Forum: Sport
Bayerns siebter Meistertitel in Folge: Die Rettung der Bundesliga heißt Super League
Adam Pretty/Bongarts/Getty Images

Der Kader alt, der Trainer geschwächt, das Umfeld unruhig: Der FC Bayern hat seine schwächste Saison seit Jahren hingelegt - und wurde trotzdem Meister. Das zeigt, wie schlecht es um die Bundesliga steht.

Seite 5 von 14
marcuhlig 19.05.2019, 07:19
40.

Als ob BVB und RB dann nicht auch in dieser „Super League“ spielen würden. dann wäre die Bundesliga vielleicht spannender aber vom Niveau her zweitklassig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tüttel 19.05.2019, 07:42
41. Naheliegend

Eine naheliegende, logische Lösung. Für die Zuschauer wären, was ja hierbei entscheidend ist, solche wöchentlichen europäischen Spitzenspiele auch interessanter.
Die nationalen Ligen wären dann quasi eine neue Art 2. Liga und die in ihnen verbleibenden Vereine könnten wie in sämtlichen bisherigen unteren Ligen ebenfalls einen Meister ausmachen, sozusagen eine Art "Submeister". In den ersten Jahren würden die nationalen Ligen dadurch wahrscheinlich etwas an Attraktivität verlieren. Aber der "gemeine Fan" will, glaube ich, trotzdem weiterhin seine Heimatmannschaft anfeuern, zumal der ganze Fußballrummel für einzelne Städte ein eminenter Standortfaktor von großem Werbewert ist. Aufstiegsmöglichkeiten in die europäische Liga müssten eben mit regelmäßigen Auf- und Abstiegen gewährleistet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdn 19.05.2019, 07:42
42. Bayern raus aus der BuLi?

das wäre sehr angenehm!
Dann würde ich mir vielleicht wieder ein BuLi Ticket für's TV besorgen.
Ansonsten bleibt's...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 19.05.2019, 07:47
43. In der PL

Zitat von mr-mucki
mit dem Kommentar. Bitte FCB verlasst diese Liga. auch in Frankreich, Italien wird immer stärker nach diesem Ausweg gerufen. Spanien hat zumindest noch zwei Teams die Meister werden können. Nur in der PL können es 6 Teams werden. auf jeden Fall wenn es um die Finanzen geht. darum gebt uns die Nationalen Ligen zurück und bildet die Elite Liga. Ich würde mich auf Fußball auf höchstem Niveau freuen und eine spannende Bundesliga
hatte der 3. ca 25 Punkte Rückstand auf Platz 2. Man moege meinen, United, Chelsea, Arsenal etc, haben genug Geld, um Meister zu werden. Dem ist aber nicht so. Wenn Kloppo naechste Saison noch sticht, wird es wieder ein Zweikampf. Wenn nicht, ist City auf und davon. Die Superleague ist ein feuchter Traum. Sie wuerde zwar nicht den kompletten Fussballunterbau zerstören, aber zumindest stark schwächen, da alle Topspieler Europas nur noch in einer Liga spielen würden. Da muessten andere Mechanismen geschaffen werden. Egal. Mit Kovac wird die BuLi naechste Saison wieder spannend. Mit einem besseren Trainer wirds eventuell langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jk1! 19.05.2019, 07:52
44. Na ja

Um die Dominanz der europäischen Fussball-Oligopole zu brechen bräuchte es Regeln, die den Wettbewerb fördern.
Bayern, Juventus, PSG, Barca, Real und die six fat cats aus England dominieren eben national und den Kontinent. Das europäisch immer wieder einzelne Ausreisser wie BvB, Atletico oder Ajax dazu kommen kann man vernachlässigen.
Interessant finde ich immer die 50+1 Argumentation. Bei ManCity und PSG sieht man doch exemplarisch, das es nicht um ein Investment geht. Die Scheichs kaufen sich einen Fussballverein wie ein Rennpferd und einen Neymar wie einen Picasso. Warum? Weil sie es können und es ihrer Eitelkeit schmeichelt. Vielleicht auch noch um etwas Imagewerbung in eigener Sache zu machen, aber das scheint eher nachrangig. Man kann nicht von Investments reden, es ist eher ein Mäzenatentum mit unerschöpflich Spielgeld. Genau da liegt das Problem: es gibt diese katastrophale Tradition im Fussball, das Vereine über ihre Verhältnisse leben und mehr Geld ausgeben als sie einnehmen. Das hat sich selbst mit den aktuellen Milliarden nicht geändert. Im amerikanischen Sport geht es auch immer darum profitable Clubs zu haben.
Davon sind wir meilenweit entfernt.
Wer keinen Wettbewerb der Scheichs, Oligarchen und Konzerne untereinander will, die europäische Fussball-DNA also nicht weiter manipulieren mag, muss reagieren.
Es ist gegen die Kohle der Oligopole nicht mehr möglich eine zukunftsfähige Mannschaft aufzubauen und zusammen zu halten. Dadurch werden die Oligopole dann wieder gestärkt.
Wir brauchen also Regeln, die die Clubs zu Profitabilität zwingen und Regeln, die den Transfermarkt anders regulieren und die aktuellen Verhältnisse ändern und nicht zementieren.
Die Abschaffung von 50+1 hilft da nur vordergründig denn: es müssen Investitionen im Milliardenbereich getätigt werden um eine Mannschaft zusammen zu stellen, zusammen zu halten, zu verstärken und alle anderen Maßnahmen rund um einen erfolgreichen Profiverein zu finanzieren. Welche Konzerne sind dazu bereit? Und wie wären die Reaktionen, wenn Leipzig dürfte wie es wollte?
Nicht unterschätzen darf man die negativen Auswirkungen auf die, die alles bezahlen - die Fans. Sie kaufen Tickets, Abos,Trikots und sorgen für TV-Reichweiten. Immer mehr sind angewidert und abgestoßen von den schmutzigen Deals, Lügen, Funktionären und ihren arroganten, verlogenen Aussagen und Taten.
Noch ist es eine Liebesbeziehung, aber wehe die Liebe geht verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
np.mueller 19.05.2019, 07:57
45. Gelder raus

