Forum: Sport
Blut-Affäre: Anti-Doping-Agentur belastet Erfurter Sportarzt
AP

Machtwort in der Diskussion um die Blutdoping-Vorwürfe gegen den Erfurter Sportmediziner Andreas Franke: Die Welt-Anti-Dopingagentur Wada hat klargestellt, dass die Methoden des Arztes verboten waren. Damit rückt eine Bestrafung der Sportler näher, die zu Frankes Kunden gehörten.

Seite 2 von 2
derandersdenkende 09.02.2012, 19:04
10. Ihr Beitrag dürfte für viele Trainer

Zitat von doc 123
Natürllich plädiere ich für die Gleichbehandlung aller "Doper" als entsprechend kriminelle Betrüger, ich kann nicht erinnern etwas anderes behauptet zu haben. Dass ich jetzt hier Pechstein und Ullrich anführe, ist der Thematik und der Akualität geschuldet. Ichhabe jedoch auch schon zu Dieter Baumann geschrieben oder könnte dies auch zu Siggi Wentz so tum, einem ehmaligen Spitzen-Zehnkämper und Vize-Olymphiasieger und -Weltmeister. Den kenne ich tatsächlich ziemlich gut, da ich in ganz alten Zeiten sogar im gleichen Verein mit ihm trainiert habe; er war zwar besser als ich, aber gleich so gut? Ich kann mich noch sehr gut daran erinnen, was mir sein Vater, der uns zusammen immer zum Training fuhr, da wir aus dem gleichen Ort stammten, als Rat gab: Malzbier mit eingeschlagenem Ei... Genau die richtigen Zutaten für einen Spitzenleichtathleten....:-) Natürlich hätte man nach der Wende einmal eine Zäsur machen können; hat man aber nicht als man mehrere hunderte Trainer aus dem ehemligen Osten und in ganz sicherlich zahlreichsten Fällen mit entsprechender Dopingvergangenheit übernahm und so ein flächendeckendes Doping auf höchstem und professionellem Niveau überhaupt erst ermöglichte. Wobei ich ganz sicherlicih nicht behaupten will, dass man im ehemaligen Westen nicht gedopt hat, das Niveau, wenn man die unterschiedlichste Zahl bei Olympia oder WM sieht, war jedoch ein ganz anderes! Heute findet sich ein ganz interessantes Interview in der StZ mit einem ehamligen Dopingbekämpfer, von dem zahlreichste Asusagen 1:1ich übernehmen könnte. "Wer die Wahrheit sagt, ist ein Feind - das ist das Denken im organisierten Spitzensport." "Der Hochleistungssport nützt seine Möglichkeiten noch besser. Es wird viel besser betrogen als früher. Ethisch und moralisch ist der Zustand vielleicht sogar noch schlechter als damals im Kalten Krieg."
eine weitere Beleidigung sein. Sie sehen als besondere Geste an, einige der unter Generalverdacht gestellten Ost-Trainer weiterbeschäftigt zu haben, während für Sie die Westtrainer als unschuldig zu gelten haben und Nachfragen und Nachforschungen nicht gefragt sind.
Ich wiederhole, Sie stehen noch mitten im Kalten Krieg und außer Relativieren und einseitige Schuldzuweisungen haben Sie nichts zu bieten.
Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfman11 11.02.2012, 15:40
11. Bedauernswert

Zitat von doc 123
ich gehe grundsätzlich auf sämtliche Fragen ein, vielleicht nicht mehrfach! Wenn Sie bitte im anderen Blog nachlesen wollen habe ich lediglich Quellen zitiert, die dieses UV-Blutdopingverfahren als DDR-Dopingmethode dargestellt haben und dabei ausdrücklich betont, dass ich NICHT wissen kann, worin die tatsächliche leistugssteigernde Wirkung beseht. NOCH einmal, ganz umsonst werden die DDR-Experten diese Doping-Methode wohl kaum entwickelt und auch entspechend eingesetzt haben. Diese Frage dürfen Sie ja mir wohl kaum ernsthaft stellen. Erst durch die abgehörteten Telefonate wurde man überhaupt auf erst auf diese Umstände aufmerksam gemacht. Grundsätzlich ist auf die Äußerungen dieses Schönredners, der es sogar noch schaffte einem Samaranch gefälltig zu sein, rein gar nichts zu geben. Ich hatte jedoch auch in dem anderen Blog bereits Äußerungen zitiert, dass das Blutdoping von Erfurt mit entsprechenden staatsanwaltischen Methdoen verfolgt werden sollte. Lächerliche Schutzbehauptung von Kittel, eine Streptokokken-Angina, die zu Myokarditits und Glomerulonephritis führen kann, mit einer obskuren Alternativmethode behandeln lassen zu wollen, statt mit einem Penicillin-Präparat. Intravenöse Verabreichungen jenseits von 20 ml sind grundsätzlich als Infusion zu bezeichnen. Der Erfurter Arzt hat sicherlich mehr als 30 Patienten, die sich auf der Liste bez. des Blutdopings befinden.
Also leider kommen wieder nur Behauptungen und allgemeine Ausflüchte. Sie können bestimmte Dinge nicht sagen, gewisse Fragen darf man Ihnen nicht ernsthaft stellen, statt auf die Inhalte der Fragen einzugehen geben Sie Antworten, die am Thema vorbei gehen zum Beispiel: Definition einer Infusion - wer hatte denn danach gefragt? Verspätete Ermittlungen der Staatsanwaltschaft obwohl die Anwendung bereits öffentlich bekannt war - keine sinnvolle Antwort.

