Forum: Sport
Bierhoffs Kritik an Özil: Alles falsch gemacht
imago/ Moritz Müller

DFB-Manager Oliver Bierhoff hat in einem Interview Mesut Özil einen großen Teil der Verantwortung für das WM-Aus zugeschoben. In der Erdogan-Affäre begehen die Beteiligten wirklich jeden möglichen Fehler.

Seite 30 von 48
Klapperschlange 06.07.2018, 11:58
290. Wie bitte?

Zitat von Agent Provocateur
Dass Özil und Gündogan und deren Familien wie viele Tausend andere Türken in Deutschland auch Erdogan-Anhänger sind, weiß man doch schon lang. Deswegen habe ich auch nicht verstanden, warum da plötzlich so ein Riesendrama um dieses Treffen mit Erdogan gemacht wurde. Özil hat nun mal seine größte Fanbase in der islamisch-arabischen Welt, wo er ähnlich gefeiert wird wie Mo Salah. Und dass er so eine Einladung gerne annimmt, war doch auch klar. Natürlich hinterlässt das Ganze einen negativen Beigeschmack, auch vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise und schlecht integrierte Ausländer aus einem anderen Kulturraum. Aber im Prinzip war das doch nur eine Petitesse, über die man besser hinweggesehen hätte, und Erdogan ist auch nicht Staatsfeind Nr.1. Wenn jetzt Bierhoff Özil und Gündogan eine erhebliche Mitschuld am Scheitern der Nationalmannschaft gibt, weil diese medial stark aufgebauschte Affaire sehr viel Unruhe in die Mannschaft gebracht hat, so ist das mehr ein Ablenkungsmanöver, weil er die weit gravierenderen Faktoren für den Misserfolg nicht nennen kann, ohne sich und den DFB zu schaden, und da spielen auch die Medien eine gravierende Rolle. Vielleicht sollten sich Springer, Spiegel, Burda, Bertelsmann und Co. mal fragen, warum die halbe Welt in Russland seit Wochen schon ein einzigartiges Fanfest feiert (v.a. Süd- und Mittelamerikaner, Asiaten und Afrikaner) und warum die Europäer und hier insb. die Deutschen so seltsam außen vor stehen. Warum haben 80% der Weltbevölkerung ein völlig anderes (sehr viel positiveres) Bild von Russland als die Europäer und Amerikaner? Warum wurde ständig ein solch verzerrtes Bild in den Medien verbreitet, als würden sich die Russen gar nicht groß für Fußball interessieren, als sei die Fußball-WM in Russland nur ein teuer erkauftes Prestigeobjekt ihres größenwahnsinnigen, profilierungssüchtigen Präsidenten (Putins Spiele)? Ich will jetzt nicht auch noch auf den jahrelangen Medienkrieg des Westens (USA + Verbündete) mit Russland eingehen, aber kann es nicht sein, dass diese jahrelange Diffamierung der Russen auch ihren Teil dazu beigetragen hat, dass sich nur wenige deutsche Fans auf den Weg nach Russland gemacht haben und dass auch hier in Deutschland nie diese Euphorie aufgekommen ist, wie dies bei den letzten drei Weltmeisterschaften der Fall war? Diese ständige Negativberichterstattung ist halt irgendwie ein Stimmungskiller. Und nun muss man zusehen, wie andere sich freuen und Spaß haben, weil in der Vergangenheit viele Chancen der Annäherung an Russland leichtfertig und überheblich vertan wurden.
........Negativberichterstattung........ bei dem, was sich Russland in letzter Zeit so geleistet hat? Krim, Ostukraine, Syrien? Geht´s noch? Deutschland und Andere hätten gar nicht anreisen sollen. Solche Länder sollen nicht nur von Fans sondern generell geschnitten werden!

Beitrag melden
Detzen 06.07.2018, 11:58
291. Das Spiel

Kann mir mal jemand erklären warum Özil im Strafraum mit erhobenen Händen stand während der Mexikanische Spieler einen Meter um Özil herumlief und den Manuel neuer nackig aussehen lies und das eins zu null für Mexiko schoss?
Warum sieben Spieler von Bayern dabei waren die erstens die Champions Liga, dann den DFB Pokal und das letzte Bundesligaspiel vier zu eins gegen Stuttgart verloren hatten? Die armen Jungs hatten ja noch voll einen sitzen wegen der ganzen verlorenen Saison!
Und was war mit der fehlenden Kommunikation innerhalb der Mannschaft? Und der angeblichen Gruppenbildung?
Die ganze WM Teilnahme war doch eine Totgeburt!
Haben gespielt wie Flasche leer!

