Forum: Sport
Bayern-Remis gegen Wolfsburg: Ende der Schonzeit
Bongarts/Getty Images

Nach dem 2:2 gegen den VfL Wolfsburg gehen die Diskussionen beim FC Bayern wieder los. Erneut zeigte sich das Team uninspiriert und ohne taktische Finesse - und das vor dem Champions-League-Hit gegen PSG.

Seite 2 von 2
valgus.hallux 23.09.2017, 12:05
10. Zwei Dinge

setzen dem FC zu:
Verschleißerscheinungen und falscher Trainer.
Ancelotti wird das Jahr 2018 beim FC nicht erleben.

Beitrag melden
Klangstof 23.09.2017, 12:14
11. Couching mit Pep

Beim Lesen des Artikels und der Formulierung "wie ein hektischer Dirigent..." dachte ich daran, dass Guardiola gestern in seinem Wohnzimmer sicher auch wie ein Derwisch vor seiner Couch hin- und hergesprungen ist und parallel mit Schmidt Anweisungen gegeben hat, eben nur für seine Ex-Spieler und sicherlich verzweifelte, als er sah, dass nix "super super" ist.
Ich erinnere mich, als meine Eintracht 2014 mit 5:0 von den Pep Bayern abgefertigt wurde und Thiago den Allzeitrekord von 176 Ballkontakten aufstellte. Wie Bayern damals fast in jedem Spiel in der gegnerischen Hälfte mit 10 Mann ihre schwindelerregende Ballzirkulation dargeboten hat, quasi wie eine Kunstperformance und damit den Gegner plattwalzte und überwältigte....das war atemberaubend. Das Gegenpressing, wenn denn mal ein Ball verlorengegangen ist, war ebenfalls brutal aggressiv. Die Gegner hatten oft keine Luft zum Atmen!
Das Ancelotti System ist eben konventioneller, weniger progressiv und dementsprechend sind die Bayern eher verwundbar. Bis dato ist das für das Meisterschaftsrennen vielversprechend in Sachen Spannung. Die erste wirkliche Nagelprobe der Saison, gegen PSG am Mittwoch, wird zeigen, ob die Bayern da sind, wenn es darauf ankommt.

Beitrag melden
cmann 23.09.2017, 14:01
12. Wohl doch ein Mißverständnis?

Wenn man sich die Leistungen der Letzten und aktuell Bundesligasaison beim FC. B. betrachtet kann man zu dem Schluss kommen das Herr Ancelotti wohl doch nicht die "richtige Wahl" war. Er ist wohl eher ein "Verwalter" denn ein "Entwickler" und für den angestrebten Umbruch völlig ungeeignet. Weder bezüglich Spielkultur, Taktik, Entwicklung von Neuverpflichtungen hat er Verbesserungen erkennen lassen. Auf allen Gebieten ist ein Rückschritt zu verzeichnen. Er mag noch aus früherer Zeit noch so viele Meriten erworben haben, einen Nachweis seiner Fähigkeiten ist Ancelotti bisher schuldig geblieben. Er hat eher von den Leistungen seines Vorgängers profitiert. Bayern ist gut beraten den Vertrag mit Ancelotti möglichst schnell aufzulösen. Willi Sagnol wäre aus meiner Sicht eine praktikable "Übergangslösung" bis zum Ende der Saison. Meister wird der FC. Bayern in dieser Saison unter Ancelotti sowieso nicht.

Beitrag melden
sanko1212 23.09.2017, 14:14
13. "Wir haben den Sieg weggeschmissen"

Allein diese Äußerung, die an Überheblichkeit kaum noch zu toppen ist (ein Gegner fand wohl nicht statt) erklärt, warum der FCB so polarisiert. Nach dem vierten(!) Elfmeter der Saison mit gleicher Entstehungsgeschichte - Lewandowskis Trikot wird berührt - und dem abgefälschten Schuss von Robben haben die Herren einfach aufgehört konzentriert zu spielen - nicht mehr aber auch nicht weniger! Nicht auszudenken was passieren wird, wenn auf der internationalen Bühne statt Elfmeter eine gelbe Karte für den Schauspiel-Eleven kommen sollte. Ach ja, dann kommt U. Hoeness mit "Wir wurden beschissen".

Beitrag melden
Attila2009 23.09.2017, 15:12
14.

Was soll nur aus den Bayern werden wenn sie nicht einmal mehr mit geschenkten Elfmetern gewinnen können ?
Müssen die jetzt zwei Elfer pro Spiel bekommen ?

Aber der VfL hat sich offenbar auch richtig gewehrt und macht Fortschritte und das ohne Gomez.

Beitrag melden
carinanavis 23.09.2017, 15:37
15. exzellente analyse

wie soft auch sehr zum Schmunzeln. Diskussionen beim FCB gehen natürlich nicht wegen dieses 2:2 wieder los. Die gibt es immer und wenn nicht, erfindet der SPON sie halt. Ende der Schonzeit? schonten die Gegner den FCB bislang, schenkten sie ab, Hoffenheim vielleicht?

Dann wird die aktuelle Taktik gnadenlos enthüllt: "Danach mussten die Bayern realisieren, dass man sich mit der aktuellen Bundesliga-Taktik - immer nur so hoch springen, wie man muss - auch im eigenen Stadion und bei Führung gehörig verzocken kann." Gerade die beiden letzten Spiele zeigten doch, dass genau das nicht der Fall, besonders nicht gegen Mainz.

Man sollte sich schon mal bei der SPON-redaktion fragen, ob solch unterirdischen Expertise noch zeitgemäß ist, bei einem Nachrichtenmagazin mit internationaler Bedeutung. Die guten und sachlichen Ansätze wie mit SPIX und die nachfolgenden Bilderserie der Spielanalyse werden durch solche Quatschartikel unnötig konterkariert.

Beitrag melden
carinanavis 23.09.2017, 17:03
16. der bayern-dusel

Zitat von Attila2009
Was soll nur aus den Bayern werden wenn sie nicht einmal mehr mit geschenkten Elfmetern gewinnen können ? Müssen die jetzt zwei Elfer pro Spiel bekommen ? Aber der VfL hat sich offenbar auch richtig gewehrt und macht Fortschritte und das ohne Gomez.
hat offenbar ausgedient. Nun versucht man es mit Platitüden a la die bestochenen Schiedsrichter schenken den Bayern in JEDEM Spiel einen Elfer.

Studieren Sie mal lieber die Wahre Tabelle, die untersucht strittige Szenen und schlägt auch Korrekturen vor: https://www.wahretabelle.de/spiel/bayern-munchen_vfl-wolfsburg/14146?spieltag=6&saisonId=307 Jedenfalls wird der Elfer gegen Wolfsburg nur als strittig gesehen, nicht als völlig unberechtigt.

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!