Forum: Sport
Bayern-Präsident Hoeneß: "Schiedsrichter im Zweifelsfall gegen uns"
Getty Images

Der FC Bayern legt bei seiner Kampagne gegen die Bundesliga-Schiedsrichter nach: Nach Karl-Heinz Rummenigge hat auch Präsident Uli Hoeneß die Unparteiischen kritisiert. Sie würden im Zweifel gegen die Bayern pfeifen, damit sie dann eine ruhige Woche haben.

Seite 2 von 4
frie_willi 16.02.2012, 13:50
10. Gaaanz ruhig....

Kennt man doch von unser aller Uli. Wenn man nicht von der Tabellenspitze ruhig lächelnd den Rest der Liga grüßen kann, packt der Uli doch immer seine Wurstmacherschläue aus und greift in die psychologische Trickkiste. Kein Schiedsrichter will doch diesen Vorwurf contra Bayern auf sich sitzen lassen. Also geht es in die andere Richtung. Im Zweifel immer pro Bayern. Und schon hat man irgendwo ein unverdientes Pünktchen ergattert. Die moralische Wertung..., aber wer redet denn bei Fussbal von Moral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr midas 16.02.2012, 13:53
11. Fasching in Beiern,

oder sollte man dem dicken Payernmanager erst einmal eine Haarprobe nehmen ? ? ?

So sieht Realitätsverlust aus, ...

Zitat von franke2000
Wann hat denn Jancker je ein Tor geschossen???!!! Ulli und Kalle - der größte Elfmeterschinder Deutschlands aller Zeiten - sollten ganz schweigen. Wie oft wurden die Bayern denn in den vergangenen Jahrzehnten von den SR übervorteilt. Der 1.FC Nürnberg ist 1994 deshalb sogar abgestiegen und Bayern Meister geworden (Phantomtor Helmer). Das übersehen die arroganten Bayern geflissentlich. Auch sonst haben immer wieder strittige Entscheidungen dazu geführt, dass die Bayern die Meisterschale bekommen haben. Und Dr. Merk war derjenige SR, der den Bayern - nicht nur 2001 - durch seine Entscheidungen jede Menge Tore und Punkte beschert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ympertrymon 16.02.2012, 13:54
12. Kindergarten...

Zitat von sysop
Der FC Bayern legt bei seiner Kampagne gegen die Bundesliga-Schiedsrichter nach: Nach Karl-Heinz Rummenigge hat auch Präsident Uli Hoeneß die Unparteiischen kritisiert. Sie würden im Zweifel gegen die Bayern pfeifen, damit sie dann eine ruhige Woche haben.
Die Bundesliga wird langsam aber sicher zum Kindergarten. Schuldzuweisungen, Beleidigungen, Verunglimpfungen, Beschimpfungen... und natürlich hat man selbst immer das Recht, andere zu beleidigen, denn man hat ja schließlich Recht, und wenn der andere zurückbeleidigt, dann ist das nicht in Ordnung, denn der andere hat ja eben nicht Recht...
Mein Vorschlag zum konkreten Thema: Die Schiedsrichter sollten angesichts der Pöbeleien und Angriffe durch "Fans" (bezieht sich auf alle Ligen) und der ständigen Anfeindungen durch Trainer und Manager in den Streik treten. Und dann machen wir es wie früher bei den Jugendmannschaften: Ein Vertreter der Auswärtsmannschaft pfeift das Spiel. Mal sehen, wie Hoeneß' Leistung als Schiedsrichter dann ausfällt. Oder man führt die Möglichkeit ein, die Schiedsrichter für den wirtschaften Schaden von Fehlentscheidungen verantwortlich zu machen. Dann wird endlich in einem fairen Verfahren vor Gericht entschieden. Denn der Sport, leider, der ist nun wirklich nicht immer fair...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-kyniker 16.02.2012, 14:25
13. Bayernpräsident...

Zitat von sysop
Der FC Bayern legt bei seiner Kampagne gegen die Bundesliga-Schiedsrichter nach: Nach Karl-Heinz Rummenigge hat auch Präsident Uli Hoeneß die Unparteiischen kritisiert. Sie würden im Zweifel gegen die Bayern pfeifen, damit sie dann eine ruhige Woche haben.
...Beckenbauer hat meines Wissens den denkwürdigen und einfachen Spruch geprägt: "Elfmeter ist, wenn der Schiedsrichter pfeift". - da hatte er wohl gerade mal für die Bayern gepfiffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollowitzer 16.02.2012, 14:48
14. Weisswurscht-Ulli will immer...

...mal wieder in die Presse - ernst nimmt den doch keiner mehr - Hönnes Du bist ja soooo langweilig!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WHO23 16.02.2012, 15:07
15. 111

Zitat von der-kyniker
...Beckenbauer hat meines Wissens den denkwürdigen und einfachen Spruch geprägt: "Elfmeter ist, wenn der Schiedsrichter pfeift". - da hatte er wohl gerade mal für die Bayern gepfiffen.
Sepp Herberger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greg84 16.02.2012, 15:25
16. ...

