Forum: Sport
Berliner Olympiastadion: Unbeliebt und unverzichtbar
DPA

Hertha BSC wünscht sich eine reine Fußballarena, die Stadt will den Klub unbedingt im Olympiastadion halten. Doch ein Umbau wäre sehr teuer - und hart für andere Sportarten.

Seite 3 von 6
widower+2 26.05.2017, 20:22
20. Das stimmt so nicht!

Zitat von cs01
Gestattet Hertha doch einfach, sich vom eigenem (oder besser gesagt geliehendem )Geld ein eigens Stadion zu bauen. Keine Kosten für den Steuerzahler und fertig.
In diesem Fall würde Hertha als Hauptmieter des Olympiastadions ausfallen, das aber, weil unter Denkmalschutz, weiterhin vom Steuerzahler unterhalten werden müsste, ohne noch nennenswerte Einnahmen zu generieren, wie es noch der Fall ist.

Ein Umbau wäre auf jeden Fall viel zu teuer. Einen Neubau kann man auch für 60 Millionen hinstellen. Gladbach hat das ja auch geschafft, während Werder für den Umbau des Weserstadions ohne Erhöhung der Kapazität wesentlich mehr bezahlt hat (oder noch muss) und an den Kosten fast erstickt.

Die Gemengelage in Berlin ist wirklich schwierig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ostsee67 26.05.2017, 20:24
21. Olympische Spiele

Zur Eröffnungsfeier des umgebauten Olympiastadions könnte dann der Regierende Bürgermeister die Bewerbung Berlins für die olympischen Spiele verkünden, selbstverständlich wäre ein erneuter Umbau des Stadions auf Kosten des Steuerzahlers unabdingbar. Unvorstellbar? Nein, nicht bei einem Berliner Senat, unabhängig welcher Coleur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajuqu 26.05.2017, 20:27
22. traurigeWahrheit, das ist die traurige Wahrheit

Nur einen kleinen Hinweis für Sie. Auch der Spitzensportclub Bayern Münschen hat auf einen Umbau der denkmalgeschützen Olypiastadion in München verzichtet und hat mit "eigenen Mittel" sein eigenes Stadion auf der Wiese ausserhalb von München gebaut und es funktioniert und wurde auch von seinen Zuschauer akzeptiert. In Berlin bieten sich doch perspektivisch Flächen auf den stillgelegten Flugplätze Tegel oder Tempelhof an. Hertha Berlin ist doch nicht der Nabel von Berlin um ein denkmalgeschützten Megaveranstaltungs-Tempel zu amputieren. Ganz zu schweigen ist doch Berlin bekannt , wenn es um geplante Bauzeit und Kosten geht (s.h. BER)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 26.05.2017, 20:27
23. oh ja...

Hertha will ein neues Stadion...Karlsruhe auch und Darmstadt...und wäre oder würde Union noch aufsteigen würde man dort wohl auch damit liebäugeln.
Bald haben wir dann über Hundert hochmoderne Stadien aber leider nur 36 Erst- und Zweitligisten und noch zusätzlich 20 Drittligisten,die aber grösstenteils finanziell miserabel dastehen.
Wer also gibt die Gewissheit,dass Hertha dauerhaft erste Liga spielt?Ein Stadion verursacht nicht nur Entstehungskosten sondern auch laufende Kosten ...irrsinnige Beispiele wo ein neues Stadion errichtet wurde und der Klub dann in Liga 4 oder 5 rumdümpelt gibt es auch (Beispiel Essen).
Die politischen Verantwortlichen täten gut daran diesen Grössenwahn Einhalt zu gebieten...und das nur damit die Zuschauer angeblich etwas näher am Spielfeld stehen oder sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scooby11568 26.05.2017, 20:31
24. @ traurige Wahrheit ... eher trauriger Quatsch ...

der Verein ist Mieter. Die Stadt als Vermieter kann sich überlegen, ob sie den Mieter behalten will oder nicht. Und anschließend entsprechend die Miete erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derheavy 26.05.2017, 20:59
25. Sollen Sie doch selber bauen!

Ein Verein der mit einem Etat von 100 Millionen plant - in dem nur lächerliche 5,25 Millionen
für die Miete stecken - der soll doch gefälligst selber ein Station bauen, wenn Ihm das alte nicht
gefällt!!! Die Stadt hat 2006 in das Stadion 240 Millionen investiert - die armotisieren sich dann mal
eben in 45 Jahren. In der Zeit sind sowieso noch 2 - 3 Kernsanierungen notwendig. Also kommt da
niemals Geld rein.

