Forum: Sport
Bayern-Star Müller: Mister Überall
Getty Images

Links, rechts, vorne, hinten: Thomas Müller ist die Allzweckwaffe von Bayern-Trainer Pep Guardiola. Beim Sieg gegen Manchester City ragte der Nationalspieler aus einer starken Münchner Elf noch heraus. Kaum einer spielt variabler, kaum einer verwirrt den Gegner mehr.

Seite 1 von 8
svenjoe 03.10.2013, 16:43
1.

Wie ich immer sage, auf die Spieler aus den eigenen Reihen ist immer verlass. Teure Zukäufe sind kein wirklicher Ersatz dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 03.10.2013, 17:00
2.

Zitat von svenjoe
Wie ich immer sage, auf die Spieler aus den eigenen Reihen ist immer verlass. Teure Zukäufe sind kein wirklicher Ersatz dafür.
Ribery kam ja vom FC Nördlingen, Robben aus der C-Jugend München.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonMcM 03.10.2013, 17:04
3. Müller, der neue Gerd

Ein würdiger Nachfolger Gerd Müllers. Passend zum heutigen Spielsystem ein durchaus vergleichbarer Spielertyp.
Mein Lieblingsspieler seit der WM 2010. Wäre er damals im Halbfinalspiel gegen Spanien nicht gesperrt gewesen (und Löw mutiger), wer weiß wie sowas dann ausgeht.
Man hat ihn mehr als schmerzlich vermisst. Er schenkt uns auch heute bei den Bayern - neben Ribery, der ebenfalls diese unbändige Spiellaune ausstrahlt - diese Spaßigkeit und verschmitzte Unbeschwertheit auf dem Platz, die es allein schon wert ist, sich ein Bayernspiel anzuschauen.
Hoffe er bleibt fit bis zur WM. MUSS!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuffgong 03.10.2013, 17:32
4. Jetzt schon Kult

Er kommt aus Bayern, heißt wie der legendäre Bomber und spielt sowas von frech und unkonventionell. Jedem Fußballfan zaubert er immer wieder ein Grinsen ins Gesicht, wie er mir seinen Storchenbeinen übers Feld ackert und die unglaublichsten Dinger macht. Gerne auch mal im Sitzen. Bin ein absoluter Fan von ihm und seiner Kodderschnauze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teekaysevenfive 03.10.2013, 17:41
5. Heute morgen...

...las ich bereits einen Einlass von Herrn Winter zu Müller. Da scheint es eine eindeutige Präferenz zu geben, die sich aber gerade gestern eben nicht zeigte. Lieber Herr Winter, so schön sich die Geschichte liest, sie ist falsch. Guardiola liebt passsichere Spieler, die aus dem Mittelfeld heraus den Gegner unter Druck setzen und bei Ballbesitz hoch stehend Ballkontrolle ausüben. Dazu braucht er Spieler wie Schweinsteiger, Kroos, Götze, Lahm, Ribery. Das sind seine Lieblingsspieler und eben nicht Müller. Müller hatte gestern deutlich weniger Ballkontakte als seine Nebenmänner, eine schlechtere Passquote, schlechtere Zweikampfwerte. Der Mann ist ein Unikat, da er sehr ungewöhnlich spielt und wie sie richtig feststellen gut antizipiert. Aber er ist mitnichten Guardiolas Liebling. Wenn Götze fit ist, wird Müller arg um seinen Platz kämpfen müssen. Bis zu seinem Tor war er gestern der unauffälligste der Bayern Offensive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnixus 03.10.2013, 17:41
6. Zensur

Warum werden hier sachlich kritische Beiträge zensiert?!

Arbeiten noch Leute von der Stasi oder aus Bayern bei SPON?

Müller ist ein gerade mal durchschnittlicher BL-Spieler auf dem techn. Niveau eines 12-Jährigen. Er lebt ausschließlich von seinen Mitspielern bei den Bayern.

Würde Müller nicht bei den Bayern spielen würde kein Hahn nach ihm Krähen...

Bloß weil man tolle Mitspieler hat ist man doch nicht sofort ein Star?! Saubillig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badduck 03.10.2013, 17:43
7. unglövlich

Was mir sowohl bei Dortmund als auch Bayern aufgefallen ist, sind die unmenschlichen läuferischen Fähigkeiten. Dortmund war in der Tv Übertragung quasi in Dauerüberzahl, und bei Bayern war es nicht viel anders. Das muss wohl an der modernen Trainingslehre liegen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HarroVonLauerstein 03.10.2013, 17:45
8.

Zitat von tuffgong
Er kommt aus Bayern
Och, ich bitte Sie: jahrelang wurde beim FC Bayern kein Fass wegen der Herkunft aufgemacht und Spieler wie Ze Roberto in aller Selbstverständlichkeit dennoch aufs Oktoberfest in Lederhosen geschickt.
Und jetzt auf einmal wird doch gesteigerten Wert auf die Herkunft eines Spielers gelegt - das ist doch pervers.

Davon mal abgesehen ist die bayrische Herkunft sonst eher ein Malus wie man an vielen Politikern als Beispiel sehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skoodge 03.10.2013, 17:51
9.

" Kaum einer spielt variabler, kaum einer verwirrt den Gegner mehr." stimmt, allerdings fehlt noch: "kaum einer verwirrte die Mitspieler mehr"!! Müller, immer zwischen Genie und Wahnsinn (oder Unvermögen, man ist sich nie ganz sicher...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8