Zitat von aprilhh
Gut das dieses Spiel damals wiederholt wurde. Das übersehen die arroganten Forum User geflissentlich.
Das lustige an der Sache ist in meinen Augen aber die Tatsache, dass die Nürnberger im Nachhinein wohl gerne das 0:1 behalten hätten, das hätte nämlich für den Klassenerhalt gereicht, erst die hohe Niederlage im Wiederholungsspiel war der eigentliche Sargnagel.

Allerdings kann ich die Aussagen in dieser Saison nur bedingt nachvollziehen. Natürlich war das nicht gegebene Tor ärgerlich und meiner Meinung nach zu kleinlich aber so ist aktuell wohl die Linie bei Offensivfouls und allem was auch nur ansatzweise danach aussieht. Allerdings wurden sie gegen Wolfsburg auch bevorteilt, weil ein Tor der Wölfe nicht anerkannt wurde.

Komisch finde ich allerdings auch, dass hier einigen nur die Fehlentscheidungen pro Bayern im Gedächtnis bleiben, die gegen die Bayern mal vergessen werden. Da fällt mir persönlich z. B. das Spiel in Gladbach ein. Kurz nach dem geschenkten 1:0 für Gladbach wird den Bayern der fast sichere Ausgleich abgepfiffen als Gomez und Müller allein auf ter Stegen zugegangen wären.

Allerdings sollen die Leute, die behaupten, dass die Bayern so oft bevorzugt wurden, das ganze doch bitte mal nachweisen. Mehr als subjektives Gerede ist das in meinen Augen nämlich nicht. Fakten findet da wohl kaum jemand, zumindest warte ich seit Jahren vergeblich auf diese. Mehr als die üblichen Stammtischparolen gegen Bayern kriegen leider die Wenigsten auf die Reihe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy_animal 16.02.2012, 15:50
17. gegen Nürnberg...

...gab es ein Wiederholungsspiel, welches Bayern mit 5:0 gewann. Nürnberg ist nicht wegen dem Phantomtor abgestiegen, sondern weil sie das zweite Spiel vergeigt hatten. Sie hatte ihre Chance, haben sie aber nicht genutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phboerker 16.02.2012, 16:17
18. Beste Hoeneß-Logik

Zitat von Greg84
Allerdings sollen die Leute, die behaupten, dass die Bayern so oft bevorzugt wurden, das ganze doch bitte mal nachweisen. Mehr als subjektives Gerede ist das in meinen Augen nämlich nicht.
Das ist mal wieder beste Hoeneß-Logik: diejenigen, die der Meinung sind, die Bayern werden im Durchschnitt eher bevorzugt, sollen jetzt einen Gegenbeweis für eine unbewiesene Behauptung erbringen. Vielleicht sollte einfach mal Hoeneß die Klappe halten, bis er entsprechende Nachweise für eine Benachteiligung der Bayern liefern kann?

Es fällt auf, dass Hoeneß regelmäßig eine angebliche Benachteiligung der Bayern durch die Schiedsrichter öffentlich thematisiert. Das Motiv dafür liegt für mich auf der Hand, nämlich eine Einflussnahme auf die Entscheidungen der Schiedsrichter zugunsten Bayerns. Ein für mich überaus unsportliches Verhalten. Vielleicht wäre José Mourinho der richtige Trainer für die Bayern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greg84 16.02.2012, 16:37
19. ...

Zitat von phboerker
Das ist mal wieder beste Hoeneß-Logik: diejenigen, die der Meinung sind, die Bayern werden im Durchschnitt eher bevorzugt, sollen jetzt einen Gegenbeweis für eine unbewiesene Behauptung erbringen. Vielleicht sollte einfach mal Hoeneß die Klappe halten, bis er entsprechende Nachweise für eine Benachteiligung der Bayern liefern kann? Es fällt auf, dass Hoeneß eine angebliche Benachteiligung der Bayern durch die Schiedsrichter öffentlich thematisiert. Das Motiv dafür liegt für mich auf der Hand, nämlich eine Einflussnahme auf die Entscheidungen der Schiedsrichter zugunsten Bayerns. Ein für mich überaus unsportliches Verhalten. Vielleicht wäre José Mourinho der richtige Trainer für die Bayern...
Ich habe auch nie bezweifelt, dass Hoeneß keine eigenen Ziele mit dieser Aussage verfolgen würde. Ein weiterer Grund wäre für mich z. B. die Ablenkung von der sinnlosen Medienkampagne um Robbens Egoismus.

Allerdings bin ich der Meinung, dass jemand, der so sinnlose Stammtischparolen wie "Bayern kauft die Liga schwach", "Bayern wird nur bevorzugt" usw. auch belegen können sollte um nicht als Schwätzer dazustehen. Ich hätte z. B. ein Statistik, die zeigt, dass die Bayern eher benachteiligt als bevorzugt werden, zumindest was Entscheidungen angeht, die direkt die Punkte beeinflussen. Über den Wahrheitswert der Statistik könnte man sicher streiten wie bei so ziemlich jeder anderen Statistik auch.

Allerdings wurden auch schon Kriege durch haltlose Behauptungen begonnen, da sollte ich mich vielleicht damit abfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4