Forum: Sport
Bayern-Profi Ribéry: Die Krönung des Filou
DPA

Erst das Triple, nun die Auszeichnung zum besten Fußballer Europas: Für Franck Ribéry ist es der persönliche Höhepunkt einer großen Spielzeit. Seit sechs Jahren ist er schon für den FC Bayern aktiv, überstand Täler und Affären. Mit jetzt 30 Jahren ist er so wertvoll wie nie zuvor.

Seite 3 von 6
Miguel 30.08.2013, 12:15
20. absolut

Zitat von jacksparrow12345
Ja zum fußballerischen Auftreten gehört zur Gesamtbewertung auch Fairness. Also wenn Sie sagen es geht ums fussballerische dann gehört das für mich dazu. U wie gesagt unfair bleibt das Verhalten nunmal da können Sie rumreden wie Sie wollen, ob es der Schiedsrichter gesehen hat oder nicht.
richtig.
fußballerisch ist sein können doch unbestritten.
auf dem platz bedeutet aber eben auch, das man mit sportlichen mitteln versucht dem erfolg unter die arme zu greifen.
ribéry bedient sich zu oft aus dem topf der unsportlichkeiten und lässt sich zu tätlichkeiten und schwalben hinreißen - ob nun provoziert, oder nicht spielt da eine eher untergeordnete rolle.

diese wahl ist gemessen an den postulierten ansprüchen - wenn man die zahlreichen aussagen und kampagnen zum fairplay ernst nehmen mag, ein wunderschönes eigentor der wählenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nummer50 30.08.2013, 12:19
21. welcher spieler dann?

Zitat von Miguel
richtig. fußballerisch ist sein können doch unbestritten. auf dem platz bedeutet aber eben auch, das .....
und welcher Spieler hätte dann Ihren hohen moralischen Ansprüchen genügt, wer hätte es Ihrer Meinung nach dann werden sollen????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newscomer 30.08.2013, 12:32
22. @jacksparrow

Ohne Frage dieses Aktion war kein Beweis für Fairness. Aber war die Aktion von Lewa fair als er Ribery festhält mit den Armen den Franzosen quasi umschlungen hat und auch in seinem Gesicht war? Würden wir ,von Ihnen angeregt, über die Aktion von Lewa gegen Boateng sprechen, bei der er eine Verletzung billigend in Kauf nimmt, hätte dieser gestern gewonnen bzw stünde zur Wahl? Ich weiß nicht für welchen Verein Ihr Herz schlägt. Aber objektiv betrachtet wurde wohl Ribery von der Mehrheit aller Spieler, Trainer und Journalisten unter all diesen Gesichtspunkten zum Sieger gekürt. Es scheint wohl so das der Großteil sich in solche Situationen auf dem Platz hineinfühlen kann. Und ich denke auch richtig gewichtet bei so einer Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
queen1 30.08.2013, 12:33
23. Nun denn, ....

Zitat von jacksparrow12345
Ja zum fußballerischen Auftreten gehört zur Gesamtbewertung auch Fairness. Also wenn Sie sagen es geht ums fussballerische dann gehört das für mich dazu. U wie gesagt unfair bleibt das Verhalten nunmal da können Sie rumreden wie Sie wollen, ob es der Schiedsrichter gesehen hat oder nicht.
... Sie können es sehen wie Sie wollen, die Wahl ist vorbei, Ribery hat mit einem Stimmanteil von 67,9 % gewonnen, also kann sein von Ihnen so vehement vertretenes "unfaires Verhalten" in den Augen der Stimmberechtigten nicht so gravierend gewesen sein.

Sie wissen, wie Europas Fußballer des Jahres gewählt wird? Falls nicht, sage ich es Ihnen nochmals:
Der Sieger wird von einer Jury aus 53 Sportjournalisten gewählt, die jeweils einen der UEFA-Mitgliedsstaaten repräsentieren. Jeder Journalist reicht zunächst eine Liste von drei Spielern ein. Der Erstgenannte erhält fünf Punkte, der Zweite drei Punkte und der Dritte einen Punkt. Die drei Spieler mit den meisten Punkten bilden die sogenannte „Shortlist“, aus der die Journalisten am Tag der Ehrung per Knopfdruck ihren Favoriten küren.

