Forum: Sport
Bayerns nächster Kantersieg gegen den HSV: "Das ist kein Fußball, den ich sehen will"
REUTERS

Same procedure as every year: Der HSV holt sich seine Klatsche in der Münchner Arena ab, der Abstieg wird immer wahrscheinlicher. Trainer Hollerbach war schon nach 20 Minuten bedient. Darf er weitermachen?

Seite 1 von 4
jens20505 10.03.2018, 19:13
1. Wird ...

... mal wieder Zeit für ein Grillfest oder freien Eintritt für alle beim nächsten Heimspiel so als Entschuldigung für Null-Fussball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 10.03.2018, 19:18
2. 50:3 Tore

haben die Münchner Zuschauer in den vergangenen acht Heimspielen gegen den HSV gesehen. Was eine Belustigung ist das denn - man geht völlig tiefen-entspannt ins Stadion und weiß schon beim Ticketkauf, also Wochen, Monate vorher, in diesem Fall muss man schon von Jahren sprechen: heute gibt es ein Schützenfest. Seufz - was eine Lebensfreude - von der man aus Berliner Sicht nur träumen kann. Immerhin ein Punkt für den Klassenerhalt. Kommende Woche erwarten die Fans in der Hauptstadt maximal mehr - da beim Uhren-Dino :-))) alles andere wäre die Mega-Blamage ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 10.03.2018, 19:21
3. ...

Neuer Trainer?
Aus der Gurkentruppe könnte selbst Heynckes bis zum Saisonende keine wettbewerbsfähige Truppe mehr machen.
Mir blutet das Herz, aber lieber HSV, seht der Tatsache ins Auge und fangt ab Morgen an für die zweite Liga zu planen und den möglichen (?) direkten wieder Aufstieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 10.03.2018, 19:24
4. Was soll das heißen?

"Zur Sache gehen", weil man die schlechtere Mannschaft ist und verliert? Soll das heißen, man soll gute Fußballspieler foulen und ihnen womöglich schwere Verletzungen beibringen, weil einem die spielerischen und taktischen Mittel fehlen? Das sind Sprüche, die ich nicht hören möchte. 2 Elfmeter in sechs Minuten sind zwei zu viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield53 10.03.2018, 19:45
5. mmm

Das ist Realität 2018.
Es gibt keinen Verein in Deutschland, welcher aufgrund einer medial hochgepushten Tradition, seit Jahren wegen akuter Führungsschwäche und gravierender Mittelmäßigkeit, durch die Liga gezogen wird, wie den HSV.
Die Vereinsführung und der Großteil der Fans leben in einer Parallelwelt , "Gott, der Klabautermann oder der Schiri" wird´s schon richten.
Es ist vorbei, da helfen auch kosmetische Operationen nicht mehr und auch Kühne hat seinen Anteil daran, das der Irrglaube die Vereinsführung übernahm, sein Geld wird den HSV retten.
Schon vor Jahren hätte ein tiefer Schnitt zwischen Wahn und Wirklichkeit gemacht werden müssen, nur war das gegen obskure Interessen der Medien, falscher Freunde und Berater und seltsamer Interessenverbände, wie 11Freunde oder Faszination Fankurve, welche wider besseren Wissens aggresiv medial die Fiktion vom heilen Traditionsverein haben weiter wie ein Irrlicht schweben lassen.
Stuttgart hat gezeigt, wieweit gesunder Realitätssinn neue Erfolge erzielen kann.
Nur scheint man in Hamburg Kaiserlautern folgen zu wollen und nach unten rollt der Zug schneller.
Das liegt weder an der wirtschaftlichen Lage und an der Existenz von RB Leipzig und Hoffenheim, oder der dominanten wirtschaftlichen, verbandspolitischen Sondermachtstellung des FCB, auch der BVB ist noch nicht in ruhigen Gewässern.
Aber diese Vereine haben gezeigt, das mit viel oder auch weniger Geld mit einer klaren Strategie und der Bündelung von Vereins- und Mannschaftsinteressen Erfolge erzielt werden können.
Nur der Glauben an tote Helden und eine glorreiche Vergangenheit, das wird nichts.
Spart Euch den Strom für die Totenuhr, das Geld ist für andere Dinge wichtiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 10.03.2018, 20:07
6. Die Uhr versteigern

Wenn man dann in der zweiten Liga spielt und kein Geld mehr von Kühne bekommt, könnte man ja die Uhr meistbietend versteigern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thrust26 10.03.2018, 20:08
7. Gute Nachricht für den HSV!

Die nächsten Jahre bleibt ihnen die Reise zu den Bayern erspart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
athene noctua 10.03.2018, 20:30
8. Der HSV wäre

bei einem Abstieg in die zweite Liga das letzte Gründungsmitglied der Bundeslig - heißt es.
Nach dem heutigen Spiel gegen Bayern sollte der HSV gleich noch einen zweiten Rekord hinzufügen, indem er in der kommenden Spielzeit in der Dritten Liga beginnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schehksbier 10.03.2018, 20:35
9. Hollerbach

war in seiner Zeit ein Spieler, der nach allem trat, was sich bewegte. Wenn er nun als Trainer davon spricht daß es "zur Sache" gehen müsse, mag ich mir nicht vorstellen, wie die letzten 8 Spiele des HSV aussehen könnten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4