Forum: Sport
Bayerns Pokalerfolg in Leipzig: Mit zwayerlei Maß
Getty Images

Zwei Tore, ein Platzverweis, Elfmeterschießen: Bayerns Sieg in Leipzig bot tollen Fußball. Doch es ging auch um Schiri Felix Zwayer, der den Linienrichterbeweis einführte. Und um Ralf Rangnick, der mit Smartphone aufs Spielfeld stürmte.

Seite 12 von 23
ardbeg17 26.10.2017, 10:52
110. Für alle Verschwörungstheoretiker

Bei aller pöhsen Schiedsrichter-bevorzugung der Bayern: Leipzig hat gespielt wie der BVB 2011/2012. Hohes Pressung, viel Rennen. Man nenne bitte die Begegnungen, in denen ein Team damit ab der Saison 2012/2013 gegen die Bayern erfolgreich war?!Üblicherweise haben die ab der 70. Minute platten Gegner in der Schlussviertelstunde ein paar Tore kassiert. Oder schon vorher, siehe das 1:5 der Tuchel-Borussen in München. Aber klar, das ist dann Bayern-Dusel...
Sorry Leute, Bayern war gestern gegen einen tollen Gegner bärenstark und hat exzellenten Ballbesitzfussball gespielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McManaman 26.10.2017, 10:54
111.

Wie aus dem Artikels hervorgeht, kann man nicht mal mit diversen Zeitlupen einwandfrei feststellen, ob das Foul von Vidal innerhalb oder außerhalb stattfand. Vidal trifft Forsberg zunächst außerhalb, die Bewegung verläuft dann in den Sechzehner hinein. Insofern ist Zwayer hier überhaupt kein Vorwurf zu machen, wenn nicht mal mit technischen Hilfsmitteln Gewissheit geschaffen werden kann. Viel eher kann man ihm (wie Hummels) vorwerfen, einen klaren Konzessionselfmeter gegeben zu haben, denn das vermeintliche Foul von Boateng an Poulsen war weder ein Foul noch innerhalb des Sechzehners. Am ehesten hätte Leipzig für die Szene zwischen Boateng und Augustin Elfer kriegen können, aber auch diese Situation war alles andere als eindeutig. Der Platzverweis von Keita war absolut regelkonform. Da brauchen sich die Leipziger nicht beim Schiedsrichter zu beschweren, sondern sollten Keita, der nun binnen sechs Wochen dreimal vorzeitig duschen müsste, zu zurückhaltenderem Einsteigen anhalten. Danach war Bayern natürlich hoch überlegen und es war einzig Gulacsi und der enorm nachlässigen Chancenverwertung Bayerns geschuldet, dass das Spiel nicht früher zugunsten Bayerns entschieden wurde, was hochverdient gewesen wäre. Jedenfalls ist die bessere Mannschaft weitergekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 26.10.2017, 10:57
112. puh.....

Was soll man dazu sagen? Der zweifelhafte Elfmeter (da dem Schiri ans Bein zu pinkeln, finde ich unfair, in dessen Haut hätte ich auch nicht stecken mögen bei der Entscheidung) wurde ja durch einen anderen "ausgeglichen", der niemals hätte gegeben werden dürfen. Schwieriger finde ich die gelb-rote für Keita. Gut, nach der ersten Gelben Karte hatte Zwayer gar keine andere Möglichkeit als gelb-rot zu zeigen. Trikotziehen als taktisches Foul ist ohne Wenn und Aber zwingend Gelb, die Regel lässt ihm im Gegensatz zu anderen Fouls gar keine Wahl. Aber das erste Gelb für Keita, das war hart. Vielleicht hat er sich in dem Moment was dabei gedacht, weil Keita ja schon mal die Pferde durchgehen. Aber dann hätte er diesen Gedanken auch bei Vidal und Tolisso haben müssen. Ich kann die Wut der Leipziger absolut nachvollziehen, war selbst als Bayernfan nicht begeistert von den Entscheidungen und hätte bei den Gelben Karten anders entschieden. Aber der Elfer, der ja der Auslöser für die heftigen Diskussionen war - ausgerechnet da fand ich es durchaus verständlich, dass es "nur" Freistoß gab. Der Schiri darf ja nur dann auf Elfmeter entscheiden, wenn er "nicht den geringsten Zweifel" hat. Die hatte er offenbar nach Rücksprache mit seinem Assi. Schade um das Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hswales 26.10.2017, 10:59
113.

