Forum: Sport
"#BILDnotwelcome": Fußball-Fans fordern Boykott von "Bild"-Aktion
AP/dpa

Eine Provokation, die nach hinten losging? Oder ein bewusst herbeigeführter Eklat im Netz? "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann attackierte per Twitter den FC St. Pauli - und löste damit eine Welle von Unmutsäußerungen gegen seine Zeitung aus.

Seite 1 von 11
cededa 16.09.2015, 20:08
1. Plattform?

"Diese Plattform hat sich Diekmann durch seine gezielten Provokationen allerdings schon erfolgreich geschaffen."

Insofern, dass man über die BILD redet, vielleicht. Aber Sinn und Zweck einer Zeitung ist doch nicht, dass über sie gesprochen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alexandros123 16.09.2015, 20:11
2. Absurde instrumentalisierung

Ist es nicht etwas zynisch wenn junge Millionäre in einem Trikot spielen welches in Armutsregionen für 30 Cent hergestellt wird um ein Zeichen für Flüchtlinge, die in einem Land wie Deutschland leben, zu setzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwultra 16.09.2015, 20:16
3. Als Hansafan ...

..muss ich da mal sagen:Hut ab Pauli!
Der Rest sollte auch mitziehen,allein schon Fürth für die Nummer die Bild mit ihnen abgezogen hat.
Für mich eine der verlogensten Aktionen die Bild je durchgezogen hat,und das will was heissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
14r21tv 16.09.2015, 20:17
4.

einmal mehr Bild. was erwartet man.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humble_opinion 16.09.2015, 20:18
5. Good old Henry

Als der beliebte Volksschauspieler Henry Vahl im Sterben lag, hatte einer der BILD-Zyniker eine kleine Bastelei an der Schreibtischwand. Ein Sarg und ein Bild von Henry Vahl. Den Henry konnte man tiefer in den Sarg schieben oder wieder etwas herausholen. Hintergrund: BILD berichtete jeden Tag über den (angeblichen) Gesundheitszustand des Mannes, das meiste glatt erlogen.


Quelle: Erstauflage von Wallraffs Buch über das Drecksblatt ("Der Aufmacher - Der Mann, der bei BILD Hans Esser war").


Hut ab, St. Pauli!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sumfuiesse 16.09.2015, 20:20
6. Solidarität

Letztendlich ist es doch zweitrangig, wie man sich solidarisch gegenüber Flüchtlingen zeigt. Wichtig ist, dass man es zeigt und den ganzen "besorgten Bürgern", Rechtsradikalen und Pegida Anhängern Gegenwind gibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 16.09.2015, 20:21
7. Der Sport sollte sich prinzipiell aus der Politik raushalten !

Mal wird er von der Seite einen Seite mißbraucht,mal von der anderen !Auch sind die Vereine sehr unterschiedlich,und auch die Meinungen innerhalb der eigenen Mannschaft. So oder so,entsteht immer ein Druck !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman260 16.09.2015, 20:26
8. ich hoffe mal,

mein verein schliesst sich den st.paulianern an.das pack von springer darf man einfach nicht unterstützen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braman 16.09.2015, 20:28
9. Ja, und was

sagen die noch verbliebenen BILD - Leser zu diesem Versuch des Springer-Verlags, wieder mehr Popularität (durch Populismus) zu erlangen??
Es ist ja nicht das erste mal, das Bild versucht, auf einen Zug aufzuspringen, der schon abgefahren ist.

Mfg: M.B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11