Die Beurteilung von 67,9 % aller 53 Sportjournalisten aus allen UEFA-Mitgliedsstaaten widerspricht somit klar Ihrer These.
Entweder haben nun diese Sportjournalisten renommierter Fachzeitschriften keine Ahnung, oder aber ..... (den Rest können Sie sich vielleicht denken).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newscomer 30.08.2013, 12:50
24. @queen

Sie haben vollkommen Recht. War wieder bei der alten Vergabemethode. Macht die Sache aber nicht weniger aussagekräftig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austübingen 30.08.2013, 13:04
25. Gut gesprochen

Zitat von queen1
... Sie können es sehen wie Sie wollen, die Wahl ist vorbei, Ribery hat mit einem Stimmanteil von 67,9 % gewonnen, also kann sein von Ihnen so vehement vertretenes "unfaires Verhalten" in den Augen der Stimmberechtigten nicht so gravierend gewesen sein. Sie wissen, wie......
Aber vielleicht verlegen sie die kommende Wahl ja auch von Monaco in den Vatikan und wählen dann den besten "Fußballchorknaben". Mögliche Kriterien wären dann, wer hat wem wann wie oft die Hände geschüttelt, beim Aufstehen geholfen, sich selbst bei SR angezeigt, seine Mutti/Oma im Interview gegrüßt usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 30.08.2013, 13:04
26.

Zitat von XXYYZZ
Eine lächerliche Wahl und ein lächerlicher Fanboy-Artikel. Es wird total ausgeblendet, daß mit Ribery ein Spieler ausgezeichnet wurde, der auch im fortgeschrittenen Alter das Prinzip des Fair Play mit Füßen tritt: zu regelmäßigem Treten, Schubsen und Ohrfeigen gesellen sich .....
Hören sie bitte auf zu flennen, nur weil ihr ach so fairer Ronaldo oder Messi nicht gewonnen hat.
Es gibt fair play Preise genug, dieser ist keiner davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jacksparrow12345 30.08.2013, 13:09
27. asdf

Zitat von newscomer
Ohne Frage dieses Aktion war kein Beweis für Fairness.
Wenn man nicht drumrum reden würde könnte man auch sagen Sie war unfair :-) Zu Lewandowski: Er hätte auch Rot sehen müssen im Finale. Aber hier würde ich zumindest noch zugute halten das er bis jetzt in seiner Karriere ein äußerst fairer Spieler war(u hoffentlich bleibt) was ich leider nicht über Ribery sagen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mruwaga 30.08.2013, 13:18
28.

Lächerlich wie noch auf dem Foul aus dem CL Finale rumgeritten wird. Er wird von Lewandowski gefühlte 10 Minuten gehalten, versucht sich loszureißen und schlägt dann ( was natürlich nicht geht ) nach hinten aus und trifft ihn NICHT mit dem Ellbogen. Mr Fair Play alias Lewandowski hebt natürlich ab und wälzt sich auf dem Boden. Der Schiedsrichter hat da schon richtig entschieden, auch wenn man sich über Rot nicht beschweren dürfte, trotzdem sollte das dann keinen Einfluss auf diese Wahl nehmen !! Wie hätte sonst ein Lionel Messi 4 mal den Ballon D'or gewinnen können obwohl er gegnerische Fans völlig absichtlich aus 5 Metern abschießt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xyks 30.08.2013, 13:19
29. Haltlose Bayern-Hasser

Diese Fairness-Debatte.Erstens: Wenn im Fußball nur Fairness zählen würde, wäre der BVB mit seinen irregulären Toren erst überhaupt nicht bis ins CL-Finale gekommen. Und zum CL-Finale: JA, die Lewandowski-Ribery-Situation war grenzwertig, aber der Schiedsrichter wird wie jeder Zuschauer auch mitbekommen haben, dass Lewandowski bis dahin das gesamte Spiel Ribery gewollt provoziert aht. (Würde sogarr behaupten das hat Klopp im vorhinein dirigiert, wohl wissend was ein Hitzkopf der Frank ist). Weil er das mitbekommen hat, hat er die Spieler nicht vom Platz verwiesen und dann versucht das Spiel wieder unter seine Kontrolle zu bringen. Indem er die Zügel anzog. Das tat er indem er bei der nächsten Situatioon Dante eine viel zu harte gelbe Karte zeigte. Weil die Gelbe nur galt um das Spiel wieder zu kontrollieren (und weil der Schiri in der Pause gesehen haben wird, dass es eine zu harte Entscheidung war) zeigte er Dante bei der Situation gegen Reus im Übrigen absolut korrekt nicht gelb-rot, damit hätte der Schiri das Spiel nur durch sein Eingreifen entschieden...

Erschrecke immer wieder was ein Hass gegen die Bayern herrschen muss. Selbst nach einer so grandiosen Saison, in der alles geholt wurde und hoch attraktiver Fußball gespielt wurde können sich die Leute nicht zu Anerkennung durchringen. Ribery war der überragende Mann der überragenden Mannschaft der letzten Saison. Die Wahl geht voll in Ordnung und eure Begründungen gegen ihn sind haltlos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6