Zitat von bakero
Natürlich. Und die vielen Fouls der Bayern-Spieler waren auch alle nicht gelbwürdig. Taktische Fouls, um Konter zu unterbinden? Egal, weil ja von Münchner Spielern begangen. Völlig in Ordnung. Ein ganz großes Lob für das komplett neutrale Verhalten des Schiedsrichtergespanns. Und selbstverständlich auch dafür, wie besonnen die Bayern-Spieler auf dem Platz auf Entscheidungen reagierten ... und nicht im Ansatz auf die Idee kamen, den Schiri zu bedrängen oder Karten zu fordern. Vorbildlich! ;) Ganz ehrlich, mir sind die beiden Mannschaften wirklich gleich unsympathisch. Mit Leipzig ist der deutlich stärkere mögliche Gegner für den BVB ausgeschieden, auch von daher alles in Ordnung. Aber schon "interessant" zu sehen, wie die Münchner immer wieder massiv von Fehlentscheidungen profitieren. Als BVB-Fan erinnere ich mich an das nicht gegebene klare Tor im Pokal-Endspiel 2014 oder die eigentlich klare rote Karte gegen Ribery im CL-Endspiel 2013. Und ich erinnere mich daran, wie die Bayern reagieren, wenn sie wie zuletzt in Madrid mal nicht ausschließlich bevorzugt werden. Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen ...
Dann können Sie sich sicher auch noch sehr gut daran erinnern, dass Ihr BVB letztes Jahr nur deshalb nach Berlin fahren durfte, da Sie gegen Bayern in der Allianzarena ganz klar bevorzugt und wegen Fehlentscheidungen weitergekommen sind nachdem Sie spielerisch kein Land gesehen haben.. der berühmte Bayernbonus war das dann......an 2013 erinnern aber nicht 7 Monate zurück denken können.
Btw. 2013 nur wegen ganz klarer Schiedsrichterfehlentscheidungen gegen Malaga ins Finale gekommen. Mehr muss man dazu nicht sagen, Sie dürfen sich wieder in die Ecke stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iudicare 26.10.2017, 11:00
114.

Die bessere Mannschaft hat gewonnen, das Fehlen von Topspielern auf Seiten von R B Leipzig und der daraus resultierenden Niederlage ausschließlich dem Referee anzulasten, zeugt von wenig Format

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senta1958 26.10.2017, 11:00
115.

Zitat von blemblem
Für alle, die die Regelauslegungsänderung zu Beginn dieser Saison nicht mitbekommen haben. Ein taktisches Trikotzupfen muss nicht mehr unbedingt mit Gelb bestraft werden. In diesem Fall, in dem das Trikotvergehen nicht zum Fall des Gegenspielers führte, sondern wenn überhaupt, nur eine sehr geringe Wirkung hatte, ist sowieso strittig, ob es sich überhaupt um ein Foul handelt. Es müsste doch inzwischen bekannt sein, dass Lewandowski sich bei der kleinsten Berührung hinwirft, um seine Gegenspieler Karten anzuhängen und Freistöße zu schinden. Unter Ancelotti gab es keine Jagd auf einzelne gegnerische Spieler, wenn das der Neue Alte Heynckes ist.
Nein, habe ich tatsächlich nicht mitbekommen. Da haben Sie sicher einen hilfreichen Link.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilhh 26.10.2017, 11:04
116.

Zitat von bakero
Aber schon "interessant" zu sehen, wie die Münchner immer wieder massiv von Fehlentscheidungen profitieren. Als BVB-Fan erinnere ich mich an das nicht gegebene klare Tor im Pokal-Endspiel 2014 oder die eigentlich klare rote Karte gegen Ribery im CL-Endspiel 2013. Und ich erinnere mich daran, wie die Bayern reagieren, wenn sie wie zuletzt in Madrid mal nicht ausschließlich bevorzugt werden. Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen ...
Hm ja, ja stimmt. Gegenbeispiele lassen wir da mal gekonnt weg ne? Aber für die Vollständigkeit. Erinnern sie sich? 2015? Schmelzers Jahrhundert Handspiel? Oder wie Langerak das Gesicht von Lewandowski zerstört hat? Wo war denn da der „Bayern Bonus“?

