Forum: Sport
Borussia Dortmund in der Kritik: Echte Hiebe
DPA

Borussia Dortmund lebte über Jahre mit dem Etikett des Sympathieträgers mit großartigen Anhängern und besonnener Vereinsführung. Dieses Image drohen Fans und Führung gerade zu verspielen.

Seite 11 von 21
PeterPaulPius 13.02.2017, 18:21
100. Unterschied

Der Unterschied ist gewaltig, da es keine Historie gibt, wie bei Bayer o4 Leverkusen und den Hoffenheimern. Sie haben sich das Startrecht eines bestehenden Vereins gekauft und sofort die Mehrheit übernommen. Das ist wohl etwas anderes, als wenn ein Sponsor mit einer bestehenden, traditionellen Marke wirbt, die aus jahrelangem Sport entstanden ist. Sie haben ja nicht die Marke des SV Markranstädt übernommen. Sie wollten und brauchten zu Werbezwecken die Namensänderung in "RB" (= Red Bull) sowie das alberne Wappen mit dem Stier-Logo.
Auf Wikipedia ist zu lesen, wie das abging:
Nach der Übernahme des SV Austria Salzburg (heute FC Red Bull Salzburg) versuchte Red Bull 2006 zur besseren Vermarktung seines Produktes ein vergleichbares Projekt auch im deutschen Fußball ins Leben zu rufen. Hierzu nahm Red Bull Kontakt zu den Fußballvereinen FC St. Pauli, TSV 1860 München und Fortuna Düsseldorf auf. Für Investitionen in einen Verein forderte Red Bull eine Mehrheit von 50+1 Prozent sowie eine Änderung des Vereinsnamens, des Vereinswappens und der Vereinsfarben. Da alle drei Vereine die Forderungen von Red Bull nicht akzeptierten,[5] unternahm Red Bull den Versuch, im Leipziger Fußball Fuß zu fassen. Der Einstieg beim FC Sachsen Leipzig scheiterte jedoch am Deutschen Fußball-Bund (DFB), der wegen namensrechtlicher Unstimmigkeiten die Zustimmung verweigerte, und an Fanprotesten.[6] Der DFB befürchtete zudem eine zu große Einflussnahme des Investors.

Da die Vereine unterhalb der Regionalliga nicht mehr dem DFB-Lizenzierungsverfahren unterliegen, wurde daraufhin am 19. Mai 2009 der eigenständige Verein RB Leipzig gegründet. Dieser sollte das Startrecht des SSV Markranstädt für die Oberliga und zusätzlich die ersten drei Männermannschaften sowie das Seniorenteam des Fünftligisten übernehmen. Die erste Männermannschaft wurde samt Trainerstab komplett übernommen.[8] Auf Drängen des Sächsischen Fußballverbandes (SFV) übernahm RB Leipzig auch die jeweils erste Mannschaft der vier ältesten Jugendabteilungen des insolventen FC Sachsen Leipzig.

Da eine Namensgebung zu Werbezwecken laut Satzung des DFB unzulässig ist, wurde der Namenszusatz RasenBallsport – ursprünglich eine deutsche Bezeichnung für Lawn Tennis– gewählt, um mit dessen Kürzel „RB“ den Markennamen „Red Bull“ zu suggerieren.

Nachdem der Nordostdeutsche Fußballverband am 13. Juni 2009 der Übertragung des Oberliga-Spielrechtes zugestimmt und den Vereinsnamen genehmigt hatte, startete RB Leipzig schließlich zur Saison 2009/10 anstelle des SSV Markranstädt in der Süd-Staffel der Oberliga Nordost. Dabei nahm der Verein den Spielbetrieb ohne offizielles Vereinswappen auf, da das vom Verein vorgeschlagene Wappen wegen der Ähnlichkeit zum Red-Bull-Unternehmenslogo vom Sächsischen Fußballverband abgelehnt worden war. Das abgelehnte Wappen befand sich dennoch als sogenanntes Sponsorenlogo in Form von Trikotwerbung auf den Spielertrikots und wurde zeitweise unter anderem auf Fanartikeln verwendet. Im Mai 2010 akzeptierte der SFV eine modifizierte Version des Vereinslogos.

