Forum: Sport
Bayern-Sieg gegen Dortmund: Dinner for one
Getty Images

Ein Spiel wie ein Silvesterbrauch: Bayern und Dortmund treffen sich Jahr für Jahr im DFB-Pokal. Die Spannung war früh raus. Immerhin sorgte Franck Ribéry für zwei Pointen.

Seite 5 von 7
hafnafjoerdur 22.12.2017, 22:55
40. Auch das

Zitat von Oihme
"Mein Gott" ist wirklich nicht nötig, bleiben wir ruhig bei "Mitforist Oihme"! Ich habe schon in einem anderen Thread darauf hingewiesen, dass dieses Pokalspiel ziemlich klar die Defizite beider (!) Mannschaften aufzeigte, wieso lebe ich in einer Parallelwelt, wenn ich neben den in dem Spiel gezeigten Mängeln des BVB auch die des FC Bayern benenne? Das Spiel war nun mal nicht schon nach 60 Minuten zuende, ob der FC Bayern bis dahin "haushoch überlegen" war und locker 6:1 hätte führen können, ist für die Bewertung der Gesamtleistung beider Teams eben nur eines von mehreren Kriterien. Denn danach spielte der BVB nun mal ganz gut und erzielte den Anschlusstreffer, und die Bayern schlugen sich im letzten Spieldrittel eher schlecht. Auch bei Ihnen merkt man wieder die widersprüchliche Tendenz vieler Bayernfans, dem BVB und dessen Spielern einerseits jede Klasse abzusprechen, aber andererseits jeden Sieg über die Dortmunder als Bestätigung der eigenen, einzigartigen Leistungsfähigkeit zu betrachten. Gerade so, als hötten man gerade Real und Barcelona nacheinander mit 4:0 aus dem Stadion gefegt. Ist schon komisch!
Wo lesen Sie denn heraus, dass ich den Sieg über den BVB als Bestätigung der Leistungsfähigkeit sehe? Das hätten Sie halt gerne, wenn der BVB schon nicht an die Bayern herankommen, möchten Sie wenigstens auf Augenhöhe wahr genommen werden. Den Gefallen tut Ihnen nur keiner und deswegen posten Sie hier einen Beitrag nach dem anderen, um sich selbst zu suggerieren, dass der BVB von den Bayern-Fans so sehr gefürchtet wird, dass sie versuchen, die Wahrheit zu unterdrücken - ihre Wahrheit wohlgemerkt, die immer nur darauf hinausläuft, dass der BVB kurz davor ist, den Bayern den Rang abzulaufen - die gleiche Platte seit zig Jahren und nichts davon ist jemals eingetroffen.

Beitrag melden
sltr 22.12.2017, 23:23
41. Wow

Sokratis köpfte also zum Schluss über das Tor.

Wow. Das war ja man eine dicke, fette Torchance - naja, mal abgesehen davon, dass der Ball halt meterweit am Gehäuse vorbei ging.

Komisch, dass dieses "Was wäre gewesen wenn-Denken" erst ab Spielminute 60 gelten soll.

Ich werde es wohl nie verstehen. Da bricht ein Team in so kaum je gekannter Art und Weise über Wochen kontinuierlich in sich zusammen, es blamiert sich in der CL auf so noch nie gekannte Art und Weise, es scheidet bereits vor Weihnachten verdient aus zwei von drei Wettbewerben aus, es ist mal wieder in der Liga bereits zur Halbzeit hoffnungslos ins Hintertreffen geraten und in seinem letzten Spiel vor der Winterpause spielt es über 60 Min. wie paralysiert. Dann, nachdem der Gegner seine Chancen nicht konsequent nutzte und bei ihm dann Konzentration und Kraft nachließen, da besinnt sich dieses Team darauf wenigstens richtig Fußball spielen zu wollen und nutzt die Räume die ihm angeboten werden. Zählbares kommt dabei zwar wenig raus, aber immerhin, man hat sich nicht komplett blamiert.
So und nicht anders kann man die letzten Wochen und Monate des BVB zusammenfassen. Und hier versuchen manche nun aus diesem 20-minütigen Aufbäumen Dinge herauszulesen die so wenig mit der Realität zu tun haben wie der Vatikan mit Empfängnisverhütung.
Dies alles bekommt man zu lesen von Leuten die andererseits hämisch darüber herziehen wenn ein Team trotz spielerischer Überlegenheit wegen eines Auswärtstores im CL-HF oder in der Verlängerung beim Titelverteidiger und späteren Sieger ausscheidet. Und wiederum andere erklären dann, dass es eigentlich nur die Bayernfans seien die unsachlich würden.

Nee, das werde ich nie verstehen.

Beitrag melden
foolbar 23.12.2017, 08:49
42.