Wollen wir mal auspacken was die Dortmunder so in den letzten Jahren geschenkt bekommen haben? Lieber nicht ne?

Zum Spiel: Keitas gelb-rot war absolut korrekt. Der erste Elfer war für mich keiner (nur meine persönliche Sicht), aber sicherlich Diskussionswürdig und ne 50/50 Entscheidung. Der gegebener Elfer war ein Witz.
Und zum Thema tretende Bayern: Kimmich wurde in den ersten 10 Minuten von RB auch ziemlich rangenommen. Da gab es auch keine Karten.

Wenn man sich die Kommentare durchliest, findet man viel „gefühlt“ „bin ja neutral, aber“ und andere komische Aussagen. Beweise und Logik gibt es nicht. Fakten werden ignoriert und nur der persönliche Unmut wird kundgetan. Aber unterhaltsam ist es allemal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nasodorek 26.10.2017, 11:04
117.

Zitat von ein_verbraucher
... war schon beim Spiel gegen Besiktas das Glück auf seiner Seite. Wenn jemand so spielt wie er und in jeden Mann reingeht ohne Rücksicht darauf das der Gegenspieler sich ernsthaft verletzen kann, der verdient jedes Spiel jedesmal die Gelbe Karte. Und an meine Vorredner, ein taktisches Foul wird immer mit der gelben Karte geahndet, den es ist ein absichtliches Foulspiel!
Wenn dieser Maßtab angelegt würde, müsste Herr Vidal jedes Spiel mit glatt rot vom Platz.

Ganz abgesehen von den umstrittenen Entscheidungen, war zu sehen, dass ähnlich harte Fouls von Bayern Spielern keine Karten zu Folge hatten.

Z.B. Hat Martinez durch ein "kluges" (O-Ton Barthels) Foul in (oder kurz vor) der Verlängerung einen Leipziger Konter verhindert, dafür aber keine Karte gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rösti 26.10.2017, 11:05
118.

Zitat von RalfHenrichs
Gelb-rot für Keita war hart, aber vertretbar. Sicher keine Fehlentscheidung. Leipzig hat einen berechtigten Elfer nicht, aber dafür einen unberechtigten erhalten. Wobei die Fehlentscheidung bei dem Elfer, den Leipzig erhalten hat, deutlich größer war als bei dem Elfer, der zurückgenommen wurden. Bedeutet, dass Leipzig von den falschen Schiedsrichterentscheidungen eher profitiert als, als dass Leipzig benachteiligt worden ist. Sich dann so zu beklagen, macht den Verein nicht gerade sympathischer. Und das sage ich als großer Bayern-Gegner.
Bayern hat fast doppelt so viele Fouls gemacht wie Leipzig! Keta bekam bei seinem ersten Foul gleich gelb...wurde selbst vorher zweimal brutal gefoult ohne Gelb... Gerecht nein! Beim nicht gebenden Elfmeter wurde der Spieler vor der Strafraumgrenze behindert, der strauchelte kurz und fing sich dann wieder und wurde dann durch ein zweites Tackling gefoult im Strafraum!!!! (ein Bayer hätte den Elfmeter bekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterPan95 26.10.2017, 11:06
119. Alle Elfmeterentscheidungen korrekt

Der erste "Elfmeter" war klar vorm Strafraum. Bei der zweiten (nicht gegebenen) Situation spielt Boateng mit Glück den Ball, auch korrekt. Der gegebene Elfmeter war ebenfalls korrekt, weil Boateng sich klar in den Laufweg des Gegners stellt und ihn auch deutlich sichtbar berührt. Also alles ok.

Über die Karten kann man immer streiten, besonders über die Einheitlichkeit. Lewandowski war gegen Keita "clever" genug hinzufallen, als würde er wegen einer Berührung nicht mehr laufen können. Genauso wurde der Leipziger dann gegen Boateng im Strafraum nach der kleinen Berührung von Schwerkraft übermannt. Da sollte also niemand auf andere zeigen, solange die eigenen Spieler sich genauso benehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 23