Forum: Sport
Bierhoffs Kritik an Özil: Alles falsch gemacht
imago/ Moritz Müller

DFB-Manager Oliver Bierhoff hat in einem Interview Mesut Özil einen großen Teil der Verantwortung für das WM-Aus zugeschoben. In der Erdogan-Affäre begehen die Beteiligten wirklich jeden möglichen Fehler.

Seite 29 von 48
e.pudles 06.07.2018, 11:52
280. Özil war mir noch überaus smpathisch

doch Bierhoff zeigt unterstes Niveau. Okay die Erdogan Geschichte war von den beiden Spielern wirklich ein Griff ins Klo. Der eine entschuldigte sich, der andere (Özil) machte auf stumm und beleidigt. Aber auch der DFB hat grosse Schuld auf sich geladen. Die dort verantwortlichen hätten Stellung beziehen müssen, egal ob für oder gegen die beiden Spieler. Und jetzt im Anschluss an die blamablen Vorstellungen an der WM Özil als dafür verantwortlich zu nennen ist unter jeglichem Niveau. Klar spielte er nicht top, aber er war damit in bester Gesellschaft von mindestens 8 anderen Spielern. Der DFB und der Trainer, sowie auch Bierhoff täten jetzt gut daran zu erklären was sie mit Özil machen. Aus der Mannschaft schmeissen, oder diplomatischer, er gibt seinen Rücktritt ist klar. Doch die Herren sind einmal mehr zu feige und fürchten um ihre gut bezahlte mit Vorteilen versehene Stelle um Position zu beziehen.

Beitrag melden
Jan2607 06.07.2018, 11:52
281.

Was genau hat die Erdogan-Affäre mit den unterirdischen Leistungen der Nationalmannschaft bei der WM zu tun?
Ich persönlich kann Özil nicht sonderlich leiden. Ich habe keinen bestimmten Grund dafür, ich störe mich einfach an seiner Art. Aber für Bierhoffs Kritik an ihm habe ich kein Verständnis.
Ja, in der Erdogan-Affäre hätte man durchgreifen müssen. Aber ich bin mir absolut sicher, dass die Nationalmannschaft nicht besser abgeschnitten hätte, hätte man Özil aus dem Kader entfernt.

Beitrag melden
gmahde_wiesn 06.07.2018, 11:53
282. Falsche Frage

Ihr stellt unter den Artikel die falsche Frage. Besser wäre: “hätte der DFB in Anbetracht des Skandals bei dieser WM auf Özil und Gündogan verzichten sollen?”

Beitrag melden
g.peters 06.07.2018, 11:53
283. Das leidliche Thema Özil / Gündogan

Hallo rsgf. Gerade für einen so in der Öffentlichkeit stehenden Fußballer mit Vorbildfunktion, wie Özil od. Gündogan ist es eben nicht eine Privatsache, ein politisches Statement in Form eines Besuchs bei einem Präsidenten abzuhalten, der mehr als heftig für seine Äußerungen und Taten in der Kritik steht. Dagegen ist der Folgebesuch bei unserem Bundesoräsidenten wirklich nur eine Farce. Und es hat überhaupt nichts mit rechter Gesinnung zu tun, wenn diese Beiden vom Publikum auch weiterhin ausgepfiffen werden. Denn der Zorn richtet sich nur gegen sie, nicht gegen andere mit Migrationshintergrund. Aber es ist ja immer einfacher, gleich jeden als Rassist zu bezeichnen, der anders denkt, als andere möchten.

Beitrag melden
rosabalou 06.07.2018, 11:54
284. ich persönlich habe...

für Herrn Bierhoff noch nie etwas übrig gehabt, aber diese Aussagen über Özil sind unterste Schublade, absolut niveaulos, eben Bierhoff. Man sollte für sein Verschwinden sammeln mit der Auflage, nie wieder in der Öffentlichkeit im Erscheinung zu treten. So einen weichgespülten Typen braucht kein Mensch.

Beitrag melden
samad191987 06.07.2018, 11:55
285. Jämmerlich

Bierhoffs erste Aussage war schon jämmerlich und diskriminierend.
„Man muss verstehen wie Türken denken“
Und diese Aussage zeigt nun mehr seine Charakterlosigkeit. Erdogan ist ein schwieriger man. Aber er ist kein Diktator und kein mörder und rassist der gegen andere hetzt.
Jeder hat sein Recht auf freie Meinung. Auch Özil. Wer dieses Recht nicht akzeptiert der hat in unserer Freiheit demokratischen Gesellschaft nicht zu suchen.

