Forum: Sport
Besuch abgesagt: Leiterin von Özils ehemaliger Schule wehrt sich gegen Vorwürfe
DPA

Nachdem er an der Seite des türkischen Präsidenten abgelichtet wurde, sei er an seiner ehemaligen Schule in Gelsenkirchen unerwünscht gewesen, sagt Mesut Özil. Die Leiterin begründet die Absage nun mit Terminproblemen.

Seite 3 von 4
opinionbeitrag 23.07.2018, 09:46
20. "Wir sehen Özil nicht als politischen Menschen"

Das Thema hat sicher viele Aspekte. Der ursprüngliche war, dass sich Kritik entzündet hat, dass sich Nationalspieler mit einem Präsident, der POLITIKER ist ablichten lassen, der für seine Politik und die Achtung der Menschrechte bekannt ist, mit Kritik die reichlich aus dem eigenen Volk kommt und es wohl keine einheitlich "türkische" Sicht gibt von Menschen, die sich zu beiden Staaten hingezogen fühlen oder dort verwurzelt sind, was natürlich zu respektieren ist. Unpolitisch können Menschen niemals sein, das lehrt die Geschichte in allen Ländern der Erde und das ist das Grundverständnis von Demokratie. Alle Macht geht vom Volke aus und Politik zielt darauf durch gewählte Vertreter verbindliche Entscheidung für die Gesamtheit der Menschen des Landes zu treffen. Wie kann da eine Schulleiterin davon reden, dass Sie Özil nicht als politischen Menschen sieht. Das ist absurd! Genau diese Unterstellung es gäbe da eine Trennung hatte Özil doch wohl auch und sah sich berechtigt als privater Mensch mit privaten Gefühlen dieses Foto richtig zu finden. Ich erwarte dass die Diskussion mal auf den Punkt zurückgebracht wird um jungen Menschen klar zu machen, dass wir alle politisch denkenden und handelnde Menschen sein sollten. Dann gehört aber auch eine Diskussionskultur dazu, die aushält, dass Menschen Stellung beziehen und alle Seiten damit leben können dass es eine kritische Auseinandersetzung damit gibt. Herr Özil hätte die Möglichkeit gehabt vor der WM die Erklärung zu treffen, die wir jetzt lesen. Nach der WM, mitfahren und sicher auch entsprechend Geld für eine WM zu erhalten und dann hinterher sich zu erklären ist wohl auch nur Business. Was die Schule anbetrifft. Wer Schülern seiner ehemaligen Schule ein Vorbild und Austauschpartner z.b. in Sachen Integration sein möchte, der lässt sich doch wohl nicht von einer Terminabsage abhalten, denn es geht doch darum Schüler und vielleicht gerade jetzt in dieser Diskussion zu erreichen, wie man mit zwei Herzen in der Brust umgeht und welche Schwieirgkeiten auftauchen. An den Spiegel. Es wäre begrüssenswert wenn alle Artikel über das Thema gleichermaßen unter Politik, Gesellschaft und Sport auftauchen.

Beitrag melden
Kiu 23.07.2018, 10:09
21. Vorbild-Funktion verfehlt

Na ist ja toll, dass man sich mit Kritik an Özil zurückhält, um sein Steuersparmodell nicht zu verlieren.
Als "Vorbild" ist er doch im Grunde schon zuvor nicht geeignet gewesen.
An einer deutschen (!) Bildungseinrichtung verfehlt er den moralischen Auftrag - in der Türkei käme er damit sicher sehr gut an: schau, in Deutschland macht man richtig Kohle, auch wenn man sich richtig daneben benimmt.

Beitrag melden
sailor60 23.07.2018, 10:16
22. Was für ein Geschwafel

Özil ist hier geboren und hat einen deutschen Schulabschluß. Dazu kommen noch Berater und Manager. Der Termin zu dem Foto ist ja auch nicht von jetzt auf gleich entstanden. Wie viele Monate Vorlauf ist dafür nötig?
Das Foto ist eines, die Signatur mit "meinem Präsidenten" noch etwas ganz anderes. OK - machen wir es simpel, er ist offensichtlich maximal Naiv! Es spricht absolut nichts dagegen, Erdogan als seinen Präsidenten zu sehen, mit der Folge, dass er mit den Konsequenzen Leben muß. Jeder Mensch mit deutschen Pass und türkischem Migrationshintergrund, der Erdogan als seinen Präsidenten sieht, ist ganz offensichtlich bei weitem nicht integriert genug, um auch mal eine Erdogan kritische Meinung nicht nur zu lesen, sondern auch zuzulassen!

Beitrag melden
olicrom 23.07.2018, 10:23
23. Ich würde mein Kind an dem Tag aus der Schule nehmen...

... wenn dort jemand ein Auftritt erlaubt wird, der sich bekennend mit einem autoritären, antidemokratischen, antirechtsstaatlichen und menschenrechtsverletzenden Diktator ablichten lässt. Mit dem Argument, das Erbe seiner Herkunft verlange es so. Außerdem sei er unpolitisch. Hallo? Gehts noch? Wie soll ich das meiner Tochter erklären? Wenn die dann von der AfD so ziemlich denselben Blödsinn hört, das Erbe unsere Herkunft verlange Rassismus und Ausgrenzung? Ich habe auch keinerlei Verständnis für diese Schulleiterin, an diesem Punkt keine klare Kante zu zeigen.