Beitrag melden
jnek 06.07.2018, 12:00
292. Q.e.d.

Genau das meine ich - immer feste druff. Herr A. tut sich da seit Wochen besonders hervor. Und immer wird der Oberlehrer gegeben, der "War doch klar"-Dünkel gepflegt und das öffentliche "An den Pranger stellen" praktiziert. Man mag sich gar nicht vorstellen, wie lange das so noch andauern wird. Denn selbst wenn Löw und Bierhoff den sportlichen Turnaround packen sollten, das hindert die A.s dieser Welt noch lange nicht daran weiter zu mosern.

Und? Wird heute mal die Kritik an der Kritik durchgelassen?

Beitrag melden
jovanni 06.07.2018, 12:00
293. Best-of-Diktatoren-Foto

Lieber Spiegel, ich wünsche mir in der nächsten Ausgabe eine Sammlung mit den besten Diktatorenfotos. Damit man mal sieht wer in den letzten Jahren mit welchem Bösewicht in die Kamera gegrinst hat. Das seid ihr als Leitmediem dem armen Mesut Özil einfach schuldig. Der wusste nachvollziehbarer Weise einfach nicht, wann man sich mit welchem Autokraten ablichten lassen darf. Danke!

Beitrag melden
les2005 06.07.2018, 12:01
294. Politik und Sport

Wenn man die beiden doch nur einfach trennen könnte! Früher war das tatsächlich der Fall. Dummerweise kamen dann die Funktionäre des Weltsports, allen voran das IOC, ihre Veranstaltungen als friedensstiftend politisch zu überhöhen. Völkerverbindend und friedensstiftend waren sie zweifellos einmal als schöner Nebeneffekt, als sich Sportler vielleicht auch verfeindeter Länder hier trotzdem begegnen und als normale Menschen erleben konnten.

Das war den Funktionären aber nicht genug, man wollte sich im Glanze dieses Effekts sonnen und ist damit direkt in die politischen Auseinandersetzungen reingeschlittert. Daß man sich aus hemmungsloser Geldgier mit jedem Potentaten und Dikator ins Bett legte, ob Russland, China oder Katar, hat das Ganze völlig zur Farce verkommen lassen.

Beim DFB ist das Ganze natürlich eine Nummer kleiner. Aber auch hier betont man gerne die völkerverbindende und eben auch politische Komponente, um die eigene Bedeutung zu erhöhen. Dann darf man sich aber nicht wegducken, wenn gegen Spieler der Nationalmannschaft rassistische oder nationalistische Hetze gemacht wird. Und umgekehrt hätte man auch klar Stellung beziehen und Vorgaben machen müssen, wie sich Spieler der Nationalmannschaft in der Öffentlichkeit zu verhalten haben. Aber sobald's unbequem wird, tut man gerne wieder so als ginge es nur um Fußball, und den Rest sehe ich nicht.
Naja, ich kann mich nicht erinnern, von Bierhoff jemals positiv beeinddruckt gewesen zu sein in seiner DFB-Rolle.

Beitrag melden
fccopper 06.07.2018, 12:02
295. Herr

Bierhoff, machen sie mal etwas richtig und treten Sie zurück. Den Löw dürfen Sie gleich mitnehmen Und dann heißt es: best For the rest.

