Forum: Sport
Bayerns Niederlage gegen Dortmund: Probleme mit dem ABC
DPA

Die Niederlage gegen Dortmund hat den FC Bayern getroffen. Die Spieler übten nach dem 0:3 Selbstkritik, Trainer Josep Guardiola beklagte mangelnden Rhythmus. Mit Blick auf die Halbfinals in Pokal und Champions League müsse er "einen Trick finden".

Seite 1 von 13
Alfred Ahrens 13.04.2014, 09:00
1. Jetzt will er auch noch tricksen, so wird es nicht Herr Guardiola!

Das geht nur mit Willen und muss vorher durch den Kopf! Nachsitzen in der Trainerschule ist angesagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 13.04.2014, 09:13
2. War eine herbe....

Zitat von sysop
Die Niederlage gegen Dortmund hat den FC Bayern getroffen. Die Spieler übten nach dem 0:3 Selbstkritik, Trainer Josep Guardiola beklagte mangelnden Rhythmus. Mit Blick auf die Halbfinals in Pokal und Champions League müsse er "einen Trick finden".
....Niederlage nicht mehr als überfällig um die Liga und damit Zuschauer bei Laune und Spannung zu halten?

Wird diese Form der "Attraktivität" über Schweizer Konten abgewickelt?

Vielleicht sollte man mal Herrn Hoeneß dazu befragen, so als Insider!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genaumeinding 13.04.2014, 09:22
3. Verräterisches Statement von Sammer

Nach dem Championsleguespiel wurde Matthias Sammer auf den Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung in der Bundesliga angesprochen. Ein rumeiern von ihm anstatt klarer Aussagen. Da war schon klar, dass das nichts mehr gibt in der restlichen Bundesligasaison. Solange der Druck da war lieferten alle Spieler 100%. Jetzt werden die Begenungen nur noch runtergespielt. Gerade gegen Dortmund darf man sich sowas nicht erlauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die Stechmücke 13.04.2014, 09:24
4. Dortmumd: taktische Meisterleistung

Robben ein paar schnelle Haken ohne Gefahr
Riberry abgemeldet
Götze wirkungslos
Rafiniya Frust Tätlichkeit und rote Karte
Ergebnis 0:3 super

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realitätssprecher 13.04.2014, 09:25
5.

Zitat von sysop
Guardiola ist ein Gentleman, er erklärte dann noch, wie phantastisch die Bayern in dieser Saison und auch der letzten Spielzeit unter Jupp Heynckes gespielt hätten, wie sehr er die Mannschaft schätzt.
Heynckes ist ein Gentleman, weil er Respekt vor der Liga hatte und auch nach dem Titelgewinn volle Pulle weiter spielen ließ, auch weil er wußte das ein Abschenken der restlichen Saisonspiele sich rächen kann.

Guardiola ist im Vergleich ein Typ im Anzug...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbyleser 13.04.2014, 09:25
6. Kein Biss

Die haben einfach keinen Biss mehr. Bayern wird wohl früher oder später das Barcelona-Schicksal ereilen. Am Ende zählt eben nicht nur die Kohle, sondern auch der Hunger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbal_akrobat 13.04.2014, 09:27
7. Nicht schlimm, macht sie nur sympatischer...

...vielleicht wollten die unterbewusst im Kollektiv, den wahnsinns Erfolgdruck loswerden, wer weiß?!?!?
Gut, dass die Liga jetzt mal ein bisschen ausgeglichener wird.
Grezze

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 13.04.2014, 09:27
8. Gemach, Gemach...

... die erste Antwort wird sich schon gegen Kaiserslautern zeigen, wenn es wieder um etwas geht. Nach der 0:1 Führung von ManUnited hatte sich gezeigt, dass der FCB sofort da ist, wenn es darauf ankommt. Und letztendlich war gestern doch nur wichtig, dass sich keiner verletzt, auch wenn das niemand so offen zugeben mag. Und ein Spiel gegen ein Team, das 17 Punkte hinter einem zurückliegt und somit nicht wirklich als Konkurrent bezeichnet werden kann, in einem Wettbewerb, den man eh schon gewonnen hat, ist weder brisant noch ein Prestigeduell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exil-schwabe 13.04.2014, 09:31
9. Die Lösung ist ganz einfach

Laut Matthias Sammer (im Sportstudio-Interview) lag die Niederlage doch an der "kurzen Regenerationszeit" seit Mittwoch Abend. Und wenn schon der große FC Bayern mit seinem Riesenkader an Weltstars mit Regenerationszeit Probleme hat, dann müssen DFB / UEFA einfach weniger Spiele ansetzen, oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13