Forum: Sport
Becherwurf auf Schiedsrichter: St. Pauli droht "Geisterspiel"

Es wäre ein schwerer Rückschlag im Abstiegskampf: Ginge es nach dem DFB muss der FC St. Pauli das nächste Heimspiel vor leeren Rängen bestreiten. Damit bestraft der Verband den Club für den Becherwurf auf einen Schiedsrichter. Die Hamburger wollen den Denkzettel nicht akzeptieren.

Seite 1 von 6
siebi 07.04.2011, 16:50
1. Frage

Hatten die Verantwortlichen von St. Pauli am Montag oder Dienstag gesagt, sie akzeptieren jedes Urteil ohne Widerspruch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KarlRad 07.04.2011, 16:53
2. Merkwürdig!

Ich finds immer wieder merkwürdig, wie solche Zwischenfälle bei Fusballspielen verurteilt werden. Offensichtlich haben ja nicht alle Fans mit Bechern oder Gegenständen geworfen. Es werden aber alle bestraft und als Verein kann man präventiv da auch nicht viel machen. Für 100prozentige Sicherheit in einem Stadion zu sorgen, kann kein Verein leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donbilbo 07.04.2011, 16:57
3. Was?

Was? Asoziale Fußballfans? Davon höre ich zum ersten Mal. Hat natürlich nichts mit den Vereinen zu tun; was kommt als nächstes? Vereine, die die Hundertschaften, die nötig sind um den Pöbel im Zaum zu halten, selbst bezahlen sollen? Ungeheuerlich.

Eine Geldstrafe, sagen wir mal 5000 Euro, das würde sie schon hart genug treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schalkenberg 07.04.2011, 16:57
4. Ach, DFB

Zitat von sysop
Für den inzwischen identifizierten mutmaßlichen Becherwerfer forderte Liga-Präsident Reinhard Rauball ein "lebenslanges Stadionverbot".
Das blödsinnige Werfen von Gegenständen auf den Rasen (und dort befindliche Personen) darf sicherlich nicht auf die leichte Schulter genommen werden, aber solche Forderungen zeigen m.E. ein rechtsverständnis, dass wohl auch die Todesstrafe befürworten würde (keine Gnade). Der Becherwerfer muss Zivil- und Strafrechtlich belangt werden. Und fertig.

Die nun ausgesprochene Strafe für St. Pauli scheint mir aus dem gleichen (hohlen) Holz gezimmert zu sein. Viel besser wären eine Geldstrafe (die an der Verursacher weitergereicht werden kann) und AKTIVE Präventionsmaßnahmen, mit der über die Vereine und Fans auf die Fußballkultur Einfluß genommen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockinpaul 07.04.2011, 17:09
5. Ja die Angry Fans

sowas hat auf dem Platz eigendlich nichts verloren aber wie der Schiri da zu Boden geht fand ich auch übertrieben lächerlich.
Hab zu dem Thema was lustiges bei youtube gefunden ;))
http://www.youtube.com/watch?v=1oPoV5nUqQ0

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unterländer 07.04.2011, 17:24
6. a

Zitat von rockinpaul
sowas hat auf dem Platz eigendlich nichts verloren aber wie der Schiri da zu Boden geht fand ich auch übertrieben lächerlich. Hab zu dem Thema was lustiges bei youtube gefunden ;))
Vollkommen natürliche Reaktion, wenn man unvorbereitet einen Schlag ins Genick bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan.Q. 07.04.2011, 17:42
7. völlig überzogen

Völlig überzogen. Das bedeutet ca. 500.000€ bis 1.000.000€ Strafe für den Becher Wurf. Die Strafe soll der DFB selbst zahlen, den Schaden würde ich an Stelle des Täters wieder beim DFB einklagen und vor einem ordentlichen Gericht hat er auch gute Chancen einen großen Teil wieder zu bekommen. Die Spinnen beim DFB. Da stimmt die Verhältnismäßigkeit nicht. Kein Mensch muss für eine solche, unschöne, unüberlegte Aktion, bei der kein ernster Schaden entstanden ist , außer beim FC St.Pauli, der die geringe Chance auf einen Ausgleich oder Sieg im Spiel gegen Schalke verloren hat, der Linienrichter blieb quasi unverletzt. Sollte das durch kommen, müsste der Täter wohl lebenslang für die möglich Schramme beim Linienrichter zahlen. Wo gibt es denn so was ? Also ein Leben gegen eine Schramme. Ich hoffe irgend jemand stoppt den DFB !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whirlpool 07.04.2011, 17:46
9. Protest

Der DFB wird die etwas anderen Fans beim Bremen-Heimspiel kennen lernen. Ohne Proteste wird das zum Glück nicht abgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6