An sich ist es ja nicht verwerflich, Unkenntnis einzugestehen. Wir alle hier dürften nicht vielmehr wissen als Sie. Nur dann seien Sie doch angesichts Ihrer Unkenntnis nicht mit Verurteilungen so schnell bei der Hand. Woher nehmen Sie die Unverfrorenheit hier über Sportler den Stab zu brechen, wo Sie offensichtlich noch weniger wissen als die Staatsanwaltschaft, denn es wurde meines Wissens in der letzten Woche kein weiteres Verfahren eingeleitet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 11.02.2012, 15:47
12. Pechstein abstrus!

Eben in einer ARD-Sportschau wurde berichet, dass ein absurder Pechstein-Fan das ARD-Interview körperlich gestört habe, so gehts natürlich auch!

Die Parallelen Pechstein - Wulff sind doch wohl mittlerweile längstens unübersehbar, beide Kontakte zur Rocker-Szene und entsprechende "Mahner und Gegner" werden offensichtlich entsprechend körperlich abgestraft, beide immer noch trotz längstens bewiesener Behauptungen im "Amt", beide besitzen abstruse Zustimmer - und bezeichnend... das ARD berichtet trotz der tätlichen Übergriffe dennoch über den Pechstein-Lauf... noch viel abstruser gehts einfach nicht mehr.

Und NOCHMALIG zur Erklärung. Blutdoping im nachhinein rechtfertigen zu wollen ist absrud und grotest. Immer wieder die Argumentation hören und lesen zu müssen 50 ml UV betrahltes Blut können NICHT leistungsfördernd wirden ist einfach nur abstrus und grotesk. Als ernsthafte medizinische Maßnahe dient dies jedenfalls ganz sicherlich, ich habe jetzt bereits mehrfach über diese Tatsache geschrieben und diet allenfalls zur Schutzbehauptung. Wieso lässt man sich eine derartige Blutdopingmaßnahme überhaupt zukommen, wenn man nicht aus alten DDR-Zeten eben doch wüsste, dass diese Maßnahme leistngsfördernd oder zumindet doping-verschleiernd wirken kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kid1212 11.02.2012, 16:47
13.

Zitat von doc 123
Eben in einer ARD-Sportschau wurde berichet, dass ein absurder Pechstein-Fan das ARD-Interview körperlich gestört habe, so gehts natürlich auch!
Ja und was kann Claudia Pechstein dazu?

Zitat von doc 123
Die Parallelen Pechstein - Wulff sind doch wohl mittlerweile längstens unübersehbar, beide Kontakte zur Rocker-Szene und entsprechende "Mahner und Gegner" werden offensichtlich entsprechend körperlich abgestraft, beide immer noch trotz längstens bewiesener Behauptungen im "Amt", beide besitzen abstruse Zustimmer - und bezeichnend... das ARD berichtet trotz der tätlichen Übergriffe dennoch über den Pechstein-Lauf... noch viel abstruser gehts einfach nicht mehr.
"Abstrus sind wohl hier nur Ihre Gedanken.

Zitat von doc 123
Und NOCHMALIG zur Erklärung. Blutdoping im nachhinein rechtfertigen zu wollen ist absrud und grotest.
Da gebe ich Ihnen sogar recht. Allerdings gibt es bis heute(11.02.17:00) nicht einen einzigen Beweis, dass Claudia Pechstein bei Franke UV- Blut bekommen hat.
Es gibt einzig eine Behauptung der "Doping-Jäger" der ARD, dass Claudia Pechstein irgend etwas mit Franke zu tun hat und dass sie sich erdreistet eine andere Meinung als Leute zu haben, die schon einmal österreichische Blutbanken mit Biathleten aus Deutschland in Verbindung brachten und damit Schiffbruch erlitten haben.
Bezeichnend ist doch auch, dass im Bericht der ARD ein rechtskräftig verurteilter Dopingtrainer "Meyer" als Zeuge der "Anklage" herhalten muss.

kid

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 11.02.2012, 17:02
14. Einfache Erklärung!

