Forum: Sport
Bayern-Präsident Hoeneß: Der Steuermann
Getty Images

Spieler, Manager, Präsident, Wortführer: Uli Hoeneß ist seit mehr als 40 Jahren untrennbar mit dem FC Bayern München verknüpft. Er ist der FC Bayern, auch wenn er polarisiert wie kaum ein anderer. Und nun der Verdacht der Steuerhinterziehung - wie passt das zusammen?

Seite 1 von 39
ötsch 21.04.2013, 17:48
1. Och Hoeneß

mein Hoeneß, was machst du nur?
Wenn es wirklich diese unglaublichen Beträge sind weiß ich nicht wie es hier weiter geht. Soweit ich weiß verjährt Steuerhinterziehung nach 5 Jahren, zumindest teilweise.
Ich hoffe dass die Presse das nur künstlich aufbauscht und es nicht so dramatisch ist.
Und vorallem beunruhigt das die Spieler nicht allzusehr vor dem soo wichtigen Halbfinale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bergrecht 21.04.2013, 17:49
2. optional

uli dat machste juet!
keine sau redet mehr über das anstehende spiel gegen barcelona, so wie er sich immer vorstellt. vor wichtigen dingen springt er immer vor die mannschaft und mit diesen halben aussagen würde es mich nicht wundern wenn er es am dienstag oder mittwoch wieder relativieren würde.
steuerhinterziehung im großen ausmaß? ich denke nicht :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zehwa 21.04.2013, 17:54
3. :)

Jeden anderen hætten die hiesigen Sittenwæchter schon vorverurteilt und gevierteilt...
Wie gut, wenn man Volkstribun ist;)

Das mit den Steuern wird sich schon irgendwie regeln nach der Selbstanzeige. Aber ueber den verschossenen Elfer von 76 muessen wir nochmal reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 21.04.2013, 17:55
4.

Zitat von p_salto
Wenn man die Hälfte seines Einkommens an den Staat, der oft nicht sorgfältig mit den Steuereinnahmen umgeht, abliefern muss, ist bescheissen legitim.
Dann soll der Hinterzieher bitte so nett sein und seinerseiits auf Partizipation an dieser Gesellschaft verzichten.

Es soll ja schöne Inseln im Nirgendwo geben. Da können die Steuerkriminellen es sich dann auf ihren Geldscheinchen gemütlich machen. Sofern sie die Infrastruktur dieses Landes in Anspruch nehmen, macht sie das jedoch zu einem bigotten Haufen von Schmarotzern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevowitsch 21.04.2013, 17:55
5. Traurig

Zitat von sysop
Spieler, Manager, Präsident, Wortführer: Uli Hoeneß ist seit mehr als 40 Jahren untrennbar mit dem FC Bayern München verknüpft. Er ist der FC Bayern, auch wenn er polarisiert wie kaum ein anderer. Und nun der Verdacht der Steuerhinterziehung - wie passt das zusammen?
Wie nicht wenige bin ich kein Bayernfan, habe aber immer Achtung vor
Ulli Hoeneß und seiner Leistung gehabt.
Und jetzt sowas.
Schade, daß sich die Gier - nichts anderes ist es doch wohl - auch bei Menschen findet die es a.) nicht nötig hätten und b.) oft dann doch sympatisch daherkamen.
Zu a.) : Wahrscheinlich ist das normal.
Zu b.) : Schade Ulli. Jetzt gewinnt die CL und dann zieh dich zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkozoid 21.04.2013, 17:57
6. @p_salto

Und wenn mir ein Gesetz nicht passt, dann ist es für mich auch "legitim", zu bescheissen? Was für ein verdrehtes Rechtsempfinden haben Sie denn? Dass der Staat mit dem Geld in vielen Fällen nicht so umgeht, wie man es sich wünschen würde, mag sein, aber sich seine eigene Kriminalität damit rechtfertigen, ist einfach nur armselig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 21.04.2013, 17:57
7.

Es wird eng für die CSU. Weshalb wollte man grade ein Steuerabkommen mit der Schweiz, was inbesonders Menschen wie Hoeneß und Co geschützt hätte ? Ist es nicht grade das Bundesland Bayern, was mit Prüfungen der Einkommenssteuererklärungen und Betriebsprüfungen wegen "Personalenge" besonders zurückhaltend ist ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sacridex 21.04.2013, 17:57
8. Falsch

Zitat von p_salto
Wenn man die Hälfte seines Einkommens an den Staat, der oft nicht sorgfältig mit den Steuereinnahmen umgeht, abliefern muss, ist bescheissen legitim.
Falsch, ist es nicht. Es ist auch moralisch nicht vertretbar, da ein Großteil der Menschen gar nicht die Wahl haben zu "bescheissen", da ihr Einkommen an der Quelle besteuert wird(Lohnsteuer und Sozialversicherungen).
Auch das öffentliche Auffordern zu Straftaten ist nicht erlaubt, nur mal so am Rande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niemandgeringerer 21.04.2013, 17:57
9. Ich hoffe

dass Kommentator Nr.1 keine Kinder hat oder bekommt, denen er diese Wertvorstellungen weitergeben kann.
Höchst bedenklich, wie manche Gesellschaftsschichten anscheinend denken, dass Nehmen immer geht, aber Geben direkt Sozialismus bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 39