Forum: Sport
Bilanz der Nationalmannschaft: Alles bleibt anders
Getty Images

Trotz des WM-Titels kündigt Bundestrainer Joachim Löw für 2015 deutliche Veränderungen an. Denn das Weltmeister-Jahr hat nicht nur Gewinner hervorgebracht. Eine Bestandsaufnahme - und ein Ausblick.

Seite 1 von 2
fast_weise 19.11.2014, 15:52
1. ich

bin froh, dass man Kruse endlich einmal realistisch einschätzt, da sehe ich bei seinem Gladbach-Kollegen Hahn schon mehr Potenzial und Kramer klar, der wird was. Vermisst habe ich die Benders in der Analyse. DM und AV sind definitive auch für sie Positionen. Rüdiger, Hector oder Volland, vielleicht, wenn sie dann mal bei Spitzenklubs spielen, beim VfB, Hoffenheim und Köln ist irgendwann Entwicklungsschluss. Regelmäßige CL-Teilnahm steht jedem Nationalspieler gut zu Gesicht, deshalb würde ich Großkreutz auch noch nicht abschreiben, auch wenn er nicht der Hellste ist, aber hey , das sind Fußballer, man schaue sich die 90er Weltmeister dahingehend an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Noctim 19.11.2014, 16:34
2. Özil Totalausfall

Sorry, aber bei der WM war es eindeutig Mesut Özil, der die deutsche Mannschaft am meisten destabilisiert hat. Gerade in den letzten Turnierspielen hatte sein Misserfolg nichts mehr mit Pech zu tun, sondern viel eher mit Leistungsverweigerung. Keinen Pass zu Ende gedacht, Bälle verloren, zu langsam (wenn überhaupt) reagiert und dabei immer eine Fresse gezogen. Leider hat er bei Löw ein Stein im Brett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly2708 19.11.2014, 16:40
3. Außenverteidiger...

... da würde ich noch den Gladbacher Tony Jantschke ins Spiel bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CaptainSubtext 19.11.2014, 16:42
4.

Zitat von Noctim
Sorry, aber bei der WM war es eindeutig Mesut Özil, der die deutsche Mannschaft am meisten destabilisiert hat. Gerade in den letzten Turnierspielen hatte sein Misserfolg nichts mehr mit Pech zu tun, sondern viel eher mit Leistungsverweigerung. Keinen Pass zu Ende gedacht, Bälle verloren, zu langsam (wenn überhaupt) reagiert und dabei immer eine Fresse gezogen.
Na da könne wir aber von Glück reden, dass 10 Deutsche (11 minus Özil) stärker waren als alle andere Mannschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alzaimar 19.11.2014, 16:45
5. Gottseindank war Özil dabei.

Herr Noctim, ich weiß nicht, welche Sportart Sie sich angeschaut haben, aber Özil hat dermaßen gut gespielt, war immer anspielbar, hat die Bälle geschickt verteilt, herausragend. Wenn Özil das Spiel so sehr 'destabilisiert' hätte, wie Sie sagen, wie kann dann die Mannschaft Weltmeister werden? Ach ja, reines Glück. Und Herr Löw ist so inkompetent, das er den großen Destabilisator gar nicht bemerkt hat. Was für ein dämliches Stammtischgeschwätz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mark-vA 19.11.2014, 17:02
6. Da fehlt noch einer!

Also ich vermisse Gündogan! In der Form vom Frühjahr 2013, als ich ihn stärker als Khedira oder Schweini fand. Wenn er da wieder hinkommt, wird er die NM absolut verstärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calexico55 19.11.2014, 17:06
7. Naja...

So Unrecht hat der Kollege Noctim doch nicht mit seinem Beitrag. Durch Neuers Spielfähigkeit hatten wir zwar trotzdem 10 Feldspieler, dennoch war Özil Spiel für Spiel das größte Ärgernis auf dem Platz. Im Endspiel hat er sich aber zugegebenermaßen auf ne durchschnittliche Leistung gesteigert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerWeisseWal 19.11.2014, 17:47
8. Posen

Zitat von calexico55
Durch Neuers Spielfähigkeit hatten wir zwar trotzdem 10 Feldspieler, dennoch war Özil Spiel für Spiel das größte Ärgernis auf dem Platz.
Wieviel er der Mannschaft alleine schon ohne Ball geholfen hat, war klasse.

Er konnte jederzeit 2-3 Gegner mit sich ziehen
und so den Raum für die Offensivkollegen aufreissen.

Aber solange er nicht ständig die Schultern hochzieht
und die Brust rausdrückt, wir er immer kritisiert werden.

dww

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jensen12345 19.11.2014, 17:59
9. Schuld in Sachen allein bei Löw

Zitat von Noctim
Sorry, aber bei der WM war es eindeutig Mesut Özil, der die deutsche Mannschaft am meisten destabilisiert hat. Gerade in den letzten Turnierspielen hatte sein Misserfolg nichts mehr mit Pech zu tun, sondern viel eher mit Leistungsverweigerung. Keinen Pass zu Ende gedacht, Bälle verloren, zu langsam (wenn überhaupt) reagiert und dabei immer eine Fresse gezogen. Leider hat er bei Löw ein Stein im Brett.
Löw hat Özil auf der Außenbahn eingesetzt - da ist er total verschenkt. Özil gehört in die Zentrale. Da ist er Weltklasse. In der Zentrale hat er von allen Spielern der europäischen Topligen in den letzten 5 Jahren mehr Tore vorbereitet als jeder Andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2