Forum: Sport
Bayern-Pleite bei PSG: Ein Gegentor als Ausrede
AP

Der Trainer klingt wie immer, die Spieler halten sich bedeckt, die Chefs kündigen Konsequenzen an: Nach dem klaren 0:3 bei Paris Saint-Germain wirkt beim FC Bayern vieles aus der Balance.

Seite 2 von 10
senta1958 28.09.2017, 11:22
10.

Zitat von nn280
hatte ich nie das Gefühl, daß die Bayern dieses Spiel verlieren könnten. Ich hatte im Gegenteil den Eindruck, daß die Bayern-Einschläge immer näher kommen. Müller hatte direkt im Anschluß an das Gegentor eine hochkarätige Einschußchance, aber bei Ihm ist die Spritzigkeit weg. Es bedarf weder eines neuen Trainers, (so viele gibt es nicht mehr, die sich Bayern München antun) noch einer Auswechselung der gesamten Mannschaft. Dieser Verein ist einfach insgesamt zu arrogant geworden und wird nun erfreulicherweise damit leben müssen, daß das eine oder andere Spiel auch mal verlorengehen kann.
Sehen Sie tatsächlich ein Konzept, eine Weiterentwicklung, einstudierte Laufwege? Ich darf für mich in Anspruch nehmen, als einer der wenigen hier im Forum, die Verpflichtung Ancelottis kritisiert zu haben. Wie gerne hätte ich mich eines besseren belehren lassen!

Wenn ich daran denke, was hier immer über Guardiola ausgeschüttet wurde, bekomme ich Zweifel am Sachverstand mancher Beitragenden. Es sei bitte auch darauf hin gewiesen, dass Bayern unter Pep europaweit die wenigsten Gegentore kassierte. Da funktionierte die Abstimmung.

Wie kann man mit die beste Innenverteidigung auf die Bank bzw. auf die Tribüne setzen? Wie ist es möglich, ohne Not einen Ribery zu düpieren? Warum glaubt dieser Trainer, mit Rudy würde man einen Spiestand von 0:2 drehen können?

Vielleich kann es mir jemand erklären. Ich selber mache mir darauf leider keinen Reim.

Rotation mag bei einem großen Kader richtig sein. dennoch sollte man eine 1A und eine 1B Elf haben. Diese kann sich dann verständigen. Jedes mal aber ein neu zusammengewürfelter Haufen sorgt für Unsicherheit.

Ich kann nur wünschen, dass man bei Bayern versteht und die Reissleine zieht. Sollen sie Tuchel, bei allen eventuell vcorhandenen menschlichen Schwächen, einen Vertrag bis Ende kommender Saison geben. Er steht bereit, wirkt erholt und wäre sicher motiviert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 28.09.2017, 11:23
11. Trainer raus?

Das dürfte ziemlich schwierig werden, denn welcher Trainer ist aktuell auf dem Markt, der den Bayern weiterhelfen könnte?

Insofern muss man wohl oder übel die Saison mit Ancelotti beenden, dann gibt es vielleicht keinen Titel - ist auch nicht so schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allgemeinbetrachter 28.09.2017, 11:24
12. ja ja

einen Pep kann man halt nicht einfach ersetzen^^. Denke mal für das Team der falsche Trainer. Für nen anderes Team sicher geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflxd 28.09.2017, 11:29
13.

Der Rummenigge mal wieder: „Ich denke, das, was wir heute Abend gesehen haben, war nicht Bayern München“.

Na klar, wenn man krachend verliert, war es nicht Bayern München. Wenn man gewinnt, war es natürlich Bayern München. "Mia san mia oder ich mach' mir die Welt, wie sie mir gefällt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfbraun 28.09.2017, 11:31
14. 18:1

Das Eckenverhältnis betrug 18:1. So überlegen kann PSG wohl nicht gewesen sein. Und das Verhältnis der guten Torchancen auf beiden Seiten war ebenfalls wesentlich ausgeglichener, als es das Endergebnis ausdrückt. PSG hat in diesem Spiel verdient gewonnen, keine Frage, aber dass es die bessere Mannschaft ist, da sollte man doch noch mal abwarten. Die Abwehr von PSG hat doch sehr sehr viel zugelassen. Torschussglück getauscht und Bayern gewinnt 2:1. Neymar ist ein toller Fußballer, aber seine theatralischen Schwalben sollten mal geahndet werden. Und sein Revanchefoul wurde auch übersehen. Dafür haben andere schon Rot bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxg68 28.09.2017, 11:32
15. Arroganz?

Zitat von nn280
Dieser Verein ist einfach insgesamt zu arrogant geworden und wird nun erfreulicherweise damit leben müssen, daß das eine oder andere Spiel auch mal verlorengehen kann.
Arroganz als Ursache für Niederlagen?

Das ist unlogisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senta1958 28.09.2017, 11:37
16.

