Forum: Sport
Borussia Dortmund in der Taktikanalyse: Wenn das mal gut geht
AFP

Borussia Dortmund erlebt den größten Absturz im europäischen Fußball: vergangene Saison noch Vizemeister, jetzt in akuter Abstiegsnot. Und was macht Trainer Klopp? Setzt auf Kampf statt Kunst - eine riskante Strategie.

Seite 5 von 7
Der Stefan 07.02.2015, 11:50
40. Ist immer schön

wieviele Trainer einer Fußballmannschaft hier sind.
Jeder Trainer versucht seine Taktik der Mannschaft im Training bei zu bringen. In der Regel ist dies in den meisten Fällen eine Taktik. Dazu gehören dann auch solche Sachen wie Passwege usw.. Kein Trainer hat in der Regel eine zweite Taktik zur Auswahl. Siehe die Bayern. Spielen seit Jahren auf Ballbesitz. Es meckert nur keiner, weil sie damit Erfolg haben.
Wer die Hinrunde, so wie ich verfolgt hat, weiss das dass Problem viel mehr die Abschlussschwäche ist. Auch gegen Augsburg hatte man in der ersten Hälfte viele gute Chancen, due wieder nicht genutzt wurden. Dies zieht sich schon durch die ganze Saison. Dortmund hat die meisten Spiele nicht verloren weil sir die schlechtere Mannschaft waren. Im Gegenteil sie waren in der Regel auch die bessere Mannschaft.
Ich glaube beim BVB herrscht im Momemt ein wenig blinder Aktionismus. Man weiss dort immer noch nicht mit der Situation umzugehen. Eine Taktikänderung bringt gar nichts. Als Beweis reichen die Spiele gegen Leverkusen und Augsburg. Diese waren erschreckend schwach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mark-vA 07.02.2015, 11:53
41. Dortmund steigt nicht ab!

... aber die Illusion von Europacup oder gar Champions-League ist gänzlich verflogen. Mittlerweile können, so verunsichert wie die Mannschaft auftritt, alle mit dem Klassenerhalt froh sein - und der wird schon schwer genug. Die sind z.T. mit der Situation überfordert, so gut sie als Fussballer sein mögen und eigentlich "da unten" nichts zu suchen hätten, wenn ... Tja wenn ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatfrank 07.02.2015, 12:00
42. Auch eine Taktik, aber was für eine?

Zitat von raynarsaurus
Ich muss ehrlich gestehen. Bei den letzten Spielen war für mich keine wirkliche Taktik zu erkennen. Wenn nicht gerade relativ planlos lange Bälle in die Spitze geschlagen wurden
Auch das kann eine Taktik sein, wenn es geplant ist und man vorne jemanden hat, der die Bälle verwerten kann. Haben sie aber nicht, worauf der Artikel zurecht hinweist.

Meine Vermutung ist: Die langen Bälle kamen eher aufgrund des Gegenpressings zustande. Da muss man sich sehr geschickt (und viel!) bewegen, um überhaupt Anspielstationen zu schaffen. Das lernt man nicht von heute auf morgen.

Sollten die langen Bälle aber tatsächlich als Marschrichtung ausgegeben worden sein, Junge Junge. Dann muss man wirklich an der Fachkompetenz bei Kloppo zweifeln. Wäre verdammt schade, wenn seine taktische Anpassung an die an die alte Taktik angepassten Gegner so ein Rückgriff auf den alten Kick 'n Rush der 80er Jahre wäre. Da wünschte ich mir eher eine Weiterentwicklung, als einen Griff in die Mottenkiste.

Man kann gegen den Abstieg auch SPIELEN, Herr Klopp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ihr5spieltjetzt4gegen2 07.02.2015, 12:01
43. Reus war zweiter Stürmer

