Forum: Sport
Bayerns Pokalerfolg in Leipzig: Mit zwayerlei Maß
Getty Images

Zwei Tore, ein Platzverweis, Elfmeterschießen: Bayerns Sieg in Leipzig bot tollen Fußball. Doch es ging auch um Schiri Felix Zwayer, der den Linienrichterbeweis einführte. Und um Ralf Rangnick, der mit Smartphone aufs Spielfeld stürmte.

Seite 2 von 23
Mister Stone 26.10.2017, 06:18
10.

Es gab noch eine zweite - für mich eindeutige - Elfmetersituation im Byern-Strafraum, aber der FC Bayern darf offenbar gegnerische Stürmer beliebige umrennen, wenn der Verteidiger anschließend durch Hochhalten seiner Arme seine Unschuld beweist. Auch die Verteilung der gelben Karten war überaus kreativ und spannend, weil man nie wusste, wofür sie eigentlich gezeigt oder warum sie nicht gezeigt wuden. Vidal und Tolisso hatten z.B. universelle Jagdscheine auf Keita.
Als bekennender Bayern-Fan bin ich verärgert, weil und wie RB Leipzig verpfiffen wurde. Das war eine Frechheit, was der Schiri hier zugunsten des FC Bayern geleistet hat. Ich will den FC Bayern siegen sehen, aber so nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-meister! 26.10.2017, 06:43
11. Unglaubliches Spiel von Herrn Zwayer!

Der Schiedsrichter hat Leipzig verpfiffen. Und das bei voller Beleuchtung im deutschen Fernsehen mit einem Kommentator, der das auch noch verharmlost. Vidal muss vom Feld verwiesen werden. Boateng darf dem Gegenspieler im Strafraum ungestraft in die Knie laufen und Keita wird für wirkungsloses Trikotzupfen berechtigterweise vom Feld verwiesen. Empörend, dass so etwas durchgeht. Ob man die Bullen mag oder nicht, hier wurde mit zweierlei Maß geurteilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 26.10.2017, 06:46
12. Nüchtern betrachtet

Gelb-rot für Keita war hart, aber vertretbar. Sicher keine Fehlentscheidung. Leipzig hat einen berechtigten Elfer nicht, aber dafür einen unberechtigten erhalten. Wobei die Fehlentscheidung bei dem Elfer, den Leipzig erhalten hat, deutlich größer war als bei dem Elfer, der zurückgenommen wurden. Bedeutet, dass Leipzig von den falschen Schiedsrichterentscheidungen eher profitiert als, als dass Leipzig benachteiligt worden ist. Sich dann so zu beklagen, macht den Verein nicht gerade sympathischer. Und das sage ich als großer Bayern-Gegner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reader0815 26.10.2017, 06:48
13. Weiter - Dank unwürdiger Schiedsrichterleistung

Egal, ob man Fan der einen oder anderen Mannschaft ist. Jedem Fussballinteressierten dürfte klar sein, dass diese Schiedsrichterleistung völlig indiskutabel und in diesem Fall auch spielbestimmend war. Bei den Fehlentscheidungen zu den Strafstößen könnte man mit viel Nachsicht auf den schlechten Sichtwinkel der Entscheidungsträger oder ähnliches plädieren. Aber wie Zwayer reihenweise Fouls von den Bayern Vidal, Tolisso und Co., wenn überhaupt, mit kurzen Ansprachen begenete und andererseits dem Leipziger Keita bei der ersten nennenswerten Aktion Gelb verpasste. Dass hat einen schlechten Beigeschmack. In Kombination mit der Folgekarte und dem Platzverweis war dies aus meiner Sicht mitentscheidend für den Spielausgang. Schön anzusehen, wie die relativ jungen Leipziger gegen die gestandenen Elitespieler der Bayern nie aufgaben und phasenweise mit 10 Mann auf gleichem Niveau mitspielten. Timo Werner, mit seinem frischen und stets engagierten Spiel hätte es verdient, den 11er reinzubekommen. Aber das ist halt Fussball. Beste Spieler aus meiner Sicht Hummels und Forsberg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhbean 26.10.2017, 06:48
14. 2 Gründe warum es manchmal keinen Spaß macht Fussball zu kucken

(vorneweg: ich bin weder Läpzsch noch Bauernfan)
- krasse Fehlentscheidungen eines Schiedsrichters zu klaren Gunsten einer anderen Mannschaft in solch einem Spiel - schon beinahe auffällig (wird da hinterher eigentlich recherchiert?)
- diese ewigen sinnlosen Diskussionen mit dem Schiri - diese kindisch-theatralische Gezetere nach jeder noch so kleinen Entscheidung - warum macht man das nicht wie im Rugby? die Spieler haben dem Schiri nichts zu sagen sonst fliegen sie vom Platz und fertig. Und je "grösser" die Stars und je mehr Aufmerksamkeit, je mehr Kameras und Zuschauer desto doller wird da gebetet, gefuchtelt, "geheulsust" - es wirkt lächerlich und primitiv - besonders in Fällen in denen der Spieler genau weiss dass er offensichtlich Mist gebaut hat....und es schadet auch dem Spiel. Nebenbei sollten sich diese Herren bewusst werden dass sie ganz schlechte Vorbilder abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WeltStattHalle 26.10.2017, 06:50
15.

Der Zwayer ist schlicht und ergreifend eine Witzfigur.
Schlechteste Schiri Leistung seit ... keine Ahnung ... Anfang der 90er....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Bayer 26.10.2017, 06:54
16. Der Schiri lag immer richtig

Keita ht beim ersten Mal richtig hingelangt, der Elfer gegen Bayern war berechtigt. Bei der Situation in der 34. Minute war das Foul knapp vor dem Strafraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larry_lustig 26.10.2017, 06:55
17. "Linienrichterbeweis einführte", was soll das?

Selbst im Text wird erwähnt, dass das normal ist, das sich Schiedsrichter und seine Assistenten (seit 20 Jahren spricht man schon nicht mehr von Linienrichter) sich bei kniffligen Situationen beraten.

Was soll so eine falsche Äußerung dann in der Einleitung?

Und Ragnick sollte sich bei Hummels bedanken.
Ragnick hat nichts auf dem Platz verloren und wenn er den Schiedsrichter auch noch zu nervend belästigt hätte, hätte es sicher eine Vereins-Strafe gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sltcv 26.10.2017, 06:57
18. Zwayersches Maß

Hätte Zwayer bei Tolisso so gepfiffen, wie bei Keita, hätten wir ein Spiel 10 gegen 10 gehabt. Zwayer war bei Fouls sehr RB-lastig. Ganz schwach. Das sage ich als Bayernnase....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_le 26.10.2017, 06:59
19. 10 gegen 12 Speiler ist irgendwie unfair

so kann man die Begegnung zusammenfassen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 23