Vielleicht mal anders ausgedrückt. Wenn man seit fast 40 Jahren Fussiball-Spiele verfolgt, bekommt man schon so etwas wie ein Gespür für ein Spiel. In der Vergangenheit waren auch gegen den BVB Spiele dabei, wo ich auf der Couch hin- und herrutschte, weil ich das Gefühl hatte, dass da noch jederzeit bis zum Abpfiff etwas passieren kann. Beim Spiel am Mittwoch saß ich dagegen recht tiefenentspannt vorm TV und hab einfach nur auf den Schluss gewartet. Weil ich da eben nicht die Befürchtung hatte, dass von Dortmund da noch eine ernsthafte Gefahr ausging. War für mich dann eher so, dass die einen doch noch ein bißchen mitspielen durften, weil die anderen einfach platt waren. Wie gesagt. Meine Meinung, mein Gefühl. Andere mögen es anders empfunden haben. Nachm Spiel is vorm Spiel. 5 Hohohos fürs Phrasenschweindl.

Beitrag melden
Oihme 23.12.2017, 09:44
43. Harmlosigkeit

Zitat von raihower
Es bleibt dabei - der BVB hatte über 15-20 Min. ein deutliches Übergewicht, konnte aber bis auf das eine Tor und den Glücksschuss zum Schluss nichts draus machen. Mancher wird dies nun zwar monatelangg zu bestreiten versuchen, aber es bleibt dennoch so.
Korrigieren Sie mich, aber die Druckphase der Bayern dauerte doppelt so lange wie die des BVB, und mehr als das Tor von Boateng und den Sonntags-Treffer von Müller brachten die Bayern in diesen 60 Minuten "erdrückender Überlegenheit" ebenfalls nicht zustande, oder?
Ich weiß wirklich nicht, worauf Sie mit diesem Hamlosigkeits-Vorwurf in Richtung BVB hinauswollen.

Beitrag melden
hafnafjoerdur 23.12.2017, 12:26
44. Allgemeiner Wunsch

Zitat von Oihme
Korrigieren Sie mich, aber die Druckphase der Bayern dauerte doppelt so lange wie die des BVB, und mehr als das Tor von Boateng und den Sonntags-Treffer von Müller brachten die Bayern in diesen 60 Minuten "erdrückender Überlegenheit" ebenfalls nicht zustande, oder? Ich weiß wirklich nicht, worauf Sie mit diesem Hamlosigkeits-Vorwurf in Richtung BVB hinauswollen.
Ich denke, alle die Ihnen antworten, wären zufrieden, wenn Sie ein einziges Mal die Realität anerkennen statt jeden einzelnen Satz umzudrehen und jeden Ballkontakt der Dortmunder zur Riesenchance zu erklären. Eine letzte Erklärung noch - Bürki musste sechs oder sieben Glanzparaden zeigen, Bayern traf noch die Latte - Ulreich dagegen musste einmal eingreifen und ein Schuss ging knapp vorbei. Das sehen komischerweise außer Ihnen so ziemlich alle so oder finden Sie einen einzigen Bericht zum Spiel, der das anders darstellt?

Beitrag melden
raihower 23.12.2017, 13:05
45. Aber gerne

Zitat von Oihme
Korrigieren Sie mich, aber die Druckphase der Bayern dauerte doppelt so lange wie die des BVB, und mehr als das Tor von Boateng und den Sonntags-Treffer von Müller brachten die Bayern in diesen 60 Minuten "erdrückender Überlegenheit" ebenfalls nicht zustande, oder? Ich weiß wirklich nicht, worauf Sie mit diesem Hamlosigkeits-Vorwurf in Richtung BVB hinauswollen.
Meine Bayern hatte ihren BVB über 60 Min. aber mal sowas von im Griff, es war eine wahre Freude. Heraus sprangen etliche glasklaren Torchancen, als da wären Vidals Kopfball, Süles Kopfball, Lewandowskis Heber, Boateng, Tor, Müllers Tor, James Schuss, Müllers Großchancen ..... wie bereits im vergangenen HF war es lediglich die mangelhaft wirkende Chancenverwertung die den BVB nicht hoffnungslos abstürzen ließ. Doch im Gegensatz zu damals brachte der BVB eben offensiv kaum ein Bein auf den Boden. Eine Großchancen durch Jarmolenko, ein schön herausgespieltes Tor und einen Verzweiflungsschuss zum Schluss. "Sonntagstreffer", ihnen ist nichts zu billig, oder? Eben dieser hervorragend herausgespielte Treffer machte deutlich, wo beim FCB die Qualität und wo beim BVB die Probleme stecken.