Zitat von ralfbraun
Das Eckenverhältnis betrug 18:1. So überlegen kann PSG wohl nicht gewesen sein. Und das Verhältnis der guten Torchancen auf beiden Seiten war ebenfalls wesentlich ausgeglichener, als es das Endergebnis ausdrückt.
Leider habe ich keine wirkliche Torchance gesehen. Im Gegensatz dazu hatte Neymar noch zwei, die er aber recht leichfertig verdaddelte. Es gab nur eine kurze Phase, wo ich dachte, es könne vielleicht noch werden: Kurz nach dem 0:1 schien sich die Mannschaft zu fangen, der Ball lief ganz gut und es gab zumindest das Bemühen.

Ab dem 0:2 war das Spiel aber gelaufen und Bayern konnte froh sein, nicht noch deutlicher verloren zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanojb 28.09.2017, 11:41
17. Kaderplanung

Zitat von gehel
Wenn es Ancelotti nicht gelingt, die Mannschaft wieder als Mannschaft auftreten zu lassen und die Mannschaft weiter derartige Ergebnisse liefern zu lassen, dürfte es um Weihnachten einen neuen Trainer bei München geben.
Ancelotti wird in der Tat eher dem Ruf des Verwalters gerecht. Dennoch sehe ich das Hauptproblem im Bereich der Kaderplanung. Einerseits ist es natürlich langfristig sinnvoll, sich nicht in den ganz großen Wahnsinn einzureihen, d.h. keine 222 Mio.-Transfers zu tätigen. Andererseits wurden zu dieser Saision nur klassische "Uli-Transfers" vollzogen (Rudy, Süle, Gnabry für 2018). Dazu ein Tolisso, der sicherlich noch Zeit braucht, aber eben wahrscheinlich auch nicht den Unterschied in einem wichtigen CL-Spiel machen kann.

Gleichzeitig herrscht, mit Ausnahme von Gnabry ab 2018, auf den Flügeln absoltue Ruhe, d.h. es folgt überhaupt kein Nachwuchs von internationalem Format. Coman hat dies mMn nicht bzw. macht ebenso wie Tolisso nicht den entscheidenden Unterschied aus.

Ein weiterer Schwachpunkt ist die Nr. 2 hinter Neuer. Natürlich war er in den letzten Jahren kaum verletzt, dennoch sollte der entsprechende Reservist auch internationale Klasse haben. Andere Spitzenklubs sind diesbezüglich besser aufgestellt: Bei ManCity sitzt Claudio Bravo auf der Bank, bei PSG Kevin Trapp.

Kurzum: Die Bayern sind mMn im Defensivbereich sehr gut aufgestellt. Sie haben einige Weltklasse-Spieler (Neuer, Boateng, Hummels). Dazu Spieler, die in der CL gegen jeden Gegner mithalten können (Martinez, Alaba) sowie richtig gute junge Spieler (Kimmich, Süle). Im Mittelfeld fehlen neben Vidal und Thiago weitere Optionen. Tolisso und Rudy reichen auf CL-Niveau nicht aus. Im Angriff hat man mit Lewandowski und Müller zwar absolute Topspieler, allerdings ist Letzterer unter Ancelotti nicht der Alte. Außerdem werden Ribery und Robben nicht jünger und der/die Nachfolger fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 28.09.2017, 11:42
18.

Zitat von ralfbraun
Das Eckenverhältnis betrug 18:1. So überlegen kann PSG wohl nicht gewesen sein. Und das Verhältnis der guten Torchancen auf beiden Seiten war ebenfalls wesentlich ausgeglichener, als es das Endergebnis ausdrückt. PSG hat in diesem Spiel verdient gewonnen, keine Frage, aber dass es die bessere Mannschaft ist, da sollte man doch noch mal abwarten. Die Abwehr von PSG hat doch sehr sehr viel zugelassen. Torschussglück getauscht und Bayern gewinnt 2:1. Neymar ist ein toller Fußballer, aber seine theatralischen Schwalben sollten mal geahndet werden. Und sein Revanchefoul wurde auch übersehen. Dafür haben andere schon Rot bekommen.
Der Sieg war schon verdient, keine Frage.
Allerdings teile ich Ihre Auffassung über den Stinkstiefel Neymar Jr und die PSG-Abwehr 1:1

In dieser Verfassung wird PSG sicher nicht die CL gewinnen, nicht mit dieser Abwehr, zumal die Außenspieler nach vorne sicher gut sind, nach hinten aber maximal Mittelmaß.

Aus diesem Grunde ist die Niederlage auch ärgerlich - mit den richtigen Spielern auf den Außenbahnen wäre tatsächlich mehr möglich gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflxd 28.09.2017, 11:42
19.

Zitat von ralfbraun
Das Eckenverhältnis betrug 18:1. So überlegen kann PSG wohl nicht gewesen sein.
PSG hätte deutlich mehr aus 18 Ecken herausgeholt. Die Chancenverwertung der Bayern hatte Kreisliganiveau. Folglich war PSG überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10