Sie gehören scheinbar auch dazu. Sonst würden sie nicht unterstellen, dass man einen davon "nicht ernst nehmen könne". Merken sie, dass sie da voreingenommen wirken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 16.07.2018, 09:55
55. Natürlich ...

Zitat von jnek
Es ist für manche hier ein Problem, dass drei Leute nicht immer deckungsgleich denken, sprechen, meinen. Sie gehören scheinbar auch dazu. Sonst würden sie nicht unterstellen, dass man einen davon "nicht ernst nehmen könne". Merken sie, dass sie da voreingenommen wirken?
... ist es ein Problem, wenn es in einem Konzern mit mehr als einer halben Milliarde Umsatz bezüglich der Zuständigkeiten zwischen Geschäftsführung und Aufsichtsrat drunter und drüber geht.
Ein UH als Präsident und Aufsichtsratchef hat laut den eigenen Richtlinien des FC Bayern nur bei Transfers ab einer gewissen Größenordnung ein Mitspracherecht, sonst eben nicht.
Es ist allein KHR, der hier als isolierter Sonderling hingestellt wurde, der tatsächlich über das operative Geschäft und die Transferpolitik des FC Bayern entscheiden darf, sonst niemand!
Ob ein FC Bayern damit lange gut fährt, dass sich ein restlos in der Vergangenheit lebender und von alten Zeiten träumender UH immer noch für die Geschäfte zuständig fühlt, die ihn längst nichts mehr angehen, ist eine für Außenstehende sehr spannende Frage.
Und auch, wer den FC Bayern eigentlich noch kontrolliert, wenn der Aufsichtsratschef meint, zeitgleich den Verein managen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehrgeizbefreiter 19.07.2018, 14:19
56. Dann zählt zumindest im Moment...

nicht das Argument, das der FC Bayern den anderen BuLiga Vereinen IMMER die guten Spieler wegkauft.
Endlich hört das gejammere auf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6