Zitat von güti
Die Gegner haben sich längst auf das Umschaltspiel eingestellt. Gegen grosse Gegner funktioniert es noch da diese ihr Spiel machen wollen. Aber warum spielt Klopp gegen Gegner wie Augsburg oder Freiburg nicht mal mit.2,Stürmern die gegnerische Abwehren auseinander ziehen und nicht einen Fixpunkt abdecken?
Der BVB hat gegen Augsburg mit 2 Stürmern gespielt. Was in den Vorberichten als System ausgewiesen wird und wie dann tatsächlich auf dem Platz gespielt wird sind des öfteren zweierlei Dinge. Reus hat als zweiter Stürmer fungiert. Was nicht nur angesichts der Spielweise des BVB in diesem Match, sondern auch generell mMn ein Fehler ist, wenn es gegen tiefstehende Gegner geht, die den zentralen Raum im Verteidigungsdrittel eng machen. Reus ist ein Spieler, der Raum benötigt für sein Spiel. Raum in den er mit seiner Schnelligkeit und Ballsicherheit stoßen kann. Bei Gladbach unter Favre, die in einem 4-4-2 auschließlich Konterfußball gezeigt haben. war er ideal als zweiter Stürmer aufgehoben. Im übrigen halte ich aus demselben Grund Reus auch nicht für einen 10er. Diese Position kann er auch nur effektiv bespielen, wenn er von außen horizontal oder diagonal in diesen Raum vorstoßen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundeskanzler20XX 07.02.2015, 12:03
44. Guter Artikel

Man hat gerade einmal 3 Spiele mit 2 Toren unterschied verloren und bislang nicht eine Packung kassiert. Unterm Strich muss man sagen, dass es hinten doch über weite Strecken passt. Klar waren diverse Gegentore die ich im Laufe der Saison gesehen habe durch katastrophale Abwehrfehler entstanden, doch mit einem funktionierenden Sturm wären auf jeden Fall mehrere Unentschieden drin gewesen und auch der ein oder andere Sieg nach Rückstand usw..
Im Artikel steht folgendes: "Sie fahndeten nach einem Angreifer mit völlig anderem Profil, weil sie versuchen wollten, den Spielstil der Borussia zu entwickeln."
Einen Stürmer mit völlig anderem Profil hat man durchaus gefunden und gekauft, leider hat man es augenscheinlich versäumt sich dessen Spielweise genau anzuschauen und das eigene Spiel darauf einzustellen bzw. zu erkennen ob die vorhandene Mannschaft den Anforderungen gerecht werden kann.
Ich weiß nicht, aber ich kann es mir auch nicht vorstellen, dass Dortmund Jahrelang nur diese Eine Taktik verwendet hat ohne im Training auch neue Strategien zu üben. Dortmund wurde mitnichten vom Weggang Lewandowski getroffen, man hatte lange genug Zeit nach einem passenden Ersatz zu suchen. Das dieser Ersatz nicht funktioniert ist maßgebend am Misserfolg schuld. Die Verantwortlichen für diese Entscheidung sind auch schnell gefunden, sie heißen Watzke und Klopp. Ich würde dabei nichtmal dem Scout eine Mitschuld geben, weil der seine Arbeit sicherlich gemacht hat und den Spieler korrekt beschrieben hat und wohl nicht an der Kaufentscheidung beteiligt ist.
Auch die Tatsache, das es nach über einem halben Jahr keine erkennbaren Fortschritte gibt ist auch das Problem des Trainers. Man kann getrost sagen, das ein Trainerwechsel zwingend notwendig ist um in der letzten 14 Spielen (BVB-Freiburg heute) noch die Wende schaffen zu können. Das dieser Schritt auch kein Selbstläufer ist, muss einem klar sein. Es kann genauso gut fehlschlagen doch sollte der Verbleib Klopps in diesem Moment wohl den sicheren Abstieg bedeuten. Ich kann mir nicht vorstellen, das Herr Klopp plötzlich die richtigen Hebel betätigt und die Mannschaft funktioniert. Es wäre Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simplythebeast 07.02.2015, 12:04
45. Drama, Baby!

Die Bundesliga dient der Unterhaltung. Und Dortmunds dramatischer Untergang; die Nibelungentreue zum überkandidelten Trainer, der heulende Manager und die verzweifelten Fans - das ist eine unterhaltsame Tragikkomödie. Mit Happy End? Wir dürfen gespannt sein...

