Forum: Sport
Bayerns siebter Meistertitel in Folge: Die Rettung der Bundesliga heißt Super League
Adam Pretty/Bongarts/Getty Images

Der Kader alt, der Trainer geschwächt, das Umfeld unruhig: Der FC Bayern hat seine schwächste Saison seit Jahren hingelegt - und wurde trotzdem Meister. Das zeigt, wie schlecht es um die Bundesliga steht.

Seite 12 von 14
mundi 20.05.2019, 09:26
110. Saison wiederholen

Zitat von K:F
und wenn es rechnerisch nur mit einer Tordifferenz, statt 2 Tore Unterschied passiert wäre. Meister! Der BVB ist halt nicht souverän genug. Einen 9 punkte Vorsprung zu halten. Das einzige was passiert ist, FCB wurde nervös, und Kovac vom Vorstand des FCB in Frage gestellt. Der FCB ist dafür nicht seriöse aber Meister. Um den FCB zu schwächen, sollten die anderen Bundesligist nur noch mit der zweiten Manschaft gegen den FCB antreten.
Wegen Brexit fordern viele ein neues Referendum.
Vielleicht sollte man wegen des unbefriedigenden Ergebnis die Bundesligasaison wiederholen.
Da wird vielleicht Frankfurt Meister und mein 1.FCN schafft dei Champions Liga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 20.05.2019, 09:30
111.

Zitat von didiastranger
der es versteht alle Mannschaften zu schwächen wenn sie zur Konkurrenz werden könnten ,wird sich nichts ändern. >Er ist und bleibt ein Zocker!
Und wieviel Spannung wäre erst in der Liga, wenn Hazard nächstes Jahr noch in Gladbach und nicht in Dortmund spielen würde, zusammen mit Dahoud und Reus und in Hoffenheim in der nächsten Sison nach wie vor Scholz verteidigen könnte. Auch wenn Sie einer von denen sind, die krampfhaft das Gerücht vom "Liga leerkaufen" aufrecht erhalten wollen - die meisten Spieler holt sich der liebe BVB bei direkten Konkurrenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 20.05.2019, 09:46
112.

Zitat von inspirol
Ich sehe mir schon lange keine Bayernspiele mehr an und gebe meine Dauerkarte bei Bayernspielen regelmäßig an die Verwandtschaft weiter. Nicht mal das Meisterschaftsspiel der gerade zu Ende gegangenen Saison habe ich mir angeschaut, sondern ein Spiel im den Einzug in Europa. Der Grund: Ich kenne die Resultate ohne Hellseher zu sein...
Als ich vor zwei Jahren in München war um mir Bayern-Gladbach anzusehen wunderte ich mich über die öde Operettenstimmung, lediglich nach den Toren für Bayern kam so etwas wie Stimmung auf. Wobei das auch kein wirklicher Jubel war, die wurden eher wohlwollend goutiert. Nach diesem Beitrag wird mir so einiges klar. Wer schon nach einer Meisterschaft glaubt, beleidigte Wurst spielen zu müssen weil er sich nicht angemessen unterhalten fühlt, der sollte vielleicht besser die Sportart wechseln und zu den Harlem Globetrotters gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mojas 20.05.2019, 11:30
113. ähm nein ...

Zitat von scooby11568
Bayern ist wenn gegen spätere CL Finalisten ausgeschieden. Also sicher nicht gegen Fallobst. Bayern gehört seit Jahren regelmäßig zu den Top Clubs in Europa. Und gemessen an den finanziellen Möglichkeiten ist deren internationales Abschneiden sehr gut.
Die Bayern sind schon lange nicht mehr Top-Favorit auf den CL-Titel. Mit der Begründung: "Wir sind ja gegen den CL-Finalisten ausgeschieden!" also müssen wir trotzdem Klasse sein, ist irgendwie heuchlerisch oder?
Man muss auch als Bayern-Fan endgültig mit der Illusion Top4 Europas abschließen. Letztes Jahr wurde ich hier von Bayern-Fans noch beschimpft als ich meinte, nicht ManCity, Real, Barca oder Liverpool wären die Maßstäbe für den Rekordmeister aus D, sondern Tottenham, Ajax oder Atletico.
Letztes Jahr ist man mit viel Losglück ins Halbfinale gekommen, Istanbul und Sevilla, wo man fast gegen den 7. der spanischen Liga schon ausgeschieden wäre. Real hat sich sicherlich gefreut, Bayern im Halbfinale zu ziehen, war das einfachste Los von den dreien die noch im Topf waren.
Dieses Jahr hatte man mal kein Losglück und traf direkt auf einen Top-Klub im Achtelfinale und ist chancenlos ausgeschieden. Gegen Ajax sah man schon 2 mal sehr schlecht aus in der Gruppenphase und die sind vom Etat her, weit unter den Bayern. Ich sehe Bayern nur noch als europäisches Mittelmaß, Achtelfinale mit Losglück Viertelfinale, mehr ist nicht mehr drin. Dortmund genauso. Leverkusen und Leipzig werden wenn sie Pech bei der Auslösung haben nicht mal die Gruppenphase überstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusGerhard 20.05.2019, 15:20
114. Die Lösung passt nicht, weil die Analyse schon falsch ist

