Forum: Sport
Bayern-Niederlage gegen Leverkusen: Die Widerlegung des Müllerschen Gesetzes
Sebastian Widmann / Getty Images

Wenn Thomas Müller in der Bundesliga trifft, verliert der FC Bayern nicht. In 87 Spielen hatte sich das bewahrheitet - bis jetzt.

Seite 1 von 2
ardiles 30.11.2019, 22:58
1. Kimmich und Müller

Kimmich ist auf seiner aktuellen Position weder mit als auch ohne Ball besser wie Thiago. Das Problem: Auf rechten Seite ist Pavard auch besser wie er. Gegen starke Mannschaften schwimmt Kimmich immer in der Verteidigung und ist ein Unsicherheitsfaktor.
Bei Müller ist es eine Never-ending-Story: Müller verstolpert, Müller verliert Bälle, Müller ist unflexibel. Außerdem schnappen sich Müller und Goretzka gegenseitig immer die Räume weg. Nirgendwo in Europa würde Müller als Stammkraft auflaufen aber bei den Münchenern steht seine bayerische Wurzel scheinbar höher in der Gunst wie seine Performance auf dem Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citycity 01.12.2019, 23:11
2.

Schöner Sieg von Leverkusen... der zweite in Folge in der Bundesliga, Anfang des Jahres gab es in der BayArena auch ein 3:1. Aber vielleicht könnte man den Artikel noch ein klein wenig mehr aus der Bayernsicht schreiben? Wenn man die Überschrift ließt kommt man nämlich doch darauf, wer hier Gegner und Gewinner des Spiels war, sieht nicht so aus als ob der Spiegel das beabsichtigt hatte.

Ironie aus: Warum schreibt man so einen Artikel komplett nur aus Sicht der Bayern und Thomas Müller? Bitte ein bisschen objektiver.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxbeck54 01.12.2019, 23:13
3. Müller hatte

schon die WM versemmelt und ist noch davon gekommen. Bei Bayern war er der Intrigant gegen Niko K. Mal sehen, ob er diesmal mit seinen nicht Top-Leistungen noch Mal davon kommen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 01.12.2019, 23:24
4. Arme Leverkusener

Gewöhnlich rächt es sich, in einem Spiel gegen die Bayern so viel Dusel zu haben. Die drei gewonnen Punkte werden sie in den nächsten Wochen dreifach wieder verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 01.12.2019, 23:44
5. Eher ein Kollektivversagen. Vom Platzwart bis in die Spitze.

Hoeneß wurde gefeiert, als sei er gerade verstorben. Das zeigt, wie krank das System Bayern ist. Wer kritisiert ist automatisch ein bayernfeindlicher Grantler. Da kommt nix an Vernunft an.
Kovac hat zu diesem Spezl-Haufen nie eine Beziehung finden können. Und wenn, dann hätte es auch nicht geholfen.
Dass er von Frankfurt weg ging, war ein riesiger Fehler. Die Eintracht stünde heute u.U. in der Tabelle vor den Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 01.12.2019, 00:37
6. Tolles Spiel

FCB hat zwar verloren aber gut gespielt Pech im Abschluss nachdem die letzten Spiele alles reingegangen ist...Fair Play zu Leverkusen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 01.12.2019, 01:40
7. Kein Widerspruch

Diese Gesetzmäßigkeit ist für die Bundesliga notwendig, aber eben nicht hinreichend. Außerhalb dessen kann sich das alles auch umgekehrt verhalten.

Weiterhin Alles Gute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verruca 01.12.2019, 02:17
8. Check!

Um in München zu gewinnen muss mindestens die Hälfte Deiner Schüsse aufs Tor auch reingehen. Gleichzeitig müssen die Bayern sich vor Deinem Tor blöd anstellen. Zusätzlich muss Dein Torwart glänzend aufgelegt sein. Und zuallerletzt brauchst Du auch noch eine Prise Glück bei hauchdünnen Abseitsentscheidungen, Pfostentreffern, Abprallern, etc.

Check! All das traf zu. Glückwunsch nach Leverkusen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcuhlig 01.12.2019, 07:48
9.

tolles Spiel, Pech für die Bayern, Glückwunsch nach Leverkusen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2