Forum: Sport
Bayerns gewonnenes Meisterduell mit Dortmund: Der Drei-Minuten-Krimi
Matthias Balk / DPA

Spannung am letzten Spieltag? Gab es zwar, sie währte allerdings nur kurz. Dafür erhielten Bayerns Franck Ribéry und Arjen Robben den perfekten Abschied aus der Bundesliga.

Seite 2 von 3
spon_2937981 18.05.2019, 21:49
10.

Zitat von gruenerfg
Der Ball lag klar, das ist bei Fernsehaufnahmen ganz deutlich zu sehen, hinter der Grundlinie. [...]
Hm, auf Sky war das alles andere als 'ganz deutlich'. Wo genau war das denn so klar zu sehen?

Reus selbst hat zwar eingeräumt, dass der Ball aus seiner Sicht aus war, aber ich hätte anhand der Fernsehbilder vermutet, dass er noch gerade so mit dem äußersten Rand auf (über) der Linie war.

Und da zeigt sich doch der Unsinn des Videobeweises:
Da gucken die im Kölner Keller drauf und der Schiri im Stadion auch noch mal, und sind sich immer noch nicht sicher oder treffen eine (vermeintliche) Fehlentscheidung.

Ich sage: wir sollten wieder weg von dem Unfug. Zurück dahin, dass die Wahrnehmung des Schiris und seiner Linienrichter allein ausschlaggebend ist.

Der VAR war dafür gedacht, solche krassen Sachen wie z.B. das Kießling-Tor zu verhindern (also ca. 1 Situation alle 5 Jahre). Jetzt werden da Millimeter ausgemessen, und das auch noch unzuverlässig und/oder falsch. Bringt doch nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turbo 18.05.2019, 21:53
11.

Zitat von immerfroh
Zitat: „Der Ball war wohl Millimeter hinter der Grundlinie gewesen, ehe Reus ihn trat. Es brauchte etliche Zeitlupen, um das zu erkennen, und ein Restzweifel blieb. Aber der Treffer hätte wohl nicht zählen dürfen, tat er aber. Der Videobeweis wurde zwar genutzt, bewies aber nichts.“ Mutmaßungen in den Rang von Fakten zu heben, ist aber nicht die feine journalistische Art. Wenn nicht zweifelsfrei bewiesen werden kann, ob der Ball im vollen Umfang im Aus war, warum sollte Gräfe seine erste Entscheidung zurücknehmen ? Es sei denn man stimmt in den Chor derer ein, die im Saisonschlusssport eine konzertierte Aktion von wem auch immer zu Gunsten des BVB, zu Ungunsten der Bayern erkennen wollten. Diese anekdotische Legende wird uns hier in den nächsten Tagen noch öfter über den Weg laufen.
Ein gutes Beispiel, dass das Spannungsfeld zwischen - keine klare Fehlentscheidung einerseits und den Fußball gerechter machen andererseits - mit dem VAR nicht funktioniert. Respekt hier vor Reus, der offenbar sagte der Ball sei im Aus gewesen.

Ich persönlich bin recht froh, dass die Szene am Ende nicht herhalten musste, als der 1.5%-Wahrscheinlichkeit-Meistermacher der Liga (das war glaube ich die Zahl von SPON). Ich hatte hier schon Schlimmes befürchtet, wenn man sich die Tendenz der letzten Wochen anschaute. Da wir dieses Jahr in den letzten beiden Spieltagen auch keine wirklichen Abstiegsduelle mehr haben, blieb uns wohl auch das ein oder andere Kuriosum erspart.

Das soll allerdings keine Ausrede sein - die Liga muss Ihre Strategie grundsätzlich überdenken. Ich denke der Zustand ist keinem Fan im Stadion zuzumuten. Und als insgesamt fairer würde wohl auch keiner diese Saison bezeichnen. Dafür gab es zu viel Willkür durch eine neue Instanz, die wiederum niemand richtig kontrollieren kann. In Zukunft vielleicht nur in Relegationsspielen und Finals/Halbfinals?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-135322777912941 18.05.2019, 22:04
12. Ribery toll

Es ist schon toll das ein Franzose am häufigsten mit dem FCB deutscher Meister wurde und nicht ein Bayer oder -Deutscher. Das sind die Menschen aus denen Legenden werden, so auch Pizarro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr-mucki 18.05.2019, 23:12
13. @tucson58

zunächst hat der BVB mit 8 Punkten vorsprung vor dem FCB die Hinrundentabelle abgeschlossen (FCB auf 2 der Hinrundentabelle). dann hat der FCB einer der besten Rückrunden der Vereinsgeschichte gespielt (42 Punkte, das wird nur nicht oft erwähnt).
das ist aber gar nicht mein Punkt. der FCB ist dieser Liga enteilt (das ist kein Vorwurf sondern ein fakt). die Mittel die in München zur Verfügung stehen sind weit weg vom Rest. Die Bundesliga wird bald ein TV Einnahmen und Zuschauer Problem bekommen, weil keine Spannung mehr vermittelt werden kann. Warum ist die PL International so erfolgreich, Spannung in der Meisterschaft, extrem guter Fussball und mindestens 6 Mannschaften auf CL Viertelfinal Niveau (Alleine das sind schon 10 Topspiele pro Saison) die BL hat 2 mit Leipzig 4...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
passionsblume 19.05.2019, 09:01
14. Der BVB hat die Meisterschaft doch selbst vergeigt

Wie kann man sich denn ohne Gegenwehr 5:0 bei den Bayern abschlachten lassen? Das war nun wirklich unter aller Kanone. Und eine Woche später dann das 2:4 gegen S04. Da ist dann die Meisterschaft komplett verspielt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfroh 19.05.2019, 09:46
15.

