Forum: Sport
Beteiligung an Polizeieinsatz: Bremen schickt Rechnung an die DFL
DPA

425.818,11 Euro: So viel will Bremen der Deutschen Fußball-Liga für zusätzliche Polizeikräfte in Rechnung stellen. Ein weiterer Bescheid soll folgen, doch die DFL will sich wehren.

Seite 8 von 8
foolbar 15.08.2015, 12:06
70.

@robosapiens

Wer A sagt, sollte auch B sagen können. Sprich, nicht nur die Kosten, sondern auch die Einnahmen/den Nutzen in seine Kalkulation mit aufnehmen.

Die Fussiball-Unternehmen bezahlen aber auch fürstliche Steuern. Ca. 1 Milliarde Euro. Da sind die Polizeieinsätze locker von bezahlt. Mal ganz abgesehen von all den anderen positiven volkswirtschaftlichen Dingen, die der Fussiball so mit sich bringt.

Einer Quelle, die nicht weiß, das wir 2006 nicht eine EM, sondern eine WM hatten, trau ich schon einmal gar nicht mehr so genau. Woanders ist denn auch etwas von 1,4 Milliarden zu lesen für die Stadien. Die Vereine spielen dort dann übrigens davor und danach nicht für lau. Sie müssen nicht gerade geringe Mieten an die Städte zahlen. Dürfte schon seinen Grund haben, warum die Vereine mehr und mehr auf selbst finanzierte Neubau-Arenen setzen. Zu den Kosten der WM müsste man als seriöse Quelle dann eigentlich auch die positiven Effekte gegenrechnen. Einnahmen durch die WM z.B. Oder wie sehr positiv sich die Einstellung des Auslandes gegenüber den Deutschen durch die WM verändert hat.

Ich weiß jetzt nicht genau, was die Öffentlich-Rechtlichen jährlich an Zwangsgebühren einnehmen. Sind aber mehrere Milliarden. Ich guck bei denen nur Sport, Nachrichten und Dokus. Diese ganzen Musik-/Spielshows, Filme, Serien usw, hingegen nicht, muss sie aber trotzdem mitfinanzieren. So wird dann ein Schuh draus und nicht wenn man nur einseitig gegen den Fussiball wettert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schani.hrubesch 15.08.2015, 12:43
71. z.B. München

Bei Fußballspielen, die in der Münchener Allianz-Arena stattfinden, sind in den U- und S-Bahnen über Stunden hinweg Hunderte von Securitypersonen in den Zügen und an den Bahnsteigen nötig, um die grölende, saufende, pöbelnde Fußballfanmasse einigermaßen zu disziplinieren. Der Reinigungsbedarf der Züge ist sehr groß. Ich habe nichts gegen Rockkonzerte, Fußballspiele, Versammlungen aller Art. Aber warum soll denn in einer Marktwirtschaft nicht der Veranstalter eines Events für die Kosten von Sicherheit und Ordnung und Reinigung aufkommen? Wer den Genuß eines edlen und schönen Fußballspiels haben mag, soll bitteschön auch einen Preis dafür bezahlen. Fußball ist kein Teil der Daseinsvorsorge, für die der Staat zuständig wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8