Forum: Sport
Bayern-Remis in Freiburg: "Besser jetzt als später"
Kai Pfaffenbach / REUTERS

Plötzlich wieder Verfolger: Der FC Bayern hat in Freiburg die Tabellenführung verspielt. Die Profis wirkten seltsam lethargisch. In der kommenden Woche gegen Dortmund müssen sie anders auftreten.

Seite 1 von 3
spon_2937981 30.03.2019, 22:17
1. Einstellung

Mangelnde Einstellung ist immer ein Problem 'von oben'.
Denn das, was das Trainerteam vorlebt, wird von der Mannschaft gespiegelt. (Ist im Beruf im Verhältnis Chef - Mitarbeiter ja nicht anders.)
Dass man mal lieber Süle eine Pause gönnte und Müller für Gnabry, war das falsche Signal ans Team.
Und - das hab ich leider nicht wirklich mitbekommen - waren Alaba und Neuer wirklich so sehr angeschlagen, dass sie draußen bleiben mussten?
Oder hat man vielleicht eher gesagt: 'ist ja nur Freiburg, dann schont Euch mal lieber'?

Neben der Abschiedsvorstellung von Boateng war das heute vermutlich der Tropfen, der das Fass bzgl. Kovac zum Überlaufen bringt.
Er wird nicht weitermachen dürfen.
Hoffentlich kommt nicht wirklich Mou...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jobie09 30.03.2019, 23:11
2. "Der SC Freiburg entscheidet die Meisterschaft"

... so las ich das vor ein paar Tage bei SPON. Teil eins der Prophezeiung ist eingetreten - jetzt kommt das Spiel in München. Dank des Unentschiedens der Bayern heute: ein anderes Spiel als gedacht. Ein Unentschieden ist neuerdings eine Option für den BVB, er muss nicht in München gewinnen. Was er dank dieser Ausgangslage durchaus wahrscheinlicher ist als vorher. Tja, und dann der BVB in Freiburg. Die Bayern haben nicht soo viel falsch gemacht heute. Egal, der BVB trifft hoffentlich das Freiburger Tor. Oder: Dank des Sieges vorher in München ist es gar nicht so wichtig ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yippieh 31.03.2019, 06:51
3. So ein Spiel

So ein Spiel gewinnen die Bayern eigentlich immer. In der Nachspielzeit. Unfassbar das Vergeben der 3 fetten Chancen. Nicht so spät in der Saison würde da nun keiner drüber reden.
Dann hatte der BVB mehr Glück mit dem Freistoss. Mal was neues insgesamt. Und gut für die Spannung.
Egal wer nächstes WE gewinnt, da wird nichts entschieden. BVB zu unkonstant.
Und beide spielen noch gegen Bremen. Wird Werder beide wohl verlieren, ABER immerhin aktuell 2019 noch ungeschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 31.03.2019, 07:43
4. Kovac hat die Freiburger

scheinbar unterschätzt, sonst hätte er keine Ersatztelf grundlos auflaufen lassen. Mann, Mann Mann, das sind Profis, die brauchen doch keine Pause. So geschwächt fingen sie sich gleich einen Treffen, weil Ulreich nicht schnell genug war. Er hatte wohl lange die Bank gedrück und andere ihren Zenit längst überschritten. Das der FCB jetzt nicht mehr vor dem BVB steht, geht auf Kovac Konto

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfroh 31.03.2019, 08:04
5.

Zitat von spon_2937981
Mangelnde Einstellung ist immer ein Problem 'von oben'. Denn das, was das Trainerteam vorlebt, wird von der Mannschaft gespiegelt. (Ist im Beruf im Verhältnis Chef - Mitarbeiter ja nicht anders.) Dass man mal lieber Süle eine Pause gönnte und Müller für Gnabry, war das falsche Signal ans Team. Und - das hab ich leider nicht wirklich mitbekommen - waren Alaba und Neuer wirklich so sehr angeschlagen, dass sie draußen bleiben mussten? Oder hat man vielleicht eher gesagt: 'ist ja nur Freiburg, dann schont Euch mal lieber'? Neben der Abschiedsvorstellung von Boateng war das heute vermutlich der Tropfen, der das Fass bzgl. Kovac zum Überlaufen bringt. Er wird nicht weitermachen dürfen. Hoffentlich kommt nicht wirklich Mou...
Ich habe nur eine Zusammenfassung gesehen, und da hatten die Bayern klarste Einschussmöglichkeiten.
Also an Kovac kann dieses Resultat nicht gelegen haben.
Dass er in großen Teilen der Bayerngemeinde nicht sehr beliebt ist, verspüre ich auch außerhalb dieses Forums.
Die Sehnsucht nach dem Trainertyp Guardiola oder Heynckes ist offenbar immer noch präsent und ist durch Kovac nicht erfüllbar.
Es wäre schon überraschend, wenn er in München vor einer längeren Karriere steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 31.03.2019, 08:23
6. Was leider immer wieder in den Hintergrund rückt ist