Beitrag melden
vaikl 13.02.2017, 18:22
101. Wenn das

Zitat von PeterPaulPius
Sie verlangen jetzt wohl nicht, dass ich beim nächsten Stadionbesuch mit meiner Tochter Hooligans davon überzeugen soll, so ein Spruchband zu entfernen? Das ist Selbstmord! Wie lebensfremd sind Sie eigentlich?
...Kriminelle aus einem Fußballstadion zu entfernen, dann war's das halt mit diesem Massen-Freizeitvergnügen. Karten nur noch ab 60 Euronen/Spiel aufwärts, personalisiert und jederzeit vom Verein sperrbar, Profi-Sicherheitsdienste und Ganzkörperkontrollen, Zäune - die Premier League macht's vor und wirtschaftlich funktioniert es dort prima.

Beitrag melden
redwed11 13.02.2017, 18:22
102.

Zitat von heiopai
Sie sollten schon beachten das die Sperre eben nur aufgrund der von ihnen "ungeschickt" genannten Bezugnahme auf Schmähgesänge und Corfälle bei anderen Spielen überhaupt so hoch ausfallen konnte. Für die Sicherheit (und damit die Vorkommnisse) außerhalb des Stadions ist nämlich keinesfalls der BVB zuständig. Er darf dort auch gar nichts machen da es sich dabei um eine hoheitliche Aufgabe handelt. Sie fordern hier also, dass der BVB eine überzogene (für die bestraften Vorkommnisse) Strafe akzeptiert ohne darüber überhaupt zu diskutieren und nach zu denken. Warum eigentlich? Die Antwort auf das Warum vermisse ich in ihrem Artikel nämlich schmerzlich.
Dann kann man Ihren Geist etwas auf die Sprünge helfen. Die Strafe gegen den BVB erfolgte , weil Spruchbänder mit einem Inhalt gezeigt wurden der strafbar ist (Bullen schlachten, Pflastersteine auf Bullen). Das sind öffentliche Aufforderungen zu strafbaren Handlungen die nach § 111 eine Straftat darstellen. Und die Ordner als Vertreter des BVB haben nichts gegen das Zeigen dieser Spruchbänder unternommen. Daher wurde die Strafe ausgesprochen, die sehr, sehr milde ausfiel.
So einfach ist das, aber für die sogenannten Fans ist das unverständlich.

Beitrag melden
Greg84 13.02.2017, 18:34
103.

Zitat von zynik
Weil ca. 500 Idioten keinen Anstand haben, dürfen nächsten Samstag 25.000 Dauerkartenbesitzer nicht das Stadion betreten. Das wird denen bestimmt eine Lehre sein. Werden die Bürger jetzt vom DFB und der Sportbild erzogen? Ich würde das Sippenhaft nennen. Ist Kritik am Modell Coca-Cola Leipzig jetzt eigentlich generell verdächtig? Und ist der BVB der einzige Verein mit geschmacklosen Bannern im Stadion? Ich bin gespannt, was das in Zukunft in anderen Stadien für Konsequenzen haben wird. Die Meßlatte hat man ja jetzt gelegt.
Wie kommt man immer wieder auf diesen Blödsinn mit Sippenhaft? Es wird einer bestraft: der BVB. Der muss schließlich auf das Geld verzichten und der muss solche Transparente im Zweifelsfall verhindern bzw. beseitigen. Entsprechend finde ich die Strafe in Ordnung. Dass das einigen Leute zu mild ist, kann ich allerdings auch nicht verstehen. Punktabzüge wären auch übertrieben.

Genauso albern ist der Hinweis auf die "armen" Ostvereine. Dresden wurde z. B. nicht wegen Plakaten sondern für das Zünden von Böllern und Raketen, das zu mehrfacher Spielunterbrechung geführt hat, für den Pokal gesperrt.

Beitrag melden
reggae.6106 13.02.2017, 18:37
104. Wem wird es eine Lehre sein?

