Forum: Sport
Borussia Dortmund im Titelfinale: Das Gegenteil von meisterlich
Lars Baron/Getty Images

Wer hat Angst vor zehn Düsseldorfern? Zum Beispiel Borussia Dortmund. Erneut flatterten dem Team in der zweiten Hälfte die Nerven. Dennoch könnte der BVB diese Saison mit der Meisterschaft beenden. Fußball, nicht wahr?

Seite 4 von 7
spon_12 12.05.2019, 18:55
30.

Zitat von Nonvaio01
und da war die Bl ja auch wesetlich ausgeglichener, heute hat man das gefuehl alle sind schlechter geworden. sorry aber waehren der BVB oder FCB gute teams in dieser saision haetten beide locker 15 punkte vorsprung haben muessen vor dem 3ten. Das ergebnis sieht man ja auf Europaeischer ebene. Wer natuerlich spannung auf dem untersten Nivau mag...bitte schoen. In der PL hat Liverpool ueber 97 punkte, und es hat trotzdem nicht gereicht. das ist der Unterschied zur BL. Nur eine niederlage in der saison.....und es war noch ein Team besser.....unvorstellbar in der BL.... Aber hoert doch endlich auf immer alles schoen zu reden, gewinnt der FCB mit 15 Punkten vorsprung und steht im HF der CL sind alle am heulen...sorry aber wer in der CL ins halbfinale kommt, hat in der BL nunmal keine gegner (egal aus welchem Land der HF verein kommt) weil die alle gleich schlecht sind. Schalke, letzes Jahr Vizemeister, dieses jahr fast weg vom fenster...aber man freut sich den BVB besiegt zu haben.....man o man.... Ich hoffe auf Leipzig da man dort ambitionen hat und einen Plan and den man festhaelt.
Da hake ich doch gleich noch Mal ein. Sowohl Bayern, als auch Dortmund dürfen nur 4 Niederlagen am Ende der Saison haben - außer beide verlieren am letzten Spieltag. Analog Manchester City. Der drittplatzierte der Premier League - Chelsea London - hat dagegen 8 Mal verloren, Rasenballsport Leipzig dagegen nur 5 (6) Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 12.05.2019, 18:56
31. mir geht es um die

Zitat von spon_12
Frühere Deutsche Meister hatten in schöner Regelmäßigkeit auch diese Punktzahlen - rechnet man die 2 Punkte in 3 Punkte um. Seit Einführung der 3-Punkte-Regel gehört die diesjährige Saison von der Punkteausbeute in der Spitze sogar ins obere Drittel. Erst mit der Saison 2011/12 und den 81 Punkten des BVB stieg der Schnitt bemerkenswert. Mir scheint, Sie verlassen sich - wie eigentlich oft zu bemerken - auf das, was Sie Ihre Erinnerung glauben, anstatt einfach Mal die Fakten zu prüfen. Allerdings sind Fakten im Vergleich zum wohligen Gefühl des "früher war alles besser" oft auch trocken und können sogar ein bisschen weh tun.
ausgeglichenheit auf schlechtem niveau. Frueher waren die Vereine viel dichter beisammen was die qualitaet angeht. da gab es vor jeder saison 5-6 teams die Meister werden konnten, oder zumindest zum erweiterten Kreis gehoerten.
Da waren deutsche teams in UEFA und CL immer gut unterwegs. Heute.....naja bis auf einige ausnahmen wie Frankfurt in diesem jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_12 12.05.2019, 19:22
32.

Zitat von Nonvaio01
ausgeglichenheit auf schlechtem niveau. Frueher waren die Vereine viel dichter beisammen was die qualitaet angeht. da gab es vor jeder saison 5-6 teams die Meister werden konnten, oder zumindest zum erweiterten Kreis gehoerten. Da waren deutsche teams in UEFA und CL immer gut unterwegs. Heute.....naja bis auf einige ausnahmen wie Frankfurt in diesem jahr.
Das ist in anderen Ligen ganz ähnlich. In Spanien gibt es seit Jahren eine Dauerrivalität zwischen Barcelona und Madrid - nur Atletico pisackt da ab und an ein wenig, in Frankreich marschiert seit Jahren Paris vorn weg - mit einer Ausnahme. In England spielen die üblichen Verdächtigen und wechseln sich im Titelrennen ab. Scheichmillionen sei Dank dürfen City und Chelsea ja (auch) wieder mitmachen, davor hat Manchester United Mal (mit viel Geld) angefangen...

