Forum: Sport
Bayern-Remis in Leipzig: Eine Fußspitze entfernt vom Titel
Alexander Hass /Getty Images

Durch eine hauchdünne Abseitsstellung verpasst der FC Bayern in Leipzig die vorzeitige Meisterschaft. Nun kommt es zum Showdown am letzten Spieltag - und einer besonderen Konstellation.

Seite 5 von 6
Crom 12.05.2019, 02:57
40.

Zitat von bk69
Nur klare Fehlentscheidungen sollten korrigiert werden. Damit wurde der VAR falsch eingesetzt.
Beim Abseits ist die Regel klar und damit ist es entweder eine klare Fehlentscheidung oder keine. Es gibt kein Graubereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 12.05.2019, 03:02
41.

Zitat von Heilewelt
die Grafik zeigt zwei Spieler ohne Ball. Die rote Linie ist nicht zu übersehen, aber wo ist eigentlich der Ball? Ist nach dem Zuspiel des Balles (wo fängt das Zuspiel an, und wo hört es auf) der Spieler im blauen Trikot immer noch entscheidende 10 cm (und damit ganz klar Abseits) im Abseits.
Es gilt der Zeitpunkt der Ballabgabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 12.05.2019, 03:04
42.

Zitat von bommerlunder
Normalerweise wird entschieden, welcher Spieler mit dem Körper weiter vorne ist (wie beim 100 Meter Lauf), hier wird nach Fuß entschieden. In den Regeln findet man das nicht. Aber dort steht, es muss „klar“ sein. Das war es nicht. Also kein Abseits.
https://de.wikipedia.org/wiki/Abseitsregel#Abseitsstellung

"Maßgeblich für die Positionen der beteiligten Spieler sind Füße, Rumpf und Kopf."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomai 12.05.2019, 05:06
43. Fehlentscheidung

Bitte auf dem Bild mal schauen wo der Popo des Leipzigers ist. Der ist am rechten Rand der Linie, die Fußspitze des Bayerns ist am linken Rand der Linie. Da man mit dem Hintern Tore schießen darf war die Abseitsentscheidung eine klare Fehlentscheidung. Und falls die dem FCB die Meisterschaft kosten sollte die krasseste seit Einführung des Videoentscheids.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterAlef 12.05.2019, 06:11
44. ....das schreibt der unselige Philipp Köster...

...den Fußball gerechter machen...Lieber Philipp, es gibt keinen 'gerechten' Fußball, wenn Du einen Referee brauchst, entscheidet der, was gerecht ist. Punktum! Wie bei Deutschen Gerichten.
Wenn Du damit sagen willst, dass es in diesem Fall gerechter gewesen wäre, Bayern die Meisterschaft zu schenken, weil es wegen der Aufholjagd 'ja nur gerecht gewesen wäre', bist Du im journalistischen Teil des Sports nicht ganz passend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 12.05.2019, 07:27
45.

Zitat von gammoncrack
Wenn der VAR sieht, dass es 5 mm oder 5 cm Abseits waren, soll der sich dann nicht einschalten? Wo soll denn die Grenze liegen? Dann könnte man doch auch generell festlegen, dass Abseits erst bei 10 cm beginnt, bzw. der VAR sich erst dann einschalten darf. Wenn wir dieses Spiel einmal nehmen... Der VAR entscheidet, dass das Abseits zu knapp war und er schreitet nicht ein. Bayern ist deutscher Meister. Später zeigen die Fernsehbilder, dass es ein ganz, ganz knappes Abseits war. Was meinen, wieviel Seiten Kommentare hier entstanden wären? Neuer SPON-Server gefällig?
Wofür haben wir dann noch Linienrichter? Kein Mensch kann wenige Zentimeter Abseits erkennen. So müsste eigentlich jedes gefallene Tor im Nachhinein nochmal vom Videoschiri kontrolliert werden, ob auch bloss alles regelkonform war, was mit blossem Auge nicht in Bruchteilen einer Sekunde zu erkennen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 12.05.2019, 07:35
46.

