Forum: Sport
Biathlonstar: Laura Dahlmeier beendet ihre Karriere
Bongarts/Getty Images

Sie hat Olympiagold und WM-Titel gesammelt: Laura Dahlmeier war über Jahre der Star im deutschen Biathlon. Mit nur 25 Jahren beendet sie ihre Karriere.

Seite 1 von 4
zauberer2112 17.05.2019, 13:11
1. Immer früher

In vielen Sportarten beenden Athleten ihre Karriere heute in einem Alter, als die Karriere früher begann oder es hieß "in den besten Jahren". Vielleicht fahren die doch alle zu sehr auf Verschleiß? Oder vertragen die das Doping nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 17.05.2019, 13:19
2. Danke für alles

Laura Dahlmeier hat sich jahrelang gequält und wir haben bequem vor dem Fernseher gejubelt. Das waren tolle Jahre. Deutschland ist Laura zu Dank verpflichtet. Ich fürchte, im Biathlon kommen jetzt magere Jahre auf das deutsche Team zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DyingSoul 17.05.2019, 13:19
3. Enttäuschend

Finde ich absolut enttäuschend. Und die Erklärung in keinster Weise nachvollziehbar. Genauso wie bei Neuner damals... Ich finde es nicht gut. Vielleicht sollte die Sportförderung eventuelle auch etwas mehr auf diese Dinge schauen. Interessanter Weise tritt bei dieser Thematik mal wieder die "Ost - Süd Problematik" im Wintersport in der negativsten Form zutage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DyingSoul 17.05.2019, 13:20
4. Enttäuschend

Finde ich absolut enttäuschend. Und die Erklärung in keinster Weise nachvollziehbar. Genauso wie bei Neuner damals... Ich finde es nicht gut. Vielleicht sollte die Sportförderung eventuelle auch etwas mehr auf diese Dinge schauen. Interessanter Weise tritt bei dieser Thematik mal wieder die "Ost - Süd Problematik" im Wintersport in der negativsten Form zutage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 17.05.2019, 13:32
5. .

Zitat von zauberer2112
In vielen Sportarten beenden Athleten ihre Karriere heute in einem Alter, als die Karriere früher begann oder es hieß "in den besten Jahren". Vielleicht fahren die doch alle zu sehr auf Verschleiß? Oder vertragen die das Doping nicht?
"Oder vertragen die das Doping nicht?"

Sie unterstellen ihr jetzt nicht wirklich, dass sie gedopt war, oder? So klingt es zumindest für mich. Hoffentlich haben Sie einen guten Anwalt. Sportlerkarrieren beginnen früh und zeichnen sich durch jahrelanges regelmäßig Training aus. Sollten Werbeeinnahmen einen früheren Abschied und einen Neubeginn in einem anderen Bereich ermöglichen, ist der Rückzug durchaus nachzuvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kleinunternehmer 17.05.2019, 13:37
6. Richtige Entscheidung

Sie hat alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt und die Gesundheit machte ihr ja in letzter Zeit öfter mal einen Strich durch die Rechnung.

Danke für die tolle Zeit und alles Gute für die Zukunft, Laura!

Da wird schon genug Nachwuchs nachkommen. Und Denise fängt ja erst mit dem Schiessen an :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 17.05.2019, 13:38
7.

Das war zu befürchten, dass Dahlmeier Magdalena Neuner nachahmt. Schade... sie hätte noch bei 1-2 olympischen Spielen dabei sein und erfolgreich sein können. Ohne Dahlmeier fehlt dem deutschen Frauenbiathlon die Siegläuferin. Die anderen (Hildebrandt, Preuß, Hermanns, Hinz...) haben zwar auch gelegentlich gute Resultate, aber es fehlt die Konstanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lofi 17.05.2019, 13:43
8.

Vielleicht hat das ganze auch gesundheitliche Gründe. Ihre teilweise totale Erschöpfung nach vielen Rennen ging für mich (als medizinischer Laie) weit über das Normalmaß hinaus. Ansonsten kann ich ihre Argumente allerdings in keiner Weise nachvollziehen, ähnlich wie damals bei Magdalena Neuner. Das Argument keine Ziele mehr zu haben, ist für mich lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapiens-1 17.05.2019, 13:44
9. @DyingSoul #3/4

Sehen Sie genau wegen Kommentaren wie Ihrem wird sich die Dame vermutlich nicht mehr für weitere Ziele motivieren können oder wollen. Wenn der Couchpotatoe meint, ein Sportler sei quasi sein Eigentum und schon der zweite Platz als erster Verlierer interpretiert wird, dazu die ERwartung herrscht daß man medienmäßig auf jeden Fall everybodys darling zur Schau stellen muß, ja dann habe ich vollstes Verständnis für den Rücktritt. Was sollte die Sportförderung mit einem solchen persönlichen Entschluß zu tun haben? Das sind wirklich unzulässige Forderungen. Glauben sie wirklich, sportliche Erfolge ließen sich einfach erkaufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4