Ich war am Samstag beim 4:2 von Mainz 05 gegen Hoffenheim im Stadion - und hatte nicht eine Sekunde lang den Eindruck, dass es schlecht um die Bundesliga steht oder sie langweilig ist. Wer immer nur auf die Spitze der Tabelle schaut, kann natürlich zu eben diesem Schluss kommen. Aber leider nur mäßig Objektiv. De facto glauben mehr als die Hälfte aller Bundesliga-Vereine selbst in ihren kühnsten Träumen nicht daran, wirklich um die Meisterschaft mitspielen zu können. Dennoch treten sie jedes Wochenende an. Die Fans von Mainz 05 wissen übrigens auch, dass die Schale wohl niemals nach Mainz gehen wird. Trotzdem gehen sie ins Stadion. Es scheint also Spannung sich unterhalb der Tabellenspitze zu geben. Und darum geht es doch. Die Fans in Mainz, Freiburg oder Düsseldorf lieben das Spiel und scheren sich nicht darum, wer Meister wird. Hin und wieder stellt man den großen Clubs ein Bein, freut sich in der folgenden Woche darüber, geht samstags wieder ins Stadion und alles beginnt von vorn. „Ja, aber in der Champions League...“, höre ich regelmäßig die Meinungsmacher klagen. Denen kann ich nur zurufen: Es gewinnt immer nur EINE Mannschaft pro Jahr diesen Wettbewerb! Alle anderen gucken in die Röhre. Stellen die deswegen etwa alles in Frage oder gar den Betrieb ein? Sicherlich nicht. Eintracht Frankfurt hat in beeindruckender Weise gezeigt, dass man mit kleinem Budget und großer Mentalität viel mehr erreichen kann, als die eindimensionalen Prediger mit ihrer ewigen Abschaffung der 50+1 Regel je mit Geld werden erreichen können. Paris Saint-Germain hat mit den teuersten Kader der Welt - und die Champions League noch nie gewonnen! Etwas stimmt an der Analyse des Themas folglich nicht. Hört auf, die kleinen Vereine in der Bundesliga zu ignorieren, indem Ihr nur auf die Plätze 1-6 in der Tabelle schaut. Hört auf mit dem Theoretisieren und geht einfach mal wieder ins Stadion!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1169332508199 20.05.2019, 17:39
115.

Über der tellerrand schauen nach Nordamerika, da wird durch ein geschicktes draft System (hier schwierig weil mehrere Ligen in Europa) und den Salary Camp die Balance gehalten... vielleicht eine umgekehrte Verteilung der Fernsehgelder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DiggaAlla 20.05.2019, 19:08
116.

Die restlichen teams der bundesliga können dich ruhig 33 spieltage oben stehen, nur am ende wird bayern meister. Also hört auf zu heulen und tut das was ihr am besten könnt: haten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sentinel79 20.05.2019, 20:00
117. Superliga macht die Reichen noch reicher

Bei einer Abspaltung der nationalen Ligen werden die Mannschaften die in der Superliga spielen nur noch reicher, das Geld wird nur noch unter den Top Teams geteilt und die anderen bekommen den abgenagten Knochen. Das ist nur der Versuch sich von dem Rest abzuspalten, im Grunde wird nur versucht die Gier nach mehr Geld zu zu vereinfachen, hinter dem Schein es für die Fans noch spannender zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breznsalzer 20.05.2019, 23:01
118. Es geht schlimmer: In Österreich wurde ein Club 42xMeister

Bei den Handball-Damen wurde nach 42 Jahren Staatsmeisterschaft Hypo NÖ durch Atzgersdorf abgelöst.
Das sind Serien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
websmile33 20.05.2019, 23:04
119. Bosman

Das geht mir alles zu kurz - diese Probleme sind direkte Folgen des Bosman-Urteils dass vor allem kleine Klubs massiv benachteiligt weil diese immer mehr Spieler entschädigungslos verloren haben, der falschen Umsetzung der Arbeitnehmer-Freizügigkeit die gerade in Deutschland dazu geführt hat, dass für viele Vereine es billiger und einfacher ist einen zweitklassigen Brasilianer zu holen selbst für die Regional-Liga (nur ein Beispiel) statt vernünftig selbst auszubilden, der eklatante Mangel daran, das Local Player Pflicht sein müssen usw. Das alles bricht der Bundesliga bzw dem deutschen Fussball insgesamt langsam das Genick. Profi-Vereine sollen ihre zweiten Mannschaften nur mit U23 Spielern gegen 30-jährige Profis spielen lassen im Heerenbereich, Resultat ist dass in der dritten Pleiteliga kein Ausbildungs-Team mehr ist aber alles voll mit gescheiterten Erstliga-Spielern oder zweitklassigen Legionären usw. Die TV Geldern sind auch so ein Thema, normal sollte jede Liga das selbst aushandeln statt einen Ruhekissen-Verteilungsschlüssel für Absteiger wie HSV oder Köln zu schaffen der nach ewigen Jahreswertungen geht statt nach aktueller Ligazugehörigkeit. Bayern bekommt satte 1 mio mehr als der BVB, satte 10 Mio als der 12 glaube ich, was soll da noch umverteilt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14