Forum: Sport
Bayernsieg über Mainz: Nach der Trinkpause hatten sie wieder Durst
Lino Mirgeler DPA

Eine überzeugende Leistung in der Offensive, ein durchwachsener Auftritt von Philippe Coutinho und eine subtile Kampfansage von Thomas Müller: Das 6:1 des FC Bayern gegen Mainz liefert aufschlussreiche Erkenntnisse.

Seite 2 von 2
wunsiedel 01.09.2019, 09:09
10. Wetterprognose

"... die langfristige Wetterprognose sagt 17 Grad und Regen voraus."
Wer für Mitteleuropa Wetterprognosen über mehr als maximal 5 Tage stellt, liest das im Kaffeesatz.
Ich denke, es wird 18,5° haben und trocken sein. Deshalb wird es eine Trinkpause geben und Bayern damit gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelnass 01.09.2019, 09:27
11.

Zitat von wunsiedel
"... die langfristige Wetterprognose sagt 17 Grad und Regen voraus." Wer für Mitteleuropa Wetterprognosen über mehr als maximal 5 Tage stellt, liest das im Kaffeesatz.
Aber das passt dann doch generell sehr gut zur Berichterstattung der letzten Wochen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GWT 01.09.2019, 10:04
12.

Zitat von doppelnass
Aber das passt dann doch generell sehr gut zur Berichterstattung der letzten Wochen...
Hab erste gedacht wo kommt denn der Satz her... dann habe ich gesehe er steht ja wirklich im Artikel.
An wen erinnern mich solche Sätze und Prognosen eigentlich gleich nochmal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ja.......Aber 01.09.2019, 11:17
13. Wir tun gut daran ......

Zitat von stoffi
kommt der FCB Zug langsam ins Rollen, auch wenn er durch neue Räder, die noch nicht eingefahren sind, keine Fahrt aufgenommen hat. Nach der Länderspiel Pause kommen stärkere Gegner, dann wird sich zeigen, wozu der FCB in der Lage ist. Ich bin da ganz zuversichtlich, das auch die nächste Schale unser ist, denn Dortmund hat wahrhaftig wenig meisterlich gespielt.
... auf dem Teppich zu bleiben! Es ist keine 2 Wochen her, da hatte Bayern das selbe Problem? Weder Hertha, Union oder Mainz haben gut gespielt, sie stellen sich hinten rein und hoffen vorne auf den lieben Gott (wie übrigens auch Dortmund gegen starke Mannschaften, nur mit mehr Qualität in der Offensive)! Und bei 5 Spielen in der Saison klappt das halt mal, da ist das Tor wie vernagelt? Die Kunst besteht darin, in diesen Spielen auch mal das notwendige Glück zu haben, gestern hatte es Dortmund definitiv nicht, aber z.B. Mainz mit dem ersten Schuss? Die Lücken die du dann brauchst, sind nicht immer einfach zu finden und manchmal findest du sie halt nicht? Was mir aber gewaltig auf den Senkel geht ist das Schwadronieren von einem "verdienten Sieg", mangelndes Tempo oder fehlen eines Plan B!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oloh 01.09.2019, 15:49
14. Müller und Coutinho

Zitat: >>
"Es wird im Lauf der Saison viele verschiedene Aufstellungen geben", sagte Müller gelassen, "ich bin auch schon bissl länger dabei. Es gibt wenige Perioden, in denen Spiele am Stück mit ein und derselben Mannschaft bestritten werden." Was wohl heißen soll, dass Müller bald wieder mit einem Einsatz in der Startelf rechnet. Dann sitzt eben Coutinho auf der Bank.
Zitatende.

O heilige Einfalt! Jetzt erklärt Müller schon, dass es der Permutationen etliche gibt, und dem Autor fällt nix anderes ein als 'Entweder Müller oder Coutinho'. Ein Glück, dass der Bayerncoach nicht genauso eindimensional ist! Natürlich können auch mal Müller und Coutinho zsamm spuin, wenn's der Gegner erlaubt (oder der Verletzungsstatus des Kollektivs erfordert.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oloh 01.09.2019, 16:02
15. Hummels

Zitat von rugall70
Der BVB wurde von zahlreichen Journalisten ja schon vor (!) Ende der Transferperiode zum Transfermeister gekürt. Und heute? Beim BVB sitzt Schulz auf der Bank, Brandt bleibt blass und Hummels kommt beim dritten Gegentor zu spät. Bei den Bayern dagegen treffen die vielgescholtenen Perisic und Pavard. Und Hernandez, der wegen seiner Verletzung immer wieder infrage gestellt wurde, liefert zum wiederholten Mal eine bärenstarke Leistung ab.
Hummels war unschuldig am 3:1. Er war mit den anderen raus gelaufen. Dann mit einem Mal hob Pisczek das Abseits auf und der zuvor abseits gestellte Andersson konnte frei einnetzen.
Dass Schulz nicht gespielt hat ist eine von Favres genialen strategischen Eingebungen, die nur er selbst versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2