Die Jahre, die Sie meinen waren die Jahre vor der endgültigen Kommerzialisierung des Fußballs. Die begann eigentlich erst in den 90igern langsam und steigt seitdem stetig an. Wenn die Schleusen dann auch in Deutschland geöffnet werden, dürften sich hier auch zwei oder drei Teams regelmäßig balgen. Analog den Entwicklungen im europäischen Ausland.

Eine Besonderheit kann ich hier nicht erkennen - erst Recht nicht im europäischen Fußball. In der 5-Jahres-Wertung sind die Deutschen fast regelmäßig unter den Top4 zu finden - solche Jahre, wie das in Frankfurt sind dagegen eben auch nur möglich, weil es nicht zur Regelmäßigkeit verkommt.

Ich verstehe im Übrigen auch, was Sie sagen wollen: Sie finden die PL gut und alle anderen, vor allem die BL, sind schlechter. Das können Sie doch auch so halten - nur führen Sie dann nicht unbedingt Statistiken ins Feld, die Ihre subjektive Meinung nur unzureichend objektivieren. Das funktioniert so eben nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfroh 12.05.2019, 19:28
33.

Zitat von Nonvaio01
heute hat man das gefuehl alle sind schlechter geworden.
Na dann ist ja alles klar.
Was zählen da schon Zahlen und knallharte Fakten, die andere Foristen hier zusammentragen, wenn Ihr Gefühl meint, dass der BVB mit 76 Punkten der schlechteste Meister der Bundesligageschichte wäre. Keine weiteren Fragen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 12.05.2019, 20:19
34. Früher

Zitat von Nonvaio01
ausgeglichenheit auf schlechtem niveau. Frueher waren die Vereine viel dichter beisammen was die qualitaet angeht. da gab es vor jeder saison 5-6 teams die Meister werden konnten, oder zumindest zum erweiterten Kreis gehoerten. Da waren deutsche teams in UEFA und CL immer gut unterwegs. Heute.....naja bis auf einige ausnahmen wie Frankfurt in diesem jahr.
war mehr Lametta.
sagte schon Loriot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 12.05.2019, 21:02
35. Jede Antwort auf diesen Kasper

Zitat von immerfroh
Na dann ist ja alles klar. Was zählen da schon Zahlen und knallharte Fakten, die andere Foristen hier zusammentragen, wenn Ihr Gefühl meint, dass der BVB mit 76 Punkten der schlechteste Meister der Bundesligageschichte wäre. Keine weiteren Fragen .
ist unnütz und verlorene Zeit. Solche Leute ignorieren jegliche Daten und plappern das Forum mit ihrem bauchgesteuerten Unsinn voll. Seine letzten Beiträge wurden allesamt brutalmöglichst widerlegt, aber er macht alles nur noch schlimmer, in dem er sich permanent widerspricht und sich um Kopf&Kragen redet. Ich persönlich gehe gar nicht mehr auf ihn und seinen Blödsinn ein.Kein Wunder möchte sein eigener Sohn mit ihm nicht mehr über Fussball sprechen, denn selbst der hat die Schnautze voll sich den ganzen Tag diesen Unsinn anzuhören. Was das nächste WE angeht, gehe ich von einem klaren Sieg der Bayern in der AA aus. Wie du bemerkt hast, läuft die SGE nur mehr auf der letzten Rille und selbst Mainz ist aktuell zu stark. Was mich angeht, ist der 2.Platz des BVB absolut ok und das Positive überwiegt. Die Probleme in der Abwehr in der 2.Saisonhälfte haben Gründe die wir kennen. Mit der Abwehr der Vorrunde (und deren Spielern) wäre der BVB wohl Meister geworden. Mittelfeld und Angriff waren top und die erzielten Tore sprechen hier eine eindeutige Sprache. Beim BVB können viele Tore schießen, was sich nächste Saison hoffentlich so fortsetzen wird. Egal was bei der kleinen Borussia geschieht, für mich war die Saison_2018/19 eine sehr gute. Heja....nur..der BVB... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turbo 13.05.2019, 00:17
36.

