Forum: Sport
Bayerns Abgang im Pokalfinale: Sie können einfach nicht verlieren
Getty Images

Frankfurt hat das Finale gewonnen - noch mehr aber hat es der FC Bayern verloren: Statt Größe zu zeigen, flüchteten die Münchner in die Kabinen. Kein Wunder, so wird es den Profis von der Klubführung vorgelebt.

Seite 2 von 22
rantanpam 20.05.2018, 13:31
10. Neuer Ton auch in der Berichterstattung

Was für ein dämlicher Nonsens Artikel. Ein paar bewährte Schlagworte gegen die Bayern, um die vielen Bayernhasser zu befriedigen, kennen wir. Vielleicht sollte man auch mal über einen neuen Ton in der Berichterstattung (Oder in einer Glosse, Grenzen scheinen zu verschwimmen) nachdenken. Aber das geht wahrscheinlich auch nur mit einem guten Transfer.

Beitrag melden
rantanpam 20.05.2018, 13:31
11. Neuer Ton auch in der Berichterstattung

Was für ein dämlicher Nonsens Artikel. Ein paar bewährte Schlagworte gegen die Bayern, um die vielen Bayernhasser zu befriedigen, kennen wir. Vielleicht sollte man auch mal über einen neuen Ton in der Berichterstattung (Oder in einer Glosse, Grenzen scheinen zu verschwimmen) nachdenken. Aber das geht wahrscheinlich auch nur mit einem guten Transfer.

Beitrag melden
SauNice 20.05.2018, 13:33
12. In dem Artikel wird übersehen,

Dass Rumenigge gestern nebst Lob für die Eintracht wieder bemengelte: „Wir wurden beschissen“...

Beitrag melden
ro-bayer 20.05.2018, 13:33
13. Sieger - der Fußball

es war ein spannendes Finale. Da war wirklich alles drin. Dramatik, Überlegenheit, Underdogs, Taktik, persönliches Scheitern, persönliche Durchsetzung, Mannschaftsgefühl vs. Superstars, Triumph und Niederlage. Knappe Entscheidungen (Lattentreffer, Videobeweise...), Abgang eines sehr verdienten SpielerTrainers, Ablösung durch die nachfolgende Generation, persönliche Betroffenheit, Staunen im Gesicht zum Ansehen, und vieles mehr.

Nach dem Ausscheiden in der CL in Madrid und dem Spiel gestern ist der FC Bayern, denke ich, etwas menschlicher geworden, selbst das "Versehen" nach dem Spiel kann man, wenn nicht als Scham, dann doch als "Blackout", als Schockergebnis deuten, Gewinner des spannungsreichen Abends in Berlin war sicher das Spiel, der Fußball selbst, und das läßt mich auf eine ebenso abwechslungsreiche WM 2018 hoffen.

Nochmal Danke für alles, lieber Jupp Heynckes.

Beitrag melden
Karbonator 20.05.2018, 13:33
14.

Ein wirklich toller Kommentar. Einerseits heißt es, die Bayern können nicht verlieren, weil die Vereinsführung genau das vorlebt. Und am Ende heißt, daß die Vereinsführung den Sieg der Frankfurter als verdient bezeichnet hat. Ja was denn nun eigentlich?

Die aufgezählten Niederlagen, die die Vereinsführung nicht als die Schuld der Bayern bezeichnet hat - was sollen die Bayern denn machen? Sagen, daß sie so schlecht waren und der Gegner so gut, damit Kommentatoren wie Herr Helms zufrieden sind? Obwohl das Gesagte in vielen Fällen objektiv nicht wirklich zuträfe?

"Es wird dem größten deutschen Klub ganz sicher auch wieder neue Freunde bringen."
Alleine dieser letzte Satz ist so dermaßen falsch, daß ich gar nicht weiß, was zu sagen ist. Die Erfahrung zeigt, daß die Bayern genauso viele "Freunde" haben wie auch "Feinde". Denn egal, was sie machen, es wird immer als gut UND schlecht erachtet.
Aber unabhängig davon: Der FCB ist nicht nach "neuen Freunden" aus, die er über so ein völlig unwichtiges Detail gewinnen könnte. Finde ich zumindest.

Beitrag melden
ruzoe 20.05.2018, 13:34
15. Die Konkurrenz wird sehr wohl

konstatiert haben, wie leicht Hummels, Boateng und auch Boateng zu überlaufen sind...

Beitrag melden
loui 20.05.2018, 13:35
16. @3

Dass Ihnen das Regelwerk nicht passt, ändert es aber nicht, ein Foul im Strafraum gibt Elfmeter und Vorteil im Strafraum gibt es nur, wenn der Ball im Tor landet.
Es ist krass, dass viele Leute so sehr in ihrem "Die Bayern werden immer bevorzugt" Denken drin sind, dass sie einfach nicht akzeptieren können, dass der FCB hier klar und auf völlig unverständliche Art und Weise benachteiligt wurde und deshalb irgendwelchen unsachlichen Quatsch erzählen.
Davon mal abgesehen, ja, die Bayernspieler haben sich als schlechte Verlierer gezeigt und sie haben dieses Spiel hauptsächlich deshalb verloren, weil sie tief im Inneren dachten, das wird ein Spaziergang. Mal sehen wie der Verein darauf reagieren wird.

Beitrag melden
Turbo 20.05.2018, 13:38
17. Es lebe der Populismus

Wenn der Journalist die ganze Abneigung gegenüber einem Verein endlich vom Finger schreiben kann. Das verlorene Spiel gegen Real vor 2 Jahren gilt übrigens als eines der verpfiffensten Spiele der CL Geschichte. Und niemand hat den Frankfurt Sieg angezweifelt. Aber das stört den Populisten bekanntlich nicht.

Beitrag melden
josefinebutzenmacher 20.05.2018, 13:39
18. Danke für den Kommentar!

Genau so ist es. Glück auf!

Beitrag melden
Nonvaio01 20.05.2018, 13:42
19. endlich?

Zitat von tmhamacher1
Endlich durften die Bayern wieder einmal national erfahren, wie sich eine Niederlage anfühlt Danke an die Eintracht!
was fuer eine wahrnehmung haben Sie? Letztes jahr hat der BVB den Pokal gewonnen. Davor der FCB und davor WOB.

man denkt der FCB hat den Pokal 10 Jahre in folge gewonnen wenn man Ihren post liest.

Beitrag melden
Seite 2 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!