Forum: Sport
Boateng kritisiert Experten: "Was die über Spieler sagen, finde ich schon grenzwertig
AFP

Der Bundestrainer soll bleiben, er selbst will weiterspielen: Jérôme Boateng hat sich in einem Interview mit der "Welt am Sonntag" zum WM-Aus geäußert. Die Kritik an Mesut Özil kann er nicht nachvollziehen.

Seite 1 von 18
oldtimer62 01.07.2018, 11:32
1. Haare schön

Hauptsache Haare und Tattoos schön, warum darf man diese Pfeifen nicht kritisieren, der Weltmeistertitel ist
Vergangenheit es geht um das hier und jetzt, und das was von diesen Fußballmillionären geliefert wurde war eine Frechheit!
Was ist mit den Menschen die Urlaub genommen haben, die Tickets gekauft haben, die nach Rusland gefahren sind, zahlen sie denen ihr Geld zurück Herr Boateng?
Unverschämter Haufen, für mich hat sich Fußball ein für allemal erledigt.

Beitrag melden
aurelis 01.07.2018, 11:33
2. Fußballer tuns für Geld

Wenn einer ein Deutschen Pass hat und für die Nationalmannschaft spielen will kann er im Kulturverein seines Geburtslandes agieren. Wenn er sich mit einem Diktator, der tausende weil sie anders denken eingesperrt hat fotografieren lässt, also Werbung macht, gehört er aus der Nationalmannschaft entfernt.

Beitrag melden
Schnapphahn180 01.07.2018, 11:37
3. Genau so ein

Kommentar habe ich von einem abgehobenen Millionär erwartet.
Genau wie in der Politik...keine Kosequenzen für eklatante Fehlentscheidungen und Versagen..da können sich Merkel und Boateng die Hand geben.
"Selbstverständlich" soll Löw bleiben...er hat ja nur die falschen satten Ja-Sager-Spieler (Boateng, Müller und Özil) mitgenommen und Leute die sich das ganze Jahr über mehr als bewährt haben erst gar nicht mitgenommen (Leroy Sané).
Die Fans sollen sich jetzt wohl auch noch entschuldigen für die Kritik an dem Erdowahn-Özil Desaster, das wohl die ganze Mannschaft in Mitleidenschaft gezogen hat und die einen desaströsen letzten Platz in der Vorrunden-Gruppe begünstigt hat.
Jérôme Boateng Sie waren mal ein guter Spieler, aber offensichtlich sind einige weitere Jahre Profifußball nicht ganz spurlos an ihnen vorbei gegangen....zeigen Sie Größe...treten Sie zurück und nehmen Sie Löw und einige satte Spieler gleich mit.

Beitrag melden
knok 01.07.2018, 11:37
4.

Boateng hat Recht. Man steht zusammen und fällt zusammen. Man ist auch zusammen enttäuscht und zerlegt nicht einzelne Spieler in Häme (ist keine direkte Kritik an Spon, eher an einigen Kommentatoren). 99.9% der Kritiker würden nicht mal ansatzweise so gut spielen wie ein Özil bei dieser WM. Das ist leider sehr Deutsch. So eine Häufung an persönlicher Kritik wird man heute in den portugiesischen Medien nicht finden, und auch sonst kaum irgendwo. Leider überträgt sich diese schlechte deutsche Angewohnheit auch auf die Politik und die Gesellschaft. Wir sollten von Island lernen...

Beitrag melden
wolflangecker 01.07.2018, 11:37
5. Boateng hat recht.

Man kann über die Aktion von Özil und Gündogan eine Meinung haben, aber das macht sie. Chor zu schlechteren Fußballern. Die ganze Mannschaft hat als Mannschaft versagt. Man kann zu Recht annehmen, dass Herr Löw den Seinen die richtige Marschrichtung vorgegeben hat, nur haben diese es nicht umgesetzt und waren zudem einfach unflexibel und phlegmatisch. Dass Löw nicht der flexibelste Trainer ist, sei mal dahingestellt, aber das sind Gardiola und co. und wie sie alle heißen auch nicht wirklich.
Ich hätte auch eher mit ner Flügelzange und Gomez in der Mitte gearbeitet, aber ich bin nur Fan und nicht Bundestrainer.
Jetzt ist es an Löw und der Mannschaft, den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen und Europameister zu werden.

Beitrag melden
willi.thom 01.07.2018, 11:41
6. nur neue Besen kehren gut...

"wenn man den Teich trockenlegen will, sollte man die Frösche nicht fragen". So sehe ich auch die Kommentare der Spieler zu Herrn Ösil und zu ihrer indiskutabel schlechten Leistung. Daß die Spieler Herrn Löw behalten und gerne am Neuaufbau der Mannschaft sich beteiligen wollen, spricht nicht für einen tiefgreifenden Neuanfang. Vergleicht man die französische Mannschaft mit der deutschen oder der Mannschaft aus Uruguay, dann fällt einem sofort auf, was den deutschen Spielern - ich vermeide das Wort Mannschaft - alles gefehlt hat: Sieges-und Leistungswille, Fitness, Zusammenhalt, Zielstrebigkeit. Freude am Spiel, wenigstens ein bisschen Patriotismus.. Löw und Bierhoff haben einen riesigen Beraterstab um sich versammelt, wirkten selbstherrlich und überheblich, und dann diese erbärmlich schwache Leistung. Ich glaube, Löw und Bierhoff und Co. brauchen eine Luft-und Aufgabenveränderung.

Beitrag melden
chilischweiz 01.07.2018, 11:41
7. Spieler sind auch Menschen...

... aber solche, die ein vielfaches ihrer sie finanzierenden Zuschauer verdienen. Die muss man doch nicht in Watte einpacken! DAS Gleiche gilt für Jogi Löw: Wer den einzigen internationalen Spitzenstürmer nach Hause schickt und es nicht schafft, das defensive Mittelfeld auch nur ansatzweise sichtbar zu machen, muss sich doch kritische Fragen gefallen lassen, wenn er jetzt noch 4 Jahre abkassieren will!

Beitrag melden
Chris11 01.07.2018, 11:42
8. Jammert nicht! Macht euren Job!

Von diesen verwoehnten, ueberbezahlten Multimillionaeren darf man doch etwas mehr Kritikfaehigkeit voraussetzen. Was soll jetzt dieses Gejammere ueber "die Medien", ueber "ehemalige Spieler", usw. Dann sollen sie gefaelligst die Kritiker beim Namen nennen und nicht beleidigt spielen, weil es jemand wagt ihre Arbeitsverweigerung und unsaegliches Auftreten zu kritisieren.

Beitrag melden
srbler 01.07.2018, 11:43
9. aller ehren wert-

das jb sich für seine sportfreunde einsetzt und richtig ist das sie alle gemeinsam versagt haben, doch wenn ich von beruf fußballer bin schließt das ein das ich mich woche für woche der öffentlichen beurteilung aussetze, das mag durchaus anstrengend sein, ist aber selbst ausgesucht und gehört zum job, deshalb ist es völlig okay einzelkritik zu üben- persönliche beleidigungen gehen natürlich nicht

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!