Deals mit Erdogan sind okay, aber sich mit ihm zeigen sollte man nicht ? Heuchlerisch.

Beitrag melden
gg0815 06.07.2018, 11:56
286. Bitte das Interview ansehen

ich kenne das Interview. Meiner Meinung nach hat der Kommentator hier das Interview mit Hilfe journalistischer Mittel im Sinn und Inhalt vollkommen umgeschrieben.

Beitrag melden
netroot 06.07.2018, 11:56
287. Wer ohne Fehler ist, der werfe den ersten Stein....

Ich finde das Auspfeifen und das Herumhacken auf einem kleinen - jawohl: kleinen - Fehler mehr als unangebracht. Die beiden sind eh in einer Zwickmühle - vermutlich ist die halbe Familie beleidigt, weil sie für Deutschland spielen und auf der anderen Seite warden sie ausgepfiffen....

Ja, es war falsch sich mit Erdogan abzulichten - aber viel falscher ist es den beiden Spielern dies so lange vorzuhalten.

Wer ist denn in dem ganzen Spiel moralisch? Der DFB? Die FIFA? Die Fans? - Da lach' ich doch.

Spieler, die hier aufgewachsen sind, die hier das Fussballspielen erlernten - und sich dann auch für Deutschland entscheiden....sind sicherlich moralischer, als die ganze Moralaposteln-baggage.

Ach ....und Herr Bierhoff...eine gute Leistung in Italien und ein goldenes Tor vor über 20 Jahren ...ansonsten habe ich von ihm noch keine Wertschöpfung irgendeiner Art gesehen. Er will doch nur seine Pfründe retten .....auf eine moralisch sehr zweifelhafte Art...

Beitrag melden
immerfroh 06.07.2018, 11:56
288.

Zitat von jack potter
Wo genau steht im Text, Bierhof hat nur Özil die Schuld gegeben? Er hat genau folgendes gesagt: «Wir haben Spieler bei der deutschen Nationalmannschaft bislang noch nie zu etwas gezwungen, sondern immer versucht, sie für eine Sache zu überzeugen.» «Das ist uns bei Mesut nicht gelungen. Und insofern hätte man überlegen müssen, ob man sportlich auf ihn verzichtet», so Bierhoff. Da hat er vollkommen recht damit. Vielleicht sollten die ganzen Schäumer hier den vom Mund abwischen und mal lesen, falls sie damit klarkommen. Ansonsten vorlesen lassen.
Selbstverständlich kann Bierhoff der Meinung sein, dass Özil aus sportlicher Sicht verzichtbar gewesen wäre.
Den faden Beigeschmack bekommt diese Äußerung ja erst, als er mit Özil einen an den Pranger stellt und diese Aufzählung nicht fortsetzt.
Löw und Bierhoff können gefahrlos verbal die Verantwortung dieses historischen Debakels auf sich nehmen, da es aber nicht zu perdönlichen Konsequenzen reicht, ist das sehr unglaubwürdig.
Bierhoff hat die negative Stimmung gegenüber genutzt, um von den eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken. Das ist sehr mies .
Und wieso der Boulvard stillhält, die sonst die ersten beim Teert-und-federt-ihn-rufen sind, ist mir auch merkwürdig .

Beitrag melden
shy_212 06.07.2018, 11:58
289. Was genau erwarten die Medien?

Vielleicht sind nun mal einige nicht bereit alles hinter verschlossener Tür zu halten und Spielchen zu spielen. Dass Özil nichts sagt, ist, wie ich finde, seinem Verhalten nach zu urteilen, nur logisch. Er kann nichts sagen, was die Medien gerne hören wollen; da er sich für das Foto mit Erdogan (welcher sich immerhin im Wahlkampf befunden hat) sicher nicht entschuldigen, rechtfertigen oder erklären will. Vermutlich ist ihm gar egal, was alle anderen davon halten. Die Medien, Moderatoren und Zuschauer konnten diese Aktion genauso wenig vom Sport trennen. Vielleicht haben so viele ein Problem mit Özils-Haltung, weil sie nun mal nicht korrekt ist. Sich mit einem (solchen) Politiker mitten im Wahlkampf fotografieren zu lassen, ist Statement genug. Und da wir nicht wissen, was sich hinter verschlossener Tür abgespielt hat....

Beitrag melden
Seite 29 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!