Forum: Sport
Beckenbauer zu SPIEGEL-Enthüllungen: "Ich habe niemandem Geld zukommen lassen"
AP

Deutschlands Fußballfunktionäre schließen die Reihen. Die Enthüllungen des SPIEGEL zur mutmaßlich gekauften WM 2006 bestreiten viele Protagonisten von damals, auch Franz Beckenbauer. Die Entwicklungen zu der Affäre im Überblick.

Seite 6 von 21
knobi666 18.10.2015, 19:11
50. Bestätige hiermit die Beckenbauer-Aussage

niemand hat Geld bekommen.....
zumindest ich nicht und lt. Angabe meiner Gattin,
hat auch sie kein Geld bekommen bezügl. WM-Vergabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pb-sonntag 18.10.2015, 19:11
51.

Kann man dieser Mann überhaupt noch Ernst nehmen?
Der beste Freund der Herren Blatter, Hoeneß, Rummenigge und eben von Herrn Niersbach, der sich an nichts erinnern kann?
Auch die letzten Interviews des Herren Beckenbauer lassen den Verdacht zu, dass er so manchesmal nicht weiß, wovon er spricht.
Schade, so demontiert sich ein ehemaliger deutscher Fußball-Held von selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 18.10.2015, 19:11
52.

Zitat von Glasperlenspiel
... so irrirtiert, ist der recht geringe Geldbetrag. Warum sollen etwa 10 Mio Schweizer Franken dazu ausgereicht haben, wenn viele andere Sportereignisse so viel teurer sind? Warum soll einer der reichsten Männer Südkoreas mit so einem für ihn unerheblichen Betrag bestochen worden sein? Es kann schon sein, dass der DFB eine "schwarze" Kasse für "Sonderausgaben" hatte. Aber warum soll das zu "Kauf" der WM 2006 gedient haben? Wo sind die Überweisungsbelege an die fraglichen Herren? In der aktuellen Printausgabe umgehen die Spiegel-Redakteure diese Fragen wie die Heinzelmännchen. Sie haben das Konto. Sie haben auch den Einzahler. Aber haben Sie auch sicher die Empfänger des Geldes oder klopfen Sie nur auf den Busch? Ist Auf-den-Busch-Klopfen Qualitätsjournalismus?
Man munkelt von 4 Stimmen die gekauft werden mußten um...
Machen also um die 5 Mio DM pro Nase für den richtigen Griff zur richtigen Namenskarte zum richtigem Zeitpunkt.
Wenn das kein Argument ist sich mal schnell nebenher ein bißchen Taschengeld zu verdienen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markmach 18.10.2015, 19:12
53. Klar

hat er niemanden Geld zukommen lassen und bestimmt nicht seins, dafür ist er zu geizig. Aber er hat die Strippen gezogen und die wm gekauft. Schande, jetzt so zu tun als wüsste er nichts, typisch Unschuldslamm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wukong 18.10.2015, 19:13
54. Majestät

Die Majestät am Pranger? Öffentlich? Das kann nicht sein wo war das Turkey-Shooting?
Seiner Majestät sagt man nicht betrug nach und kommt ungeschoren davon. Der Reporter der damals sein uneheliches Kind entdeckte und dies Veröffentlichte ist der nicht kurz darauf gekündigt worden?! Naja wie dem auch sei Herr Redakteur geben Sie acht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wissender 18.10.2015, 19:13
55. Es wird Zeit....

.....dass der SPIEGEL die Beweise oder besser seine Beweise in der Sache auf den Tisch der Öffentlichkeit legt. Es bleibt jedenfalls (noch) spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jueho47 18.10.2015, 19:17
56. Wieso?

Wenn es denn so war, dann ist es eine tolle Leistung für nur 7 Mio. Schmiergeld die WM nach Deutschland zu holen. Was wohl Katar und Russland zahlen mussten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 18.10.2015, 19:20
57. Fussball und Korruption

Wann hat es jemals ein besseres Investment im Sport gegeben - die zehn Millionen Franken hatten doch eine sensationelle Rendite - ein Fall für das Bundesverdienstkreuz. Ich bezweifele stark, dass die Attraktivität von Weltmeisterschaften bei den zahlenden Zuschauern davon abhängt, ob seine Ausrichtung gekauft wurde. Auf der anderen Seite kann die US-Justiz mit dem Vorwurf der Geldwäscherei Sponsoren und Fernsehanstalten unter Druck setzen, nicht mit der kriminellen Organisation zusammenzuarbeiten. Vor diesem Hintergrund können aus den Lichtgestalten des deutschen Fussballs kleine Lichter werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bomers 18.10.2015, 19:22
58.

Die Spiegeljornalisten machen mal wieder, was sie am besten können - kübelweise Verdächtigungen und Vorverurteilungen über alles, was Rang und Namen hat, auszuschütten, ohne auch nur die Andeutung eines Beweises für die These zu haben, die 6,7 Mio seien für den Kauf von Stimmen verwandt worden. Wer stoppt diese arroganten, verantwortungslosen Flegel, die ohne Beweise Karrieren und Persönlichkeiten zerstören? Wer hat die Jornalisten zur Rechenschaft gezogen, die Christian Wulff völlig zu Unrecht zerstört haben. Der Spiegel ist kein Deut besser als die BILD Zeitung nur teurer! Gut dass die Abozahlen immer weiter zurückgehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bescheiden1 18.10.2015, 19:23
59. Der Spiegel

Zitat von femtom1nd
NSA - Affäre, Datenschutzdisaster, vom Bundesverfassungsgericht gekippte Gesetze, Kriege, Griechenlandkrise, VW-Krise, Flüchtlingskrise, Absturz Merkels in der Wählergunst, Plagiatvorwürfe gegen vdL. Und nun soll auch noch des Deutschen Lieblingsspielzeug, der Fußball, kaputtgemacht werden. Cui bono?
bringt sich als Verfechter des investigativen Journalismus in Position.
In unserer schnelllebigen Zeit zählt nicht mehr der Wahrheitsgehalt sondern die Geschwindigkeit der Verbreitung. Morgen wird eh ne andere Sau durch das Dorf getrieben.
Okay den Wulff hat es den Job gekostet, Kollateralschäden gehören dazu und wo gehobelt wird fallen auch Späne. Ansonsten ist es wie bei den Ultras im Stadion: jeder der daheim oder sonstwo NICHTS zu melden hat kann im Schutze der Meute und des Internet Galle ablassen.
Dafür passiert im Hinterhof Wichtiges, aber Gülle mit der Gießkanne verbreiten ist lukrativer anscheinend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 21