Zitat von immerfroh
Beim letzten Punkt stimme ich zu. Dieser angeblich Gerechtigkeitssegen bringende Videoflüsterer gehört abgeschafft. Das ist kein Fußball den ich im Stadion sehen will. Bei jedem Tor aus einer unübersichtlichen Situation hat man automatisch die Schere im Kopf . Das ist zu viel Einflussnahme von einer Person, die kein Gespür für das Geschehen auf dem Platz hat. Dann können Sie es aber leider nicht lassen, dem Videokeller Vorteilnahme zu Gunsten des BVB zu unterstellen. Wenn dem so wäre hätten wir das Spiel gegen Schalke nicht verloren, hätte Düsseldorf gestern den Elfmeter nicht bekommen ..... Was man stehen lassen kann ist, dass der BVB gestern nicht gut war, wie in einigen Spielen vorher auch, am Ende sogar in Überzahl bangen musste. Und die angebliche Bevorteilung ging sogar soweit, dass dieser paralysierte BVB 7einhalb Minuten Nachspielzeit zum Extrazittern aufgebrummt bekam zudem nur 5 angezeigt wurden, als wollte man unbedingt der Fortuna noch den Ausgleich ermöglichen. Kai Dittmann hätte das gefallen, in den 7 Minuten Nachspielzeit war sein Thema nur noch Bayern, Bayern, Bayern... die waren gar nicht auf dem Patz.
Das war in der Tat nicht BVB bezogen. Ich glaube die Liga würde es aktuell bei jedem Tabellenzweiten so handhaben. Sie fährt - was den VAR betrifft - seit längerer Zeit eine extrem harte Linie gegenüber dem FCB, hat sich beim Pokalspiel aber dann zum großen Ärgernis für halb Fußball-Deutschland etwas vertan. Gleichzeitig das Phantomtor im Revierderby für den BVB. Der Aufschrei war entsprechend groß.

Aktuell hat die Liga aus meiner Sicht schlichtweg Panik, dass der FCB Meister wird mit jeder noch so minimal angreifbareren erfolgreichen Spielsituation. Die Devise heißt hier klar: im Zweifelsfall gegen den Angeklagten. Unabhängig davon, dass ich daran die Meisterschaft nicht fest mache (es soll der Bessere sie holen), glaube ich dass wir in einem Status der Überregulierung angekommen sind, der nicht mehr objektiv kontrollierbar ist. Willkür und Angst haben den gesunden Menschenverstand verdrängt.

Ich erwarte nächste Woche eine Meisterschaft, die im Videoraum entschieden wird. Und das wird - selbst wenn man am Börsigplatz feiern sollte - selbst die größten Fans nicht nachhaltig zufrieden stellen. Besonders für Stadionbesucher ist dieser Zustand dauerhaft eigentlich unzumutbar. Und wenn hier das Interesse nachlässt, steht die ganze Fußballkultur in dem Land unter einem Fragezeichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfroh 13.05.2019, 08:43
37.

Zitat von Turbo
Das war in der Tat nicht BVB bezogen. Ich glaube die Liga würde es aktuell bei jedem Tabellenzweiten so handhaben. Sie fährt - was den VAR betrifft - seit längerer Zeit eine extrem harte Linie gegenüber dem FCB, hat sich beim Pokalspiel aber dann zum großen Ärgernis für halb Fußball-Deutschland etwas vertan. Gleichzeitig das Phantomtor im Revierderby für den BVB. Der Aufschrei war entsprechend groß. Aktuell hat die Liga aus meiner Sicht schlichtweg Panik, dass der FCB Meister wird mit jeder noch so minimal angreifbareren erfolgreichen Spielsituation. Die Devise heißt hier klar: im Zweifelsfall gegen den Angeklagten. Unabhängig davon, dass ich daran die Meisterschaft nicht fest mache (es soll der Bessere sie holen), glaube ich dass wir in einem Status der Überregulierung angekommen sind, der nicht mehr objektiv kontrollierbar ist. Willkür und Angst haben den gesunden Menschenverstand verdrängt. Ich erwarte nächste Woche eine Meisterschaft, die im Videoraum entschieden wird. Und das wird - selbst wenn man am Börsigplatz feiern sollte - selbst die größten Fans nicht nachhaltig zufrieden stellen. Besonders für Stadionbesucher ist dieser Zustand dauerhaft eigentlich unzumutbar. Und wenn hier das Interesse nachlässt, steht die ganze Fußballkultur in dem Land unter einem Fragezeichen.
Ich glaube diese Verschwörung der Liga gegen Ihre Bayern existiert nur in Ihrer Fantasie. Jeder Anhänger eines beliebigen Vereins kann Ihnen sicher eine handvoll Situationen aufzählen, in denen sein Verein benachteiligt/betrogen wurde.
Wie soll so eine Verabredung zur Verhinderung einer Bayernmeisterschaft von Statten gehen ? Telepathisch oder wie ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regor_regorefix 13.05.2019, 12:09
38. Verschwörungstheorie

