Forum: Sport
BGH-Urteil zu Pyrotechnik: Wer knallt, muss bezahlen
DPA

Das dürfte teuer für einige Fans werden: Wer im Stadion Böller wirft, muss die Strafe dafür zahlen. Der Bundesgerichtshof hat Vereinen erlaubt, die Geldstrafen des DFB an die Verursacher weiterzugeben.

Seite 1 von 15
crazy_swayze 22.09.2016, 14:59
1.

Sehr gut.
Mal schauen wie viele Böllerwürfe und Pyros es noch gibt, wenn die Werfer die Strafen selbst ausbaden müssen.

Beitrag melden
wo_st 22.09.2016, 15:11
2. Jeder Furz

Muss der BGH wirklich dafür ein Machtwort sprechen? Unglaublich, denn jedem muss klar sein, dass eine unbedachte Handlung auf ihn mit einem Schadensersatz zukommt. Von Strafen ganz abgesehen...

Beitrag melden
frietz 22.09.2016, 15:14
3.

es ist schon faszinierend, dass man für mmn etwas so selbstverständliches auch noch die höchsten Gerichte bemühen muss.

Beitrag melden
anaxi 22.09.2016, 15:22
4.

Frage mich ERNSTHAFT warum jetzt erst???

Beitrag melden
derhey 22.09.2016, 15:25
5. Endlich

jetzt ist nur zu hoffen, daß die Clubs auch die Strafen und zwar in voller Höhe weiterreichen und nicht vor den Ultras einknicken (Sonst gegen wir unsere Dauerkarten zurück - schluchz, hat uns denn niemand mehr lieb)

Beitrag melden
bluestar2000 22.09.2016, 15:35
6.

Zitat von frietz
es ist schon faszinierend, dass man für mmn etwas so selbstverständliches auch noch die höchsten Gerichte bemühen muss.
Weil wir keine vernünftige Judikative haben. Jeder Winkeladvokat kann sich Rechtslücken verkrichen, die mit dem geringsten Maß an gesundem Menschenverstand gar nicht existieren! Wir haben hier ein ganz klares Verursacherprinzip und das BGB sagt eindeutig, dass jeder für selbst verursachte Schäden haftet. Eine Strafe für den "Hausherrn", die er durch das Handeln Dritter auferlegt bekommt, ist ganz klar jenem Dritten anzulasten! Es gibt ja keinen Zweifel daran, dass ihm / ihr klar ist, dass sein / ihr Handeln unrechtmäßig ist, weil das Werfen von Pyro in jeder Stadionordnung verboten ist.

Beitrag melden
bluestar2000 22.09.2016, 15:38
7. Strafen weiterreichen

Zitat von derhey
jetzt ist nur zu hoffen, daß die Clubs auch die Strafen und zwar in voller Höhe weiterreichen und nicht vor den Ultras einknicken (Sonst gegen wir unsere Dauerkarten zurück - schluchz, hat uns denn niemand mehr lieb)
Das größte Problem ist ja, die Täter zweifelsfrei zu identifizieren, leider. Ich hätte da ja Methoden und Maßnahmen ... aber leider würde dann ein Aufschrei wegen "Polizeistaat" und "Menschenrechten" erfolgen.

Beitrag melden
beegee 22.09.2016, 15:39
8. Endlich!

Mal ganz davon abgesehen, dass ich als Fußballfan nie verstanden habe was sich selbst in beißend, stinkenden Nebel einzuhüllen mit "Stimmung machen" zu tun hat - endlich haben die Vereine eine Handhabe, sich den entstandenen Schaden zurück zu holen. Das wird gerade für klamme Vereine in den unteren Ligen gut sein, die teils bis zu 10.000 Euro zahlen, wenn immer wieder Vollpfosten - nennen sich auch geren Ultras und bezeichnen sich oft als die "einziegen echten Fans", obwohl sie ihrem Verein massiv schaden - bei Auswärtsspielen meinen, Pyros zu zünden.

Stadionverbot lebenslänlich sollte dann selbstverständlich noch oben drauf kommen. Und in der Ultrakurve kann man dann wieder so lächerliche Banner wie "Stadionverbotler haltet durch" oder "Fußballfans sind keine Verbrecher" lesen. Da schwillt mir regelmäßig der Kamm.

Beitrag melden
jujo 22.09.2016, 15:41
9. ...

Sehr gut!
Gibt es Verletzte kommt dazu noch der Straftatbestand der gefährlichen Körperverletzung und die Geschädigten können auch noch zivilrechtlich gegen den/die Täter vorgehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!