dass der SCF im Dreisam richtig gallig auftreten kann und faktisch immer den einen Meter "mehr" als der Gegner läuft. Da wirkt seit Jahren ein echtes "Kollektiv", welches die individuelle Klasse des Gegners absorbieren kann. Was Streich und seine Leute da seit Jahren machen kann niemals nie Zufall sein und es ist eine wahre Freude, dass sich der Verein SC Freiburg für ihr Engagement so oft belohnen kann. Dem BVB sollte dieses Spiel der Bayern eine Lehre sein, denn auch Leipzig wurde hier für ihre Schläfrigkeit böse abgestraft. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an C. Streich und seine nimmermüden Kämpfer, die permanent dagegen gehalten haben und auch anderen Mannschaften zeigten, dass man gegen den FCB keinesfalls die Hosen voll haben sollte. In Freiburg stimmt einfach alles. Tolles (kleines) aber sehr stimmungsvoller Stadion, tolle Fans und eine Elf, die immer an ihre Grenzen geht. Da gibts keine überbezahlten schlafmützigen Spieler, da ist jeder OIro im Dreisam hart verdient. Danke dafür :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2937981 31.03.2019, 08:48
7.

Zitat von immerfroh
Ich habe nur eine Zusammenfassung gesehen, und da hatten die Bayern klarste Einschussmöglichkeiten. Also an Kovac kann dieses Resultat nicht gelegen haben. Dass er in großen Teilen der Bayerngemeinde nicht sehr beliebt ist, verspüre ich auch außerhalb dieses Forums. Die Sehnsucht nach dem Trainertyp Guardiola oder Heynckes ist offenbar immer noch präsent und ist durch Kovac nicht erfüllbar. Es wäre schon überraschend, wenn er in München vor einer längeren Karriere steht.
1.) Die Einschussmöglichkeiten widersprechen nicht der mangelnden Einstellung. Die war erkennbar, und wurden im Artikel angesprochen.
2.) Ich finde Kovac ausgesprochen sympathisch. Langfristigen Erfolg bei Bayern würde ich ihm persönlich sehr gönnen.
3.) Bei mir persönlich stehen Hitzfeld und Heynckes hoch im Kurs. Viel sympathischer als van Gaal, abwechslungsreicherer Fußball als unter Guardiola und natürlich erfolgreicher als unter Klinsi...

Ob Kovac jemals die Erfolge von Hitzfeld und Heynckes haben wird, weiß ich nicht. Aber Sympathie und fußballerische Abwechslung ist schonmal auf dem richtigen Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 31.03.2019, 09:33
8. So so...

.... "Sie wirkten nicht so recht vorbereitet auf das, was sie hier erwarten würde."! Und wessen Job ist es, die Spieler auf den Gegner vorzubereiten, wenn nicht der des Trainers? Wann ist der Kovacsche Albtraum endlich vorbei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 31.03.2019, 09:52
9. Echt jetzt?

Zitat von spon_2937981
1.) Die Einschussmöglichkeiten widersprechen nicht der mangelnden Einstellung. Die war erkennbar, und wurden im Artikel angesprochen. 2.) Ich finde Kovac ausgesprochen sympathisch. Langfristigen Erfolg bei Bayern würde ich ihm persönlich sehr gönnen. 3.) Bei mir persönlich stehen Hitzfeld und Heynckes hoch im Kurs. Viel sympathischer als van Gaal, abwechslungsreicherer Fußball als unter Guardiola und natürlich erfolgreicher als unter Klinsi... Ob Kovac jemals die Erfolge von Hitzfeld und Heynckes haben wird, weiß ich nicht. Aber Sympathie und fußballerische Abwechslung ist schonmal auf dem richtigen Weg.
Sie finden, Hitzfeld hat abwechslungsreicheren Fussball spielen lassen als Pep, dem König der n-Systeme und "wennsseinmussändereichauchdreimalwährenddesSpiels dasSystem"? Hitzfeld war mit Sicherheit einer der größten und sympathischsten Trainer des FC Bayern ever, aber abwechslungsreich fand ich seinen Fussball jetzt auch nicht unbedingt. Sobald eine Führung herausgespielt war, wurde sofort auf defensiv und Ergebnis halten gespielt, zwar nicht ganz so schlimm wie unter dem "Mister" aber eben auch wenig spektakulär. Und ehrlich gesagt finde ich einen Trainer, der wie Kovac die Schuld grundsätzlich immer bei anderen sucht, auch nicht besonders sympathisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3