Sollte Dortmund seine echte Liebe durchziehen und so richtig schön markt-unkonform mit Klopp, dem sie immerhin zwei deutsche Meisterschaften verdanken, tränenreich in die zweite Liga absteigen werde ich leise applaudieren. Dann sollten sie die Stars und Deppen rausschmeissen und mit Talenten wie Felix Passlack, Dzenis Burnic, David Sauerland, Marian Sarr und Mitsuru Maruoka in Liga zwei den Neustart wagen. Wenn Klopp es dann erneut gelingt, mit einem neuem Konzept die Bundesliga aufzumischen, dann wäre das eine tolle Geschichte, die ich gerne sehen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 07.02.2015, 12:08
46. Widerspruch

Zitat von mvp81
...Abstiegskampf! Natürlich muss die Mannschaft jetzt kämpfen. Schönspielerei bringt in dieser Situation garnix, jetzt müssen Punkte her, egal wie! Da muss man Rasen fressen und auch mal dreckig spielen...
Es heißt deshalb Abstiegskampf, weil die meisten Teams da unten drin nur über den Kampf (= mehr Einsatz (Rasen fressen) und dreckig spielen) überhaupt eine Chance haben.

Beim BVB ist es genau andersherum: In Sachen Kampf- und Druckvermögen sind die meisten Mannschaften dem BVB ebenbürtig oder sogar voraus. Der BVB-Kader zeichnet sich hingegen durch technisch und taktisch überlegene Spieler aus. Wenn Dortmund zu diesen Stärken zurückfindet und endlich (wieder) zu einem Team zusammenwächst (dass er das diese Saison bisher nicht geschafft hat kann man Klopp ankreiden), dann wird die Borussia wieder zu einer der stärksten Mannschaften dieser Liga und würde (gerechnet, wenn es ab sofort passieren könnte) von 15 Restpartien noch locker 10 oder 11 Spiele gewinnen.

Aber natürlich wird da nirgendwo ein Schalter umgelegt und es passiert sofort was; Und leider macht man im Moment gerade den Fehler, sich auf den Kampf einzulassen.
Deshalb wird es bis zum Schluss verdammt eng für den BVB bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 07.02.2015, 12:09
47.

Zitat von Luna-lucia
sollte ab sofort einen kleinen Stein in seiner Hosentasche mitführen müssen. Darauf sollte er das Wort Sieg, schreiben! Damit wird er ständig an seine "Sieg-Pflichten" erinnert. Und angestachelt! Das währe aus unserer Sicht, vielleicht ein hilfreicher psychologischer "Anschub". Oki, wir wohnen in München, aber unsere Herzen schlagen für den BVB!
Aus welchem drittklassigen Motivatiosseminar haben Sie denn diese Idee?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundeskanzler20XX 07.02.2015, 12:10
48.

Zitat von nummer50
Wenn dieses Spiel in Freiburg auch in die Hose geht, wäre das der nächste "Sargnagel" für Klopp, da kann Watzke noch soviel Treueschwüre abgeben. Watzke wird seinen Posten nicht wegen Klopp räumen.
Würde auch zum jetzigen Zeitpunkt keinen Sinn machen weil der Watzke die Spieler nicht trainiert und außer bissel dummes Zeug labern nichts zum Teamerfolg beiträgt.
Die Zeiten wo er Einfluss auf das Team nimmt sind für diese Saison mit Ablauf der Wintertransfair-Periode vorbei. Und ich glaube nicht, das der BVB dort aktiv wird und einen weiteren Stürmer holt der aufs System passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundeskanzler20XX 07.02.2015, 12:17
49.

Zitat von VacekKacek
Abstiegskampf geht es in den seltensten Fällen um Taktik. Da geht es um Sieg oder Blut im Schuh. Offensichtlich hat Klopp das begriffen, die Spieler leider noch nicht. Wobei ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen kann, dass Leute wie Reuss, Aubameyang oder Immobile hier den grossen Kämpfer raushängen lassen werden. Diese Leute sind nur noch besorgt um ihren Lamborghini, ihre Frisur und ihren Twitteraccount. Da müssten andere her, aber woher nehmen wenn nicht stehlen.
Für die Stars könnte der Abstieg eventuell der besser Weg sein, dann können sie problemlos Wechseln (Ausstiegsklausel im Abstiegsfall werden die sicherlich im Vertrag stehen haben) und spielen dann auch im kommenden Jahr international sofern sie zu einen Club wechseln der sich dafür qualifiziert hat.

Mit Autos, Haaren oder Twitter hat das sicher herzlich wenig zu tun... eher mit dem eigenen Marktwert. 2. Liga geht für die schon mal gar nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7