Zitat von Pela1961
war ich fest davon überzeugt, dass heute jede strittige Entscheidung oder "Kann-Entscheidung" zum Nachteil der Münchner ausgelegt werden würde. Klar - nach dem ständigen Trommelfeuer in den Medien über den Bayernbonus will sich doch kein Schiri wieder wochenlang vorwerfen lassen, er hätte die Münchner zur Meisterschaft gepfiffen. Ich bin ein Befürworter des Videobeweises, aber speziell in dieser Situation stösst auch der für meine Begriffe an seine Grenzen. Und da gabs mal die schöne Regel - "im Zweifel für den Angreifer". Aber da ja der VA keine Zweifel hatte, entfällt das natürlich. Ich weiß, ein bißchen Abseits gibts nicht. Aber es gibt halt Fälle, wo das nicht zu 100 % feststellbar ist. Das hier war für mich so ein Fall.
Sehe ich auch so. Der Schiri traute sich nicht mal eine gelbe Karte dem Spieler zu zeigen, der Coman zum vierten mal gefoult hatte und der dies dem Schiri mit den Fingern anzeigte. Aich andere Fouls wurden einfach deswegen nicht gepfiffen.: Bloss nicht zum Vorteil der Bayern, sonst ist wieder was los, dachte sich wohl der Schiri

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carl.i.fornia 12.05.2019, 07:38
47. Fehlentscheidung...

... Schulter und Hinterteil des Leipzigers naeher zum Tor ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braindead0815 12.05.2019, 08:21
48. abseits regel 11 DFB

Zitat von bommerlunder
in den Regeln steht nichts von Fußspitzen. Beim 100-Meter Lauf zählt auch nicht die Fußspitze, sondern der Oberkörper. Also KEIN eindeutiges Abseits, daher kein Abseits. Schade für die Bayern, die Meisterschaft kann daran hängen.
".... ein spieler befindet sich in einer abseitsstellung, wenn er sich mit irgendeinem teil des kopfs, rumpfs oder der füße......."

und die fußspitze gehört da wohl eindeutig zu einem diesen körperteilen ? nach meinem anatomischen verständnis sollte das für diese entscheidung reichen.

aber der "fan" legt ja seine interpretation immer so aus, das sein team im vorteil ist. und das sage ich als bayernfan.

https://fussballtraining.com/blaetterfunktion/regelheft/index.html#56

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 12.05.2019, 08:22
49.

Zitat von spon_2937981
Sehe ich auch so. Abseits sehe ich keines, und das war definitiv eine neue Spielsituation. Aber egal, die Meisterschaft hat Bayern nicht heute und nicht durch Schiris verloren, sondern durch eigene Unfähigkeit (und ja: auch durch blödsinnige Rotation) zu Beginn der Saison.
Das ist auch klar. Sollten die Meisterschaft nix werden, liegt es nicht an dem Unentschieden in Leipzig. Das ist ein Ergebnis, mit dem man total zufrieden sein kann. Die Fehler wurden in der Hinrunde gemacht, die den Titel kosten können. Ist aber auch kein Beinbruch. Man sollte auch N. Kovac zugestehen, dass er eine gewisse Zeit braucht, um sich in München inzufinden und mit der Mannschaft so klarzukommen, dass es für die absolute Spitze reicht. Das wird jedem anderen Trainer in jedem anderen Verein auch zugestanden. Mir persönlich ist ein Trainer lieber, der zu Anfang seine Probleme hat und die bewältigt, um dann immer stärker zu werden als einer, der zu Anfang seine Strohfeuererfolge feiert, um dann auf rätselhafte Art und Weise abzuschmieren.
Abgesehen davon warte ich jetzt schon das dritte Jahr darauf, dass die Meisterserie endlich mal reißt. Olli Kahn meinte zwar "den Druck musst du erst einmal aushalten", aber ich könnte mir vorstellen, dass diese mentale Belastung wirklich alles unglaublich schwer zu stemmen ist. Von der Problematik der Motivation mal ganz abgesehen. Über einen so langen Zeitraum - seit 2013 - mit einer Mannschaft auf so einem hohen Niveau zu spielen, ist eine Leistung, die in der Buli einmalig bleiben wird. Auch wenn Dortmund sich doch noch zu Titel stolpern sollte.
Es ist sowieso erstaunlich - da wird es in den Medien teilweise als "Wunder" bezeichnet, wenn Dortmund noch Meister werden sollte. Blödsinn - es ist vielmehr ein Wunder, dass die nach dem Vorsprung überhaupt noch darum bangen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6