Beitrag melden
kosaptes 23.07.2018, 10:27
24. :)

Ich glaube der Schulleiterin nicht.
An dieser Stelle sind seine Einlassungen plausibler.

Beitrag melden
nn280 23.07.2018, 10:31
25. Das liegt einzig und allein

an dieser erbärmlichen Erdogan-Hetze in diesem, unserem so bürokratisierten, unregierbaren Land, majorisiert von Randgruppen, manipuliert von sogenannten freien Medien.
Putin, Erdogan, die Präsidenten in Ungarn, Polen, Österreich, Italien, jetzt auch Trump, andere Länder eben, andere gewählte Politiker. Aber alles, was uns nicht paßt, wird verhetzt.

Beitrag melden
dasdingausdemsumpf 23.07.2018, 10:38
26. Hm...

Ich gehörte immer zu denen, die Özil eher in Schutz genommen haben, denn er hat jahrelang mehr Prügel bekommen, als andere Nationalspieler. Aber jetzt: Null Selbstkritik, Opferrolle pur. Besser so jemand repräsentiert nicht Deutschland. Er hat immer noch nicht kapiert, dass ein Foto mit einem Autokraten, der unliebsame Menschen, inklusive deutscher Staatsbürger, einsperren lässt, und der in der Türkei gerade die Demokratie abschafft NIEMALS UNPOLITISCH ist. Und wenn er das machen möchte, kann er nicht Deutschland repräsentieren, dann muss er für die Türkei spielen. Seine Reaktion: Whataboutism und Ausflüchte und Mimimi. Der Mann versteht offenbar gar nichts und ist ein schlechtes Vorbild für die Jugend. Also Tschüss...
Gündoğan hat gezeigt, wie ein Mann richtig mit gemachten Fehlern umgeht.
Und: Ja, der DFB ist ein verlogener Haufen, ja, Mercedes Benz hat auch keine weiße Weste, ja, Özil bekommt auch Voreingenommenheit gegenüber Migranten ab. Das stimmt schon alles auch.

Beitrag melden
dadubmix 23.07.2018, 10:39
27. Gesinnungstest für Nationalspieler??

Na toll, nun bestimmen also Herr Grindel und Konsorten, welche politische Haltung ein Fussballspieler haben sollte. Wieso nicht gleich einen Gesinnungstest für Nationalspieler?
Viel sinnvoller wäre es doch, Sport und Politik konsequent zu trennen und diese Überhöhung von Nationalspielern zu Repräsentanten unseres Landes zu beenden. Im Übrigen sind es doch die Sportfunktionäre, die - angesprochen auf Putin etc - immer betonen, man solle Sport und Politik trennen.

Beitrag melden
syracusa 23.07.2018, 11:03
28. Dündar statt Özil

Leider muss ja befürchtet werden, dass Özil Auftritte in der Öffentlichkeit oder an einer Schule für weitere Werbung zugunsten des demokratiefeindlichen Regimes in der Türkei nutzen wird. Es ist richtig, ihn von Schulen fernzuhalten, solange er kein Bekenntnis zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit abgibt. Dass so ein Bekenntnis notwendig ist, bevor er hierzulande als Vorbild auftreten kann, hat er sich durch sein Erdogan-Propagandabild und durch seine fehlende Selbstreflexion selbst zuzuschreiben.

Mit Rassismus hat das absolut gar nichts zu tun. Wir können solange ja beispielsweise Herrn Can Dündar in Schulen einladen, der den Schülern vorbehaltlos als Vorbild und als Held der Demokratie präsentiert werden kann.

Beitrag melden
nn280 23.07.2018, 11:06
29. Dann müßten Sie aber konsequent

Zitat von olicrom
... wenn dort jemand ein Auftritt erlaubt wird, der sich bekennend mit einem autoritären, antidemokratischen, antirechtsstaatlichen und menschenrechtsverletzenden Diktator ablichten lässt. Mit dem Argument, das Erbe seiner Herkunft verlange es so. Außerdem sei er unpolitisch. Hallo? Gehts noch? Wie soll ich das meiner Tochter erklären? Wenn die dann von der AfD so ziemlich denselben Blödsinn hört, das Erbe unsere Herkunft verlange Rassismus und Ausgrenzung? Ich habe auch keinerlei Verständnis für diese Schulleiterin, an diesem Punkt keine klare Kante zu zeigen.
alle Deutschtürken ausweisen, die bei uns im Land Erdogan gewählt haben. Jeder kann wählen, was er für richtig hält und nicht Randgruppen in Deutschland bestimmen, was wo zu wählen ist!
Erdogan hat eine Mehrheit in der Türkei, Putin in Rußland, Trump in den USA und Menschenrechte ist ein dehnbarer Begriff. 300000 Deutsche, die einen Schicksalsschlag erlitten haben und unter Brücken schlafen müssen, sowie zehn Millionen Deutsche, die unterhald der Armutsgrenze mit Kindern leben müssen, haben in ihrem Alltag wenig Menschenrechte.

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!