Zitat von Turbo
Ein gutes Beispiel, dass das Spannungsfeld zwischen - keine klare Fehlentscheidung einerseits und den Fußball gerechter machen andererseits - mit dem VAR nicht funktioniert. Respekt hier vor Reus, der offenbar sagte der Ball sei im Aus gewesen. Ich persönlich bin recht froh, dass die Szene am Ende nicht herhalten musste, als der 1.5%-Wahrscheinlichkeit-Meistermacher der Liga (das war glaube ich die Zahl von SPON). Ich hatte hier schon Schlimmes befürchtet, wenn man sich die Tendenz der letzten Wochen anschaute. Da wir dieses Jahr in den letzten beiden Spieltagen auch keine wirklichen Abstiegsduelle mehr haben, blieb uns wohl auch das ein oder andere Kuriosum erspart. Das soll allerdings keine Ausrede sein - die Liga muss Ihre Strategie grundsätzlich überdenken. Ich denke der Zustand ist keinem Fan im Stadion zuzumuten. Und als insgesamt fairer würde wohl auch keiner diese Saison bezeichnen. Dafür gab es zu viel Willkür durch eine neue Instanz, die wiederum niemand richtig kontrollieren kann. In Zukunft vielleicht nur in Relegationsspielen und Finals/Halbfinals?
Selbst Gräfe hatte gestern betont, dass technische Hilfsmittel zwar präzisere Entscheidungen herbeiführen können, doch auch er bemerkt, dass dem Fußball etwas ganz wichtiges verloren geht.
Er sagte dazu noch ganz wertneutral, dass die Vereine und Verbände erklären müssen, ob diese Videoüberprüfungen einen so großen Mehrwert bringen, um ein jahrzehnte gewachsenes Spiel so umzukrempeln. Selbst die Spieler zeigen sich durch diese Unterbrechungen und Entscheidungsrücknahmen nach Minuten zunehmend genervt. Also ich bin da schon lange genervt.
Die Befürworter der Technik scheinen aber offenbar in den wichtigen Positionen noch in der Mehrheit. Mal sehen wie lange noch .
Dass das im Stadion als Zuschauer noch viel undurchsichtiger ist, interessiert die Vereine nur am Rande. Das große Geld wird durch TV-Verträge gescheffelt. Der Stadiongänger wird mehr und mehr zur Staffage. Wenn erst die Club-WM, Superliga oder ähnliches kommt, dann braucht man uns nicht mehr, man benötigt dann Abonennten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 19.05.2019, 12:21
16. egal

Deutschlands Fußballfans können sich wenigstens noch auf Liverpool und Klopp freuen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenerfg 19.05.2019, 18:50
17. Nicht allein

Zitat von spon_2937981
Hm, auf Sky war das alles andere als 'ganz deutlich'. Wo genau war das denn so klar zu sehen? Reus selbst hat zwar eingeräumt, dass der Ball aus seiner Sicht aus war, aber ich hätte anhand der Fernsehbilder vermutet, dass er noch gerade so mit dem äußersten Rand auf (über) der Linie war. Und da zeigt sich doch der Unsinn des Videobeweises: Da gucken die im Kölner Keller drauf und der Schiri im Stadion auch noch mal, und sind sich immer noch nicht sicher oder treffen eine (vermeintliche) Fehlentscheidung. Ich sage: wir sollten wieder weg von dem Unfug. Zurück dahin, dass die Wahrnehmung des Schiris und seiner Linienrichter allein ausschlaggebend ist. Der VAR war dafür gedacht, solche krassen Sachen wie z.B. das Kießling-Tor zu verhindern (also ca. 1 Situation alle 5 Jahre). Jetzt werden da Millimeter ausgemessen, und das auch noch unzuverlässig und/oder falsch. Bringt doch nix.
Ich bilde mir ein, der Herr Rangnick versteht auch was vom Fußball, wir verstehen uns da ganz gut. Und, wie gesagt, spätestens seit dem Spiel gegen Fürth....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 20.05.2019, 14:34
18. Entscheidungsspiel

Zitat von passionsblume
Und eine Woche später dann das 2:4 gegen S04. Da ist dann die Meisterschaft komplett verspielt worden.
Eigentlich war der unnötigste Punktverlust der gegen Düsseldorf. Hätte Dortmund das Spiel gewonnen, wären sie bis auf einen Spieltag durchgehend Erster geblieben und am Ende Meister geworden.

Deswegen ist Funkel für mich (einer) der Trainer der Saison.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 20.05.2019, 23:01
19. Deswegen

Zitat von briancornway
... Deswegen ist Funkel für mich (einer) der Trainer der Saison.
Sorry, das liest sich missverständlich.
Ich meinte, der Sieg des Aufsteigers war eine bewundernswerte Leistung, die Siege der Rivalen fand ich nicht so überraschend. Aber selbst ein BVB-Sieg gegen Augsburg hätte den Titel gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3