Hsllo Immerfroh,
wenn man unselige Situation im Pokalhalbfinale gegen Werder als Ausgangspunkt nimmt, so sond meiner Meinung nach strittige Spielsituationen danach immer gegen die Bayern entschieden worden, während der BvB als einziger ernsthafter Titelkonkurrent nach diedem Zeitpunkt eher Glück hatte. Insofern drängt sich schon der Eindruck auf, dass die Schiedsrichter möglichst bei ihren Entscheidungen keine Vorentscheidung treffen wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 13.05.2019, 12:10
39. Es gibt ja

Zitat von Turbo
Das war in der Tat nicht BVB bezogen. Ich glaube die Liga würde es aktuell bei jedem Tabellenzweiten so handhaben. Sie fährt - was den VAR betrifft - seit längerer Zeit eine extrem harte Linie gegenüber dem FCB, hat sich beim Pokalspiel aber dann zum großen Ärgernis für halb Fußball-Deutschland etwas vertan. Gleichzeitig das Phantomtor im Revierderby für den BVB. Der Aufschrei war entsprechend groß. Aktuell hat die Liga aus meiner Sicht schlichtweg Panik, dass der FCB Meister wird mit jeder noch so minimal angreifbareren erfolgreichen Spielsituation. Die Devise heißt hier klar: im Zweifelsfall gegen den Angeklagten. Unabhängig davon, dass ich daran die Meisterschaft nicht fest mache (es soll der Bessere sie holen), glaube ich dass wir in einem Status der Überregulierung angekommen sind, der nicht mehr objektiv kontrollierbar ist. Willkür und Angst haben den gesunden Menschenverstand verdrängt. Ich erwarte nächste Woche eine Meisterschaft, die im Videoraum entschieden wird. Und das wird - selbst wenn man am Börsigplatz feiern sollte - selbst die größten Fans nicht nachhaltig zufrieden stellen. Besonders für Stadionbesucher ist dieser Zustand dauerhaft eigentlich unzumutbar. Und wenn hier das Interesse nachlässt, steht die ganze Fußballkultur in dem Land unter einem Fragezeichen.
die sogenannte "wahre Tabelle", in der Fehlentscheidungen korrigiert und die Tabelle entsprechend korrigiert wird.
Da hätte der FCB in dieser Saison exakt einen Punkt mehr! Ich glaube kaum, dass das als Beweis für eine Verschwörung reicht.
Und das Dauerfeuer gegen den Videobeweis ist allmählich etwas grotesk. Klar, es gibt hier und da auch Fehlentscheidungen. Aber die gibt es bei Schiedsrichtern auch, und noch mehr. Sollten wir also lieber ohne SR speilen, weil der sich ja mal irren könnte?
Erinnern Sie sich noch an die haarsträubenden Fehlentscheidungen VOR Einführung des Videobeweises? Wo jeder gesehen hat, dass es falsch ist, aber keiner dem Schiedsrichter das sagen durfte? War das wirklich besser?
Das Phantomtor von Helmer damals wäre mit VAR nicht gegeben worden. Vermutlich wäre dann Kaiserslautern Meister geworden und Freiburg abgestiegen. Eien Entscheidung über eine ganze Saison aufgrund eines haarsträubenden Fehlers.
Nein, da sind mir gelegentliche Schwächen der Vídeoassistenten doch lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7