Es ist o.k, wenn die Stadt dem Verein bei der Miete entgegenkommt, um den Fussball zu fördern - interessiert halt ganz viele Menschen - kann man im weitesten sinne unter "Kulturförderung" abhaken. Aber eine Stadt wie Berlin MUSS auch andere Sportarten fördern - auch für das Image. Wenn Sie sich hier erpressen lassen, müssen Sie über kurz oder lang zwei Arenen unterhalten, die kein Geld einbringen, sondern immer nur kosten!!

Die Allianz Arena in München hat 290 Millionen Euro gekostet - nicht weit weg von den Investitionen in Berlin - nur wurden die alleine von den Bayern und dem TSV 1860 gestemmt (dessen Anteile die Bayern ja sogar gekauft haben.)

Wenn also die Herta eine Arena will - dann sollen Sie sie selber bauen - die Stadt kann das Olympiastadion dann viel freier für andere Veranstaltungen wie z.b. Konzerte nutzen - das bringt wahrscheinlich mehr ein, als die 5,25 Millionen der Herta!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasoimel 26.05.2017, 21:04
26. Warum sollte der Klub das nicht zahlen sollen?

Das ist immerhin ein Entertainment-Projekt. 22 Leute treiben Sport, 50.000 gucken zu und trinken Bier. So gesehen ist das "Breitensport"-gegen-Randsport-Argument natürlich völliger Unsinn, zumal es auch noch sehr unsolidarisch und unsportlich ist, wenn Sportarten gegeneinander ausgespielt werden. Sehr olympisch, der Gedanke! Was das Entertainment angeht, könnte man auf mehreren Ebenen angreifen. Wenn die Unsummen an Fernsehgeldern mal fairer verteilt würden, könnten es sich die Vereine vielleicht auch leisten, selber in die Infrastruktur zu investieren, mit der an anderer Stelle so viel Geld verdient wird. Auf lokaler Ebene: Der Senat MUSS dem Verein nicht mal Bauland zur Verfügung stellen. Die Klappe, mit der hier Forderungen vorgebracht werden, ist mir hier eine Nummer zu groß für die Tatsache, dass die öffentliche Hand weit wichtigere Projekte zu finanzieren hat als die Freizeitgestaltung von Leuten, die auch im Sommer blauweiße Schals tragen. Da sollte Frau Hertha vielleicht noch ein paar Lösungen auf den Tisch legen, die allen helfen, statt auf den Markt zu gehen und alles für umme haben zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve1982 26.05.2017, 21:51
27. Unbedingt

die Hertha das eigene Stadion bauen lassen!! 240 Mio. reicht!! Und es muss auch noch was anderes als Fussball geben! Zudem ist das Olympiastadion der Ort in dem der 100m-Rekord -wahrscheinlich- für die Ewigkeit aufgestellt würde! Diese Tartanbahn MUSS bleiben. Ich sag nur 9,58 s!!!!! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 26.05.2017, 22:08
28. Eigentor

Hört es sich nicht eher danach an, dass der Vermieter einfach mal satt mehr Miete haben will, und Hertha dann sagt, dass sie auch umziehen können? Man muss sich die Mietzahlung nur umrechnen in Kreditraten, und schon mag sich ein Neubau oder Umbau eines anderen Stadions für Hertha überschaubar rechnen. Eher ein Eigentor für den Betreiber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 26.05.2017, 22:17
29. Was für ein Blödsinn !

Ein charismafreier Fussballclub wie Hertha BSC möchte eine kleineres Stadion weil auch in der Stadt kaum einer die Spieler des eigenen Erstligisten kennt ? Berlin hat mit dem Olympiastadion ein supermodernes Stadion, welches auch für den Breitensport genutzt wird. Die Idee das Olympiastadion umzubauen ist genauso schwachsinnig wie die Offenhaltung von Tegel. Wir leben hier in einer der aufregendsten Städte der Welt, aber einige Heinis agieren als wären wir in Detmold oder Chemnitz. Hertha soll sich anstrengen, damit sie das Stadion in der Zukunft voll bekommen, aber was soll man bei solchen Heinis wie Preetz auch erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6