Forum: Sport
Bayern-Sieg gegen Dortmund: Dinner for one
Getty Images

Ein Spiel wie ein Silvesterbrauch: Bayern und Dortmund treffen sich Jahr für Jahr im DFB-Pokal. Die Spannung war früh raus. Immerhin sorgte Franck Ribéry für zwei Pointen.

Seite 1 von 7
verruca 21.12.2017, 00:35
1. Frohe Weihnachten!

"Spätestens als Thomas Müller mit einem schönen Lupfer nach Doppelpass mit Lewandowski das 2:0 (40.) erzielte, schien das Spiel entschieden."

Es "schien" nicht entschieden, es war(!) leider längst entschieden. Das war heute ein Klassenunterschied. Wenn die Bayern sich nicht verfrüht in den Weihnachtsurlaub verabschiedet hätten, hätte das auch ganz anders ausgehen können. Irgendwie schienen die Dortmunder das auch akzeptiert zu haben und wollten das Ganze lieber ohne Verlängerung mit noch halbwegs hoch erhobenen Haupt beenden.

Beitrag melden
jkutzner 21.12.2017, 07:56
2. Ernsthaft?

Einseitig und nicht spannend? Bayern war in den letzten 30 min stehend KO und hat mit Glück die Verlängerung vermieden. Ich fand es spannend. Verdient war der Sieg der auch 6:2 hätte ausgehen können allemal. Aber mit dieser Leistung wird es schon gg Besiktas in der CL eng.

Beitrag melden
sltr 21.12.2017, 08:17
3. Ernsthaft

Zitat von jkutzner
Einseitig und nicht spannend? Bayern war in den letzten 30 min stehend KO und hat mit Glück die Verlängerung vermieden. Ich fand es spannend. Verdient war der Sieg der auch 6:2 hätte ausgehen können allemal. Aber mit dieser Leistung wird es schon gg Besiktas in der CL eng.
Ja, die Bayern haben ihre Weihnachtsferien etwas früh eingeläutet. Nur dem war das Aufbauen des BVB in den letzten 25 Min. zu verdanken, dem und Bürki.
Aufgrund der ersten Stunde mache ich mir gegen Besiktas keine Sorgen. Umgekehrt wird der BVB in der EL mit diesem Auftreten keinen Blumentopf gewinnen.

Beitrag melden
brotherandrew 21.12.2017, 08:37
4. Hätte ...

... Bürki nicht einen Sahnetag erwischt, dann wäre es zur Halbzeit 5:0 für Bayern gestanden. Allerdings war für mich unverständlich. warum sich die Bayern in den letzten 20 Minuten des Spiels so nach hinten drängen ließen.

Beitrag melden
tomaraya 21.12.2017, 08:45
5. 30 min

Man sollte auch bedenken dass Dortmund 30 min gereicht haben um die Bayer ordentlich in Bedrängnis zu bringen. Und dass in der aktuellen Verfassung des BVB.
Leider hat es nicht gereicht. Denn bis auf den BVB gibt es wohl keine andere Mannschaft die überhaupt in der Lage ist Bayern in Bedrängnis zu bringen, auch wenn die letzten Spiele in der Liga reichlich knapp endeten. Also das "langweiler" Double kann kommen...

Beitrag melden
Romara 21.12.2017, 09:01
6. Alles easy?

Tolle und furiose Bayern in der ersten und zum Teil auch in der zweiten Halbzeit. Weniger toll dann der fast schon obligatorische, aber unverständliche spielerische Einbruch, diesmal gegen Ende der Begegnung.. Kurios auch diesmal wieder die unerklärliche Abschlussschwäche gerade gegen den BVB in Pokalspielen. Die vergebenen Großchancen der letzten Jahre belaufen sich hier fast schon auf Dutzende. Und - weil ich gerne mal SpON in Bezug auf die Bayern kritisiere: Euer Bericht ist heute mal wohltuend objektiv.

Beitrag melden
romeov 21.12.2017, 09:08
7. @tomaraya

Ihre Mannschaft hat es es ja in der Hand gehabt das (Zitat: Das "langweiler" Double"), zu verhindern. Jetzt langweilen sich die Dortmunder: Raus aus der CL, raus aus dem Pokal und in der Tabelle Lichtjahre hinter dem Ersten und mit dem Aktienkurs im Keller.

Beitrag melden
Oihme 21.12.2017, 09:19
8. Ein Spiel hat zwei Halbzeiten ...

Zitat von sltr
Ja, die Bayern haben ihre Weihnachtsferien etwas früh eingeläutet. Nur dem war das Aufbauen des BVB in den letzten 25 Min. zu verdanken, dem und Bürki.
Nein, das war nach 60 Minuten eben kein kontrolliertes, freiwilliges Zurückschalten, um den Zweitore-Vorsprung nach Hause zu schaukeln, sondern die Bayern brachen selbst gegen nicht einmal besonders gut und zwingend spielende Dortmunder regelrecht ein.
Passquote und Zweikampfverhalten der Münchener wurden minütlich schlechter, waren es in der ersten Hälfte die Dortmunder, die hilflos dem Ball hinterherliefen, waren es in den letzten 25-30 Minuten die Bayern.
Es war ja schon seit der vorigen Saison zu beobachten, dass die Kraft und die Konzentration der Bayern immer öfter nur noch für eine der beiden haöbzeiten reicht,
Das wirkte wirklich nicht souverän, was die Bayern liefen, ich habe Heynckes selten lauter schimpfen sehen.

Beitrag melden
gnarze 21.12.2017, 09:21
9. Stögers Fehlgriff

Die Fünferkette war wohl ein kompletter Griff ins Klo.
Natürlich kann erst mal versuchen, hinten den Laden dicht zu halten.
Bedenklich ist allerdings, wenn man - trotz acht Spielern im und um den Strafraum - permanent ausgetanzt wird - insbesondere vom Opa Ribery - und nach zwölf Minuten schon vier Großchancen zulässt.

Schon in Köln hat Stöger die Mauertaktik in dieser Saison probiert, auch da ist er damit gescheitert.

Immerhin kann man ihm bescheinigen, wenigstens taktisch so flexibel zu sein, um den Fehler irgendwann in der ersten Halbzeit zu korrigieren.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!