Forum: Sport
Bierhoffs Kritik an Özil: Alles falsch gemacht
imago/ Moritz Müller

DFB-Manager Oliver Bierhoff hat in einem Interview Mesut Özil einen großen Teil der Verantwortung für das WM-Aus zugeschoben. In der Erdogan-Affäre begehen die Beteiligten wirklich jeden möglichen Fehler.

Seite 14 von 48
mundusvultdecipi 06.07.2018, 10:29
130. Abgesehen von dem ganzen Erdogan Palaver..

...ist Özil der am meisten überschätzte Spieler in dem Kader.Auch bei Arsenal zeigt er nur gute Leistungen gegen schwache Gegner.Egal was man von M.Basler hält.Er hat recht mit den Einschätzungen zu Özils fussballerischen Leistungen/Fähigkeiten.Die selbe Kritik gilt allerdings auch für Müller und Khedira.

Beitrag melden
sekundo 06.07.2018, 10:29
131. Man weiss doch,

dass Mesut Özil nicht gerade die hellste
Kerze auf der Torte ist. Nun lädt der
Bierhoff ausgerechnet dem die Last
des Ausscheidens auf die Schultern.
Zum eigenen Versagen und zum
Scheitern der gesamten DFB-Führung
gibt es kaum ein Wort.
Ist das wahrer Sportsgeist? Nein, das
ist Erbärmlichkeit in Hochpotenz und
zeigt, dass die Nationalmannschaft
mit diesem überforderten Personal
sicher nicht aus der Krise kommt!

Beitrag melden
jjcamera 06.07.2018, 10:30
132. Neuanfängchen

Dass Leistungen, die in der Vergangenheit erbracht wurden, für die Nominierung eine größere Rolle spielen, als Leistungen, die aktuell in den Ligen erbracht werden, ist das Dilemma der deutschen Nationalmannschaft. Daran wird sich auch auch nichts ändern, solange die gleichen Leute, die diese Entscheidung getroffen haben, ebenfalls weitermachen, als wäre nichts gewesen.

Das ist ein Neuanfängchen.

Beitrag melden
prof.unrat 06.07.2018, 10:30
133. Lieber Mesut Özil

Falls Sie das hier lesen: Ich hoffe, Sie lassen sich von Herrn Bierhoffs Einschätzungen nicht zu sehr beeindrucken. Sie sind ein außergewöhnlich guter Fußballspieler und Sie haben auch in der Nationalmannschaft mit Ihren Leistungen dem Land alle Ehre gemacht. Dass die meisten Deutschen Herrn Erdogan aus berechtigten Gründen nicht leiden können und das nun zu politischen Konflikten führt, kann man natürlich nicht ausblenden. Ich kann aber nur hoffen, dass Sportler in Zukunft nicht aus politischem Kalkül bzw. politischem Opportunismus heraus in eine Nationalmannschaft berufen werden oder nicht. Herr Bierhoff begibt sich da auf sehr dünnes Eis. Herr Özil, ich würde mich sehr freuen, wenn Sie auch in Zukunft mit Ihren sportlichen Leistungen überzeugen können und das auch in der Nationalmannschaft. Und dass Herr Erdogan kein wirkliches persönliches Interesse an Ihrer Person hat sondern sich nur in Ihrem Glanze sonnen wollte, haben Sie wahrscheinlich selbst ziemlich schnell gemerkt.
mit freundlichen Grüßen

Beitrag melden
hausfeen 06.07.2018, 10:30
134. Özil ist nur eines von viel zu viel Problemen der DNM.