Zitat von kid1212
Da gebe ich Ihnen sogar recht. Allerdings gibt es bis heute(11.02.17:00) nicht einen einzigen Beweis, dass Claudia Pechstein bei Franke UV- Blut bekommen hat. Es gibt einzig eine Behauptung der "Doping-Jäger" der ARD, dass Claudia Pechstein irgend etwas mit Franke zu tun hat und dass sie sich erdreistet eine andere Meinung als Leute zu haben, die schon einmal österreichische Blutbanken mit Biathleten aus Deutschland in Verbindung brachten und damit Schiffbruch erlitten haben. Bezeichnend ist doch auch, dass im Bericht der ARD ein rechtskräftig verurteilter Dopingtrainer "Meyer" als Zeuge der "Anklage" herhalten muss.
Dann haben Sie ja auch sicherlich eine einfache Erklärung, wie der Name Pechstein auf die Blutdoping-Liste von Franke kommt, die in der ARD jetzt wiederholt gezeigt wurde. Wie im Pechsteinlager und auch heute in der ARD offensichtlich durch die Athletensprecherin argumentiert wurde, wird ja offensichtlich NUR die Unwirksamkeit der Blutdoping-Methode bestritten; dass die angegeben Namen gar nicht beteiligt wären, habe ich bisher jedenfalls noch nirgendwo vernommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 13.02.2012, 14:33
15. Sie haben vermutlich recht...

Zitat von wolfman11
An sich ist es ja nicht verwerflich, Unkenntnis einzugestehen. Wir alle hier dürften nicht vielmehr wissen als Sie. Nur dann seien Sie doch angesichts Ihrer Unkenntnis nicht mit Verurteilungen so schnell bei der Hand. Woher nehmen Sie die Unverfrorenheit hier über Sportler den Stab zu brechen, wo Sie offensichtlich noch weniger wissen als die Staatsanwaltschaft, denn es wurde meines Wissens in der letzten Woche kein weiteres Verfahren eingeleitet?
... dass es mir tatsächlich nicht zusteht über eine Sportliern den "Stab zu brechen". Was für einen Sinn würde es auch machen, hier fortwährend Beiträge zu diesem Thema zu schreiben, insbesondere da die Vorwürfe des Dopings sich nach und nach doch bestätigen?

Ich kann NUR wiederholen, dass Jan Ulrich und auch Claudia Pechstein geradezu herausragende "Idole" waren und ich mit beiden bei ihren Siegen bei der Tour de France oder Olympia entsprechend mitgefiebert habe. - Jetzt fühle ich mich daher natürlich entsprechend betrogen - und wenn ich mir in einem anderen Blog zudem vorwerfen lassen muss, ich wäre selbst schuld, denn ich hätte ja wissen können, dass entsprechende Siege nur mit Doping erzielt werden können, dann...

Wenn ich mich zurückerinnere, wieso ich über das Peckstein-Thema überhaupt etwas geschrieben habe, da es ganz sicherlich gewichtigere Probleme in dieser Republik gibt, dann kann ich mich NUR daran erinnern, dass ein Präsident einer deutschen medizinischen Fachgesellschaft sich erdreistet bzw. erblödet hat, hier das Wort von ganz offensichtlichen kriminellen Betrügern zu ergreifen. - UND das geht schon rein gar nicht! Dies hat allenfalls wieder nur einmal die "schlechte" Meinung über einen Teil meiner Kollegen bestätigt, die sich für entsprechende finanzielle Vorteile für rein gar keinen abstrusen Unsinn ernsthaft zu schade sind.

Clauda Pechstein habe ich eigentlich stets als eine überaus nette, anständige und auch bodenständige Frau erlebt; daher haben mich ja auch ihre eher abstrusen Verteidigungsmaßnahmen derartig überrascht und erstaut. Ich gehe dabei davon aus, dass sie zum einem von ihrem persönlichen Umfeld davon beeiflusst wurde, wie jetzt auch die Übergriffe auf das ARD-Team belegen, zum anderen von ihren Anwälten, die mit ihr annähenernd Millionen verdienen dürften.

Was für einen persänlichen Vorteil hätte denn Pechstein ernshaft daraus, ihre sicherlich gewonnenen Millionen jetzt irgendwelchen Anwälten und Gerichten in den Rachen zu werfen, wenn sie sich sogar vollständig "unbelastet" in ihre Privatleben hätte zurückziehen können (nach Hamar), im Gegensatz zu Jan Ullrich der zwar seine Millionen immer noch besitzt , jetzt jedoch damit leben muss, als verurteilter krimineller Doper, seine zu Unrecht und mit Betrug und sonstigen kriminellen Machenschaften erworbenen Milionen ausgeben zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2