Forum: Sport
Biathlon-WM: Deutsche Mixed-Staffel gewinnt Gold
REUTERS

Die deutsche Mixed-Staffel hat bei den Biathlon-WM in Hochfilzen die erste Goldmedaille gewonnen. Das Team setzte sich vor Frankreich und Russland durch.

Seite 1 von 2
dieter 4711 09.02.2017, 16:41
1. Dank Pfeiffer ein Sieg der deutschen Mannschaft

(zweiter Versuch) Der Sieg ist Herrn Peiffer zu verdanken, der fehlerfrei geschossen hatte. Im Stehen brauchte er nur 9 Sekunden.
Frau Dahlmeier hat mich enttäuscht, sie brauchte vier Nachlader (zwei im Liegen und zwei im Stehen), brachte naber trotzdem die deutsche Mannschaft mit geringen Vorsprung aus Rang 1. Herr Schremp hatte 17 Sekunden Vorsprung und brachte es noch fertig, dass der Franzose Furcade bis auf 2 Sekunden ran kam. Die letzten Meter im Gefühl des Sieges ließ er austrudeln.
Ich bin 75, wir war es in meinen Leben nie gegeben, nicht bis zuletzt alles zu geben, das muß man schon aus Respekt zu den Gegnern machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 09.02.2017, 17:08
2. Erfolg ist Herrn Peiffer zu verdanken

Der Erfolg ist Herrn Peiffer zuzuschreiben, der 0 Fehler schoß und im Stehen nur 9 Sekunden brauchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jungletiger9 09.02.2017, 17:30
3. Überragend

Ja, Schempp war keineswegs überragend, hat gegenüber FRA und RUS an die 50 Sekunden verloren. Dahlmeier war besser, insbesondere in der Laufleistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Muenzi 09.02.2017, 19:26
4. Tolle Frau/Mannschaftsleistung

Vanessa Hinz war beeindruckend. Vor allem wie sie in der Schlussrunde - früher ihre Schwäche - noch einmal 5 sec auf starke Gegnerinnen eingeholt hat: Chapeau.
Dass Laura Dahlmeier nach zwei Schießfehlern zum Start das Team trotzdem noch in Führung gebracht hat war schon Klasse.
Über Arndt Pfeifers Super-Auftritt brauchen wir wohl nicht zu diskutieren.
Eine sehr schwere Aufgabe - vor allem taktischer Art - hatte dann Simon Schemp. Das Tempo so zu dosieren, dass es bei einem Schießfehler - den muss man einkalkulieren - trotzdem zum Sieg reicht, das ist hohe Schule.
Tolle Leistung jedes einzelnen. Mein Beileid an diejenigen, die da noch meckern müssen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr.schnackermüller 09.02.2017, 22:58
5. Wintersport

Wie der Name schon sagt, findet dieser Sport im Winter statt.
Sportliche Höchstleistungen sind ja generell schon nicht so einfach zu erbringen. Bei diesem Wetter und in teilweise großer Höhe bzw. dünner Luft macht das Ganze nicht leichter. Mach Ungeübter holt sich beim Gang zum Briefkasten eine Lungenentzündung. Und wenn unsere Sportler so oft abwesend wären wie das hier unterstellt wird wäre die Liste der Erfolge sicher deutlich kürzer.
Ich hoffe Herr Seppelt bleibt Journalist und verschreibt sich nicht der Forschung. Das wäre sicher ein herber Verlust für die schreibende bzw.
investigative Zunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carola81 10.02.2017, 01:32
6. Doping im Deutschen Team?