Der BVB der ersten 60 Min. war der harmloseste BVB den ich seit langer, seit seeeeehr laaaaaanger Zeit in der AA erlebt habe. Erst als meine nachlassenden Bayern ihm die Räume überließen besann er sich aufs Fußballspielen. Spielerisch so enttäuscht von einer angeblichen Top Mannschaft wurde ich letztmals beim Finale Dahoam. Doch Chelsea hatte damals eben noch einen Drogba.

Sie können die zeitweilige Feldüberlegenheit gerne interpretieren wie sie lustig sind - es bleibt dennoch dabei, der FCB war über 90 Min. die eindeutig bessere Mannschaft, er hatte die weitaus klareren Chancen und hat mehr als verdient gewonnen. Und der BVB kann nun seine Kräfte auf EL und auf erneute CL-Quali bündeln. Wenn man bedenkt, wie viel Geld in diesem Kader steckt und wie viel sein laufender Betrieb so kostet, dann ist das herzlich wenig.

Beitrag melden
Oihme 23.12.2017, 16:35
46. Geht mir ähnlich.

Zitat von raihower
Der BVB der ersten 60 Min. war der harmloseste BVB den ich seit langer, seit seeeeehr laaaaaanger Zeit in der AA erlebt habe.
Das ist wohl wahr!
Und für mich war dafür der FC Bayern der letzten 30 Minuten seit seeeeer laaaaanger Zeit der hilfloseste und schlechteste, den ich gesehen habe.
Dann haben wir also beide genau das vom Spiel gehabt, was wir erhofften, nicht wahr?

Beitrag melden
raihower 23.12.2017, 17:18
47. Ähnlich, und doch ganz anders

Zitat von Oihme
Das ist wohl wahr! Und für mich war dafür der FC Bayern der letzten 30 Minuten seit seeeeer laaaaanger Zeit der hilfloseste und schlechteste, den ich gesehen habe. Dann haben wir also beide genau das vom Spiel gehabt, was wir erhofften, nicht wahr?
Wenn sie für sich das in Anspruch nehmen, von mir aus. Ich vermute zwar, dass es hauptsächlich als Retourkutsche gedacht ist, aber solange es ihnen gut tut.
Mir macht das aber gar nichts aus. Ich habe gesehen, dass meine Bayern es trotz der kräftezehrenden Hinrunde, trotz der zahlreichen Verletzten und trotz des Trainerwechsels und der damit verbundenen Veränderungen noch drauf haben und das man nach der Erholung der Winterpause, nach der Rückkehr der Verletzten und Angeschlagenen und nach einer gemeinsamen Vorbereitung unter Heynckes voller Vorfreude in die Rückrunde gehen kann - in allen drei Wettbewerben.

Sollten die ordentlichen 20 Min. ihres BVB bei ihnen das gleiche bewirkt haben, dann freut mich das für sie. Es wird sie aber nicht wundern wenn ich das ein klein wenig nüchterner sehe. Denn ihr BVB hat zwei der drei Klassenziele zur Winterpause nicht erreicht und er hat, neben den Verletzten, zahlreiche grundlegende Defizite bei Form und Taktik aufzuholen. Und das mit einem Trainer der mit seinem Ex-Team drauf und dran war den Rekord von Tasmania Berlin zu knacken.

Aber da man als BVBler in den letzten Jahren so einiges erleben konnte wird man das aus dieser Warte aus sicher positiv bewerten. In diesem Sinne ...

Beitrag melden
gnarze 23.12.2017, 19:04
48.

Zitat von Oihme
Das ist wohl wahr! Und für mich war dafür der FC Bayern der letzten 30 Minuten seit seeeeer laaaaanger Zeit der hilfloseste und schlechteste, den ich gesehen habe. Dann haben wir also beide genau das vom Spiel gehabt, was wir erhofften, nicht wahr?
Oha, in der 64 Minute gab es -lt. Sport1 Liverticker - eine Riesenchance durch Vidal.
82. Chance Müller
90.Minute Bayern macht das clever....

Die Riesenchanchen haben Sie, bis auf das Tor und das Schüsschen von Issak, das gefährlich wurde, weil Boateng abfälschte.

Beitrag melden
Oihme 23.12.2017, 20:16
49. Jaja ...

Zitat von raihower
Denn ihr BVB hat zwei der drei Klassenziele zur Winterpause nicht erreicht und er hat, neben den Verletzten, zahlreiche grundlegende Defizite bei Form und Taktik aufzuholen. Und das mit einem Trainer der mit seinem Ex-Team drauf und dran war den Rekord von Tasmania Berlin zu knacken.
Auch Sie stehen damit vor dem nicht geringen Problem, plausibel erklären zu müssen, weshalb der FC Bayern gegen eine solche allenfalls kreisklassentaugliche Rumpeltruppe aus Dortmund nur ein müdes 2:1 - am Ende noch mit Glück! - über die Ziellinie rettete.
Und das auch noch im eigenen Stadion!

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!