aus diesem aufgeblasenen Theater. Dann braucht auch keiner die Super League.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amarildo 19.05.2019, 08:02
46. meinung

Man muss eben die Bundesliga vergessen und sich die Englische Premier League anschauen.

Dort gibt es mindestens 4 Vereine die jedes Jahr eine chance auf den Titel haben. Dort gibt es sogar ab und zu eine Ueberraschung als Meister , z. B. wenn Leicester FC Meister wurde vor 3 Jahren.

Die zuschauer koennten etwas aendern. einfach nicht ins Stadion gehen wen Bayern der Gegner ist . Dann will kein Verein mehr gegen die spielen und sie muessen sich weite weg fuer was umsehen.

Es ist doch sehr langweilig zu einem Spiel zu gehen wo man wissen muss wer gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krokodilklemme 19.05.2019, 08:04
47. stimme in vielem zu

aber, dass das kippen der 50 +1 regel die bundesliga spannender machen soll? auch in den anderen ligen gibt es einzelne dominierende teams, in england sind es 4-5, der rest ist dann allerdings spielerisch auch weit weg.
die herren kind, kühne... formen dann doch auch keinen cl-sieger, sap und red bull sind international auch nur zweitklassig trotz aushebeln der 50 +1 regel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 19.05.2019, 08:22
48. Tolle Idee

Schmeißt die Besten raus, dann steigt das Niveau. Klingt logisch. Konsequent wäre es, auch den BVB, Leverkusen und Leipzig aus der Liga zu verbannen - dann haben Frankfurt oder Gladbach wieder richtig reele Chancen auf den Titel und es wird noch spannender.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clayton24 19.05.2019, 08:43
49. DFL? 100% Langeweile garantiert

Wenn die Bayern selbst nach einer miesen Saison Meister werden können ist doch alles über die Qualität und den Zustand der Liga gesagt. Rein sportlich betrachtet ist der Meistertitel völliger Nonsens und Langeweile pur. Es stellt sich nicht mehr die Frage ob Bayern Meister wird sondern nur wann. Wenn Ihnen jemand zu nahe kommt wird der einfach "schwach" gekauft. Auch eine Methode die Gegner zu dezimieren.Medial ? Das Kernproblem geht spurlos an den Meiden vorbai. Berichterstattung in den Medien- völlig übertrieben Fußballlastig. Die Gehälter einzelner (zu Lasten der anderen) viel zu hoch. Wo sind die restl. Sportarten wie medial in Deutschland vertreten?Im Grunde schadet diese Dominanz anderen Sportarten. Die Lösung: Ein Blick nach Übersee genügt: Spannung, höchster sportlicher Level weltweit, Ausbildung mit System, zu mindestens annähernde Chancengleichheit um die Meisterschaft, vernünftiger Umgang mit den Talenten (Ausbildung und Draft System). Die Mannschaften der NHL; NFL, MJLB brauchen ja nicht mal Sponsoren auf dem Trikot - die Marke sind sie selbst ;). Die spielen in einer anderen Liga. Ich habe mich schon lange von König Fussball verabschiedet. Eishockey DEL ist 100x spannender und im Grunde auchsportlich ehrlicher. Da weint kein Spieler ständig auf dem Platz und selbst die Schwalben sind verpönt.Natürlich klappt es auch hier mit dem Videobeweis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14