Also riecht es nach Leugnen von Verantwortung.
Natürlich ist ein Spieler, der im Herzen lieber in einer anderen Nationalmannschaft spielen würde, keine Gewinn für das Team. Das hätten alle sehen müssen.
Aber es gab auch andere Facts. Sane z.b., von dem gesagt wurde, dass er im Nationaltrikot noch nichts hatte zeigen können. Das haben andere auch. Özil z.B.. Aber auch Müller und Kedhira, die schon bei der EM Totalausfälle waren. Dabei ist Sane ein Youngster und die Chance, dass es mit ihm besser wird, ist deutlich höher, als bei anderen, die kurz vor ihrer Verrentung stehen.
Andere Baustelle: Taktik. Wieder keine schnellen Außenverteidiger. Ich erinnere: Nur auf äußeren Druck hin hatte Löw in Brasilien die Flügerl schnell gemacht. Da ist er ansonsten altersstarr. Bei der EM schon, in Russland ebenso.
Stattdessen steht der schnellste Mann als Einmannspitze vorne.
Boateng, anderes Problem: Wechseltaktik. Boateng ist bekanntermaßen im Notfall der Mann fürs Grobe. Das sollte auch Löw wissen. Deswegen hätte er nach gelb ausgewechselt gehört oder auf eine weniger scharfe Position gestellt, wenn man nicht riskieren will, zu zehnt spielen zu müssen. Andere Trainer haben das so gehandhabt bei dieser WM.
Müller: Schon in Frankreich Totalausfall. Von wem wird er bei Bayern mit Pässen versorgt? Wahrscheinlich einem Spieler einer anderen Nationalität. Kimmich jedenfalls und Müller, da war kein Band des Verstehens.
Und so weiter, weiter, weiter. Denn das waren nur einige Beispiele. Das zieht sich insgesamt wie ein roter Faden durch die NM:
Also warten wir in Katar auf das große Finale in einem Drama, das man hätte jetzt schon beenden können.

Beitrag melden
zwurgl 06.07.2018, 10:30
135. Wie armselig!

Nach so einer Pleite, bei der Spieler und Verband und Trainer und Manager sich alle nicht mit Ruhm bekleckert haben, einen herauszugreifen und anzuprangern ... wie armselig. Mir kam es nicht so vor, als wäre Özil aus dem Leistungsniveau der Mannschaft unten rausgefallen.
Oder anders gefragt: Wenn der Herr Bierhoff von einem Spieler wie Özil Haltung einfordert was Erdogan angeht, wie halten es denn Bierhoff und der DFB mit Haltung angesichts eines Gastgebers wie Putin?
Wenn man mit Absicht einen Keil zwischen die Mehrheitsdeutschen und den Spielern und Fans mit Migrationshintergrund treiben wollte, dann müsste man es genauso machen wie Bierhoff es gerade macht. Na, bravo! Wie gesagt: Sehr armselig!
Bei der WM 2006 hat die Mannschaft und das ganze Land ein strahlendes Bild abgegeben: Begeistert, begeisternd, engagiert, offen. In diesem Jahr war es stopselig, dünkelhaft, verkniffen. Schade.

Beitrag melden
fordprefect64 06.07.2018, 10:30
136. Der Fisch stinkt vom Kopf her...

Bis dato hätte ich mir nicht anmaßen wollen, eine Erklärung für das Fiasko zu haben. Spätestens nach Bierhoff´s "messerscharfer" Analyse aber ist für mich das Problem offensichtlich geworden (siehe Überschrift).

Beitrag melden
D_v_T 06.07.2018, 10:31
137. WM-Platzierung

Wie wird eigentlich die WM-Platzierung unterhalb des Halbfinals bestimmt?
(z.B. 5. in 1994,7. in 1998)

Beitrag melden
müllers 06.07.2018, 10:31
138.

Zitat von Sora
"Den Spieler, der beim peinlichen 0:2 gegen Südkorea noch am ehesten versuchte, Schlimmstes zu verhindern. " Die Körpersprache, Gesichtsausdruck, Emotionen nach dem Spiel und die nicht Bereitschaft zu laufen zeigen was anderes.
Das sind doch alles nur sehr subjektive, etwas wohlfeile Bewertungen.

Meine Oma sagte immer: Dummer plappern immer alles nach.

Hier mal etwas Objektives zu Ihrer Meiunungsbildung:

"Es hält sich der Mythos, Mesut Özil würde sich und die Mitspieler hängen lassen. Die Statistik widerlegt diesen Vorwurf: 62,5 Prozent gewonnene Zweikämpfe sind für einen offensiven Mittelfeldspieler ordentlich und knapp über dem Durchschnitt der gesamten Mannschaft. 86 Prozent seiner Pässe sind angekommen, was bei vielen Steilpässen ein sehr guter Wert ist. Er hatte mit 110 Ballkontakten fast doppelt so viele wie zum Beispiel Marco Reus - nicht gerade die Werte von jemandem, der versucht, Verantwortung auszuweichen."

https://www.gq-magazin.de/leben-als-mann/sport/mesut-oezil-suendenbock

Beitrag melden
herm16 06.07.2018, 10:31
139. warum geht

der DFB nach Russland? Werden jetzt Bauernopfer gesucht?

Beitrag melden
Seite 14 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!