Beitrag melden
Gustav Schmidt 06.07.2018, 12:03
296. Hätte hätte Fahrradkette

Hier wird wieder einmal das kollektive Versagen auf eine Person abzuladen. Statt zu überlegen, ob man auf Özil verzichten kann, sollte man Löw und insbesondere und zwar sofort Bierhoff rauswerfen

Beitrag melden
rjsedv 06.07.2018, 12:04
297. Bierhoff muss gehen

Der Mann macht ja so ziemlich alles rund um die WM falsch, was man falsch machen kann. Erst keine klare Position gegenüber den "Sündern", um dann sie fallen zu lassen, da es nicht wie gewünscht gelaufen ist. Der Fisch stinkt immer vom Kopf

Beitrag melden
bristolbay 06.07.2018, 12:05
298. Das fragen sich viele

Zitat von Liiinks-Um
Das Frage ich mich seit der Ernennung von Bierhoff zum Manager. Und die Frage stellt sich jetzt noch drängender: Angesichts der Tatsache, dass viele der Südkorea-Helden damit vermutlich ihr letztes Spiel im Nationaldress gemacht haben dürften, war es vollkommen unnötig weiter Öl ins Erdogan-Affäre-Feuer zu gießen. Es ist sogar kontraproduktiv. Deshalb sollten sich die DFB-Oberen auch einmal diese Frage stellen: Was macht (d)er da?
Bierhoff macht immer nur sein Ding,
Man muss mal die Vergangenheit aufrufen. Bierhoff gehörte zu den Fussballschuh-Rebellen, gefüttert von Nike gegen adidas.
Nachdem dieses Kapitel im Sinne der Spieler (Ausrüster-Sponsoren) gegen den DFB und adidas entschieden wurde, bekam er einen Rentnervertrag bei Nike und hat sich dann den DFB auserkoren, um dort für Nike einen Ausrüstervertrag zu erreichen.
Dieses Spielchen hat er dann allerdings verloren und sitzt jetzt adidas beim DFB.
Dort hat er dann seine betriebswirtschaftlichen Kenntnis als Feldversuch umgesetzt, dem DFB einen Haufen Geld in die Kassen gespült und nach außen nur Mist produziert, quasi als Selbstbeweihräucherung.
DIE MANNSCHAFT, BEST NEVER REST und das unsägliche ZS.......
Dieser Mann gehört abgelöst.
In der Edogan Affäre rumgeeiert, selbst Kritik von Rauball abgekanzelt und jetzt dieses Spielchen mit Özil.
Wäre es mal nicht besser, er hätte Selbstkririk geübt. Bei diesem Ego wird das nicht passieren.

Beitrag melden
woswoistndu 06.07.2018, 12:07
299. what?

Zitat von netroot
Ich finde das Auspfeifen und das Herumhacken auf einem kleinen - jawohl: kleinen - Fehler mehr als unangebracht. Die beiden sind eh in einer Zwickmühle - vermutlich ist die halbe Familie beleidigt, weil sie für Deutschland spielen und auf der anderen Seite warden sie ausgepfiffen.... Ja, es war falsch sich mit Erdogan abzulichten - aber viel falscher ist es den beiden Spielern dies so lange vorzuhalten. Wer ist denn in dem ganzen Spiel moralisch? Der DFB? Die FIFA? Die Fans? - Da lach' ich doch. Spieler, die hier aufgewachsen sind, die hier das Fussballspielen erlernten - und sich dann auch für Deutschland entscheiden....sind sicherlich moralischer, als die ganze Moralaposteln-baggage. Ach ....und Herr Bierhoff...eine gute Leistung in Italien und ein goldenes Tor vor über 20 Jahren ...ansonsten habe ich von ihm noch keine Wertschöpfung irgendeiner Art gesehen. Er will doch nur seine Pfründe retten .....auf eine moralisch sehr zweifelhafte Art...
Was dieser "kleine" Fehler auslöst hätten deren PR-Berater im Vorfeld des Treffens mit Erdogan wissen können. Und in einer Zwickmühle sind sie auch nicht, zumindest nicht Özil, der in D geboren ist und sich schon früh für die dt. Staatsbürgerschaft entschieden hat.

Natürlich sollte man das den beiden nicht ewig vorhalten. Aber es wäre doch wohl sehr angebracht, dass sich die beiden klar positionieren und nicht dauerschweigen. In ihrem eigenen Interesse. Mehr, denke ich, ist dann dazu auch nicht zu sagen.

Dass Bierhoff nun auch noch verbal versägt macht klar, dass er eben auch nur eine eines Fußballers entsprechende Denke besitzt. Der extra für ihn geschaffene Posten ist obsolet.

Beitrag melden
Seite 30 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!