Forum: Sport
Bayern-Sieg in Hamburg: Als hätten sie verloren
AFP

Bayern München hat zum Rückrunden-Auftakt gegen den HSV gewonnen, doch von Freude war beim Meister wenig zu spüren. Das liegt vor allem am angekündigten Abschied von Trainer Josep Guardiola.

Seite 1 von 4
doobiebrother 23.01.2016, 10:02
1. So ein Unsinn

Außer robben wollte also niemand mit dem Reportern sprechen... Ich habe nach dem lewandowski Interview abgeschaltet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uksubs 23.01.2016, 10:12
2. hallo?w

ich bin wahrlich kein bayernfan.
allein - es ist rückrundenauftakt, mal schön den ball flach hal!ten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holgiplo 23.01.2016, 10:19
3. Wie immer

Kein Wort über den Gegner der Überbayern. Pep und co sind mal wieder alleine für die 90min verantwortlich. Ohne Worte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 23.01.2016, 10:54
4. Der Versuch, eine Krise herbeizureden,

ist so offensichtlich, wie immer. Diesmal also bei den Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkutzner 23.01.2016, 11:10
5. @holgiplo

Der Artikel beschäftigt sich mit der derzeitigen Stimmungslage beim FC Bayern nach Guardiolas Abschiedsankündigung und dem knappen Auswärtssieg. Der HSV wird mehrfach erwähnt, aber er ist nun mal nicht Thema des Artikels.
Für Spielberichte bitte den Kicker lesen und für HSV Lobpreisungen die Hamburger MoPo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
33dd 23.01.2016, 11:24
6. In diesem Artikel

werden gleich mehrere Behauptungen aufgestellt, ohne sie auch nur irgendwie zu begründen. Der FCB hätte sich irgendwie nicht richtig gefreut, es hätte sich wie "verloren" angefühlt, die Spieler hätten keine Interviews gegeben: Schuld an all diesem ist Guardiola (?) und wenn Uli zurückkommt, wird alles besser… Puh.
Klar ist: Bei dem Spiel hat der FCB nicht gerade mit kreativen Kombinationen für Aufsehen gesorgt. Zuviel leichte Ballverluste, zuviel Laufwege waren schlecht abgestimmt, Lewa verliert etwa beim Konter einfach so den Ball, unsaubere Zuspiele etc. Auf der anderen Seite hat der HSV ein sehr gutes Spiel geboten, körperlich gut dagegengehalten ( 25 Fouls, 4 gelbe Karten ) und war bei Standards gefährlich, hatte aber keinen eigenen Spielaufbau und keine einzige Torchance. All dies ist normal für eine Spiel nach einer längeren Pause! Das Ganze war ein normaler und verdienter Arbeitssieg ohne jeden Glanz.
Man hat sehr wohl starken Jubel bei den FCB-Toren sehen können, danach war die Erleichterung groß, alle Spieler haben von einem schweren Spiel gesprochen („Uns war klar, dass uns hier nichts geschenkt wird" T.Müller).
Wie kann man dann also in einem Artikel behaupten, der Sieg hätte sich wie eine Niederlage angefühlt? Warum? Wo sind die Belege dazu? Und was hat das alles mit Guardiola zu tun? Lame Duck? Wieso? Bundesliga-Spiel gewonnen, drei Punkte mehr, 11 Punkte vorm BVB. Zweitbeste Hinrunde der Vereinsgeschichte ( die beste auch unter Guardiola ). Was kann ein Trainer mehr erreichen?
Es gab in der ARD ausführliche Interviews mit Müller und Lewa, da hat sich keiner versteckt. Und ob Uli H. wieder zurückkommt und wie und in welcher Position, das weiß momentan niemand. Ganz sicher aber nicht mehr als "Abteilung Attacke". Und auch das müsste eigentlich klar sein: In der kompletten Geschichte des deutschen Fussballs gab es erst einmal eine einzige Mannschaft, die ein "Triple" gewonnen hat! Einmal!!! Wer also sagt, wenn Guardiola nicht das Triple holt, dann ist er "gescheitert"… der hat wirklich nicht mehr alle Gurken im Glas und von Fussball keine Ahnung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 23.01.2016, 11:32
7. Jetzt ma’ ganz ehrlich SPON.

Ist soon schlapper Freitagabendkick und nur weil es eine Bayernbeteiligung hatte, 5 ( in Worten fünf) Artikel wert. Schön, dass Ihr so vielen jungen Menschen Arbeit und Brot gebt, aber 5 Artikel für ein Bundesligaspiel. War sonst nix los ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirEdno ツ 23.01.2016, 11:39
8. Normalerweise ...

sollte jeder der auch das Spiel gesehen hat einmal darüber nachdenken warum der "angeblich" der "Beste" Verein der Welt es nötig hat eine Schwalbe nach der anderen vom Stapel zu lassen (vor allem Laberbacke MÜLLER - so eine SISSI) und wen es nicht zu dem erwünschten Ergebnis führt, sich noch wie ein Mädchen beim Schiri zu beschweren, weil man es doch so schwer hat. Der Schiri in der Partie hat eh keine Gute Leistung gezeigt das 2:1 war ein seeeeehr grenzwertiges Abseits, aber die Bayern können ja nicht aus Hamburg abhauen mit nur einem Punkt. Früher war Fußball noch ein Sport und kein Treffen von Millionären, die Angst haben sich schmutzig zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torflut 23.01.2016, 11:42
9. @pb-sonntag

"Ausreden, wenn es mal nicht so läuft?"... ? Nur der Autor glaubt das. Bei den Bayern lebt man mit den eigenen hohen Ansprüchen und will Ihnen genügen. Ausreden, nach einem Auswärtssieg? Kaum! Und der Pep-Nachfolger will auch nur die CL gewinnen. Sonst nix... Ohne Ausreden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4