Jeder der wirklich Schuldigen, die diese menschenverachtenden Sprüche hochgehalten haben, werden trotz ihres außerordentlich kleinen IQs merken, wie einfach die Südtribüne leer zu bekommen ist. Da fühlt sich der jämmerlich kleine Menschenhasser endlich mal mächtig. Wer solche Kindergartenstrafen verhängt, befindet sich wohl auch in einem solchen. Genutzt haben Kollektivstrafen noch nie.

Beitrag melden
reggae.6106 13.02.2017, 18:38
105. Wem wird es eine Lehre sein?

Jeder der wirklich Schuldigen, die diese menschenverachtenden Sprüche hochgehalten haben, werden trotz ihres außerordentlich kleinen IQs merken, wie einfach die Südtribüne leer zu bekommen ist. Da fühlt sich der jämmerlich kleine Menschenhasser endlich mal mächtig. Wer solche Kindergartenstrafen verhängt, befindet sich wohl auch in einem solchen. Genutzt haben Kollektivstrafen noch nie.

Beitrag melden
zinobln 13.02.2017, 18:38
106. Die Meinung von einem NICHT-FUßBALLFAN...

die Sprüche auf den Transparenten lesend, muss ich gestehen das ich die vermeintliche Kritik an Leipzig nicht nachvollziehen kann. Nicht nur der RB Leipzig ist ein Kommerzieller Verein, sondern die gesamte Bundesliga ist bis zum geht nicht mehr kommerzialisiert. Ob auf dem Trikot nun Werbung für Autos, Kondome oder Getränkedosen steht ist doch vollkommen egal. Der Fußball ist genauso versaut wie der gesamte kommerzielle Sport...Geld, Doping, mafiöse Strukturen etc.
Also, worüber regen sich Fußballfans auf?

Beitrag melden
Greg84 13.02.2017, 18:38
107.

Zitat von paysdoufs
Ich denke das wird auch in Darmstadt, Ingolstadt oder Freiburg gehen... Aber um Fakten geht's hier ja nicht...
Allgemein sind es eher Ausnahmen, wenn man sich mal nicht sicher fühlen kann. In Stuttgart hatte ich bisher auch als Bayernfan bisher noch keine Probleme. Wenn der KSC kommt, werd ich mich aber zugegeben nicht in die Nähe des Stadions begeben. Das ist dann allerdings wie gesagt die Ausnahme.

Beitrag melden
nexus32 13.02.2017, 18:40
108. BVB Fan

Für mich als BVB Fan ist die Entscheidung zwar schmerzhaft, aber die einzig richtige. Beim nächsten Mal sollte der DFB zwei Spiele ohne die Südtribüne verhängen. Irgendwann werden dann die richtigen Fans dafür sorgen dass diese asozialen und kriminellen sogenannten Ultras den Mist den sie uns eingebrockt haben lassen.

Beitrag melden
ppkt_3 13.02.2017, 18:40
109. das geht fast überall..

Zitat von trader_07
Ergänzung: Beim FC Augsburg geht das auch, wie ich im Derby als FCB-Mitglied schon selbst erlebt habe.
so selten ist das nicht.
Fußballfans verstehen sich viel besser als man denkt. Solange man sich anständig aufführt, nicht provoziert ist alles gut. Die ganze Panikmache ist doch nur aufgesetzt. Ich bin immer mit anderen Fans im Block - ob daheim oder auswärts. Noch nie ein Problem. Im Gegenteil. Oft wirklich nette Typen nur mit den falschen Farben.. :-) (denken die von mir vielleicht auch).
Jedes Wochenende sind doch hundertausende unterwegs, leiden und feiern mit ihren Teams,.. Das verdient Respekt, nicht Strafe !! In Dortmund stehen nicht 25.000 Verbrecher auf der Tribüne !
Die Fans sind ein Teil des Fussballs, der wichtigste - alle, ob Ultras oder Tribünensitzer verdienen Respekt ! Keiner hat das Recht, sie auszusperren, weil einige davon spinnen und nicht wissen, wie man sich benimmt.
Daher: Südtribüne auf - keine Aussperrungen.

Beitrag melden
Seite 11 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!