Ich habe natürlich keine Insiderinfos, wenn Doping im Spiel ist, dann nicht mehr als bei anderen Nationen. Aber das mit der Erkältung ist so ein Kommentatoren-Ding. Die Athleten machen nun einmal Hochleistungssport bei kalten Temperaturen, da erkältet man sich fast zwangsläufig. Die vielen Pausen macht man da eher zwangsläufig. Bei der Mixed-Staffel waren die Deutschen von Ihrer Laufleistung auch nicht überagend, sie haben aber im Vergleich zu den anderen besser geschossen. Aus der Masse sticht nur Laura Dahlmeier heraus, der Rest legt keine Laufbestzeiten hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theroadtoutopia 10.02.2017, 07:03
7. Der Grund liegt in der Phantasielosigkeit der Verschwörungstheoretiker

Deutschland ist ein steinreiches Land und Biathlon gehört zu den ausgesprochen beliebten Sportarten in Bezug auf Medienpräsenz. Daher steht sehr viel Geld zur Verfügung.

Und hier gilt, wie es statistisch nachweisbar im Fussball gilt, dass Geld Tore schiesst: Mit viel Geld im Hintergrund läuft man schneller, schiesst man besser, ist aber auch empfindlicher, weil alles extrem ausgereizt wird.

Es gibt eigentlich drei Arten von Doping: Pharmazeutisches Doping, technisches Doping und Soziodoping. Bei den ersten beiden Arten sind Grenzen beschrieben und Kontrollsysteme installiert, aber die dritte Form wird allgemein akzeptiert und sogar als Leistungsfähigkeit des Systems gefeiert. Ich bleibe aber jetzt speziell beim Biathlon.

Während der letzten Monate gab es viele Berichte über die Vorbereitung der Athleten und die Beteiligten Spezialisten, sowie deren technische Infrastruktur. Wenn man sich diese Berichte mit der Aufwands- und Kostenbrille ansieht, dann weiss man, warum Deutschland auf Dauer gesehen ausgesprochen erfolgreich ist: Es wird derart viel Geld in technische Analyse- und Hilfsmittel, sowie Spezialisten gesteckt, dass man verbotenes pharmazeutisches Doping einfach nicht nötig hat.

Ein Bericht zeigte Beispielsweise, wie die Sportler, von oben bis unten verdrahtet, auf einer Langlaufsimulationsanlage vermessen und analysiert wurden. Die Auswertungen kleinster Bewegungsdetails führte dann zu gezielter Planung bezüglich einer Umstrukturierung der Bewegungsabläufe. So etwas reicht klarerweise um die Leitungsfähigkeit eines Athleten gezielt zu beeinflussen und deutlich zu erhöhen - aber - das kostet diverse Millionen Euro, weil nicht nur teure Simulationstechnik notwendig ist, sondern auch eine Armada sehr gut bezahlter Spezialisten.

So etwas können oder wollen sich andere Nationalverbände nicht leisten und greifen dann gegebenenfalls auf im Reglement verbotene Verfahren zurück, weil das billiger ist. Wenn heutzutage in Deutschland jemand verbotenes Doping betreibt, dann gehört er entweder zu einem Verband, der kein Geld hat, oder aber er ist schlicht und ergreifend dumm.

"Geld regiert die Welt" gilt auch hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jack potter 10.02.2017, 08:50
8. Tak-Tik

Zitat von jungletiger9
Ja, Schempp war keineswegs überragend, hat gegenüber FRA und RUS an die 50 Sekunden verloren. Dahlmeier war besser, insbesondere in der Laufleistung.
Dies nennt man Taktik; Gold glänzt auch nicht heller mit 200 Sekunden vorsprung. Es sind noch viele Wettbewerbe zu absolvieren für Simon Schempp, er hat taktisch klug Körner gespart und ist nicht blind & volles Rohr durchgerannt. Dies machen kluge Sportler so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 10.02.2017, 10:28
9. Immer alles geben und nicht nur soviel, dass es gerade reicht

Zitat von Muenzi
Mein Beileid an diejenigen, die da noch meckern müssen
Liebe Muenzi,
Danke für Dein Beileid. eine Einstellung ist, immer alles zu geben was ich habe, nicht nur soviel, dass es gerade noch reicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2