Forum: Sport
Bayern-Pressekonferenz: Bernat-Berater wehren sich gegen Hoeneß-Attacke
DPA

Juan Bernat habe laut Uli Hoeneß in seiner Zeit als Bayern-Profi einen "Scheißdreck" gespielt. Die Antwort von Bernats Beratern auf die denkwürdige Pressekonferenz folgt auf dem Fuß.

Seite 1 von 5
realist4 19.10.2018, 22:21
1. Er kann halt den Mund nicht halten

Ich finde es auch nicht gut, wenn der Klub so über seinen Ex-Spieler spricht. Der Stil ist eine Sache, aber recht hat Hoeness, wie fast immer. Es war höchste Zeit Bernat zu verkaufen, er war selbst als Ersatzspieler zu schwach für die Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertaugustin 19.10.2018, 22:23
2. Grössenwahn

dieses Wort kam mir in den Sinn als ich das kurze zur Verfügung gestellte Votum von Herrn Hoeness sah. Diese Pressekonferenz war wohl ein Rohrkrepierer, von seriöser Vorbereitung keine Ahnung, offenbar haben diese Herren überhaupt keine Ahnung von irgend etwas !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titoandres 19.10.2018, 22:26
3. Typisch Hoeneß

Nach wie vor keine Hemmungen zu lügen, wo er Vorteile für sich sieht bzw. jemanden schlecht dastehen zu lassen, der seinen Wünschen nicht nachgekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nahatschalah 19.10.2018, 22:32
4. "aber vor allem der Präsident Hoeneß"

Mit einem höflichen Satz den anderen so richtig in den Boden eingestampft. Aber so was von. Herrlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaacki 19.10.2018, 22:43
5. im Spiel gegen sevilla

sagte hoeneß. nicht bei seiner zeit bei den bayern. bitte korrekt zitieren statt mit falscher Schlagzeile einen kommentar aufbauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocKnow 19.10.2018, 22:44
6. Zeugnis

Was Arbeitgeber in Zeugnissen schreiben dürfen ist streng geregelt. Das muss auch für Pressekonferenzen gelten, die Sätze mit Charakter eines qualifizierten Arbeitszeugnisses haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MyMoon 19.10.2018, 22:44
7. Ablenkungsmanöver

Das Bayern Präsidium will nur ablenken von den sportlichen Krise in der der Verein ist.
Und damit sich auch selbst aus der Verantwortung nehmen für zukünftige Niederlagen in den verschiedenen Wettbewerben. Nun nachdem die Liga und CL begonnen hat erkennt man das man mit dem aktuellen Kader keine chance auf die CL Gewinn hat. Und auch in der Liga sind nach Jahren endlich wieder Vereine wie Dortmund ebenbürtig oder sogar (tabellarisch) besser.
Wer ist dafür Verantwortlich? Der Trainer oder das Management das auf Altstars setzt statt wie Dortmund auf junge Talente.
Wenn Zidane oder ein anderer international renommierter Trainer auf dem Markt wäre, bin ich mir sicher das es in der heutigen Pressekonferenz auch nicht um ein Medienbashing gegangen wäre sondern um die Vorstellung des neuen Trainers und das Ende von Kovac.
Weil das Beispiel Özil hat gezeigt, auch im Fußball braucht man Sündenböcke um von eigener Minderleistung abzulenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bommerlunder 19.10.2018, 22:58
8. Hoeneß und Rummenigge,

die Bayern Bosse, reden halt gern einen Scheißdreck.
Viele mögen ja diese ruppige emotionale Art von Hoeneß, schlimm nur, dass er es bei
niemand anderem toleriert. Seine Arbeit macht er ziemlich gut, im Umgang Kritik ist er
leider nicht so souverän.
Wirklich souverän ist die Reaktion der Bernard-Berater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 19.10.2018, 23:11
9. Ohne die naiven ...

... Zuschauer, die Popularität des Fußballs und der daraus resultierenden
Kohle. die dabei im Spiel ist wären der FC Bayern und seine populistische
Führung eine gesellschaftliche und sportliche Nullnummer. Leider wissen
die Fußßballfans nicht wie sie benutzt werden - und es gibt auch niemand,
der sie notwendigerweise darüber aufklärt. Leider!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5