Forum: Sport
Box-Niederlage gegen Fury: Kann Klitschko noch einmal zurückschlagen?
Bongarts/Getty Images

Es ist eine riesige Überraschung, ein Erdbeben: Boxweltmeister Wladimir Klitschko wurde nach zehn Jahren an der Spitze von einem Mann aus Gelee entthront. Der Ukrainer will einen Rückkampf - doch kann ein Neustart wirklich gelingen?

Seite 1 von 10
k.hohl 29.11.2015, 12:05
1.

ganz ehrlich und ohne häme: w.klitschko sollte erst einmal einen klaren kopf bekommen.
die schläge und die niederlage verarbeiten.

danach guckt er sich in ruhe die aufzeichnungen seiner letzen zehn kämpfe an. und zählt mit, wie oft er nach dem "kampf" vorzeitig vor der rtl-kamera stand und sich für den schwachen gegner entschuldigen musste.

dann kam der erste echte gegner.

fazit: nach hause in die ukraine gehen und seine millionen geniessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IchbinDu 29.11.2015, 12:06
2. Das erinnert mich sehr an Wrestling!

Beide haben nicht geboxt sondern eine Medien-Show geboten, die das Geld nicht wert war!
Wenn dieser Kampf nicht verkauft oder zielgerichtet "vorbereitet" war, um einen teuereren Rückkampf mit Sensations-Comeback von Klitschko zu ermöglichen, dann verstehe ich die Box-Welt nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fullspeed 29.11.2015, 12:08
3. Jede Ära endet mal...

...jetzt wird noch einmal richtig abkassiert im Rückkampf und das war es dann mit Klitschko

Beitrag melden Antworten / Zitieren
see_baer 29.11.2015, 12:11
4. Den richtigen Zeitpunkt...

zum Rücktritt verpaßt - K. ist kein junger Mann mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 29.11.2015, 12:15
5. So ein Mist

Da guckt man seit Jahren kein Klitschkokampf mehr und dann verpasst dadurch den entscheidenden kampf. Sehr ärgerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.schuermann 29.11.2015, 12:24
6. Klitschko vs Irrwisch

Wladimir Klitschko traf auf einen Gegner, der keinen Respekt zeigte und wie ein Irrwisch durch den Ring geisterte. Fury war trotz seiner Größe und seines Gewichts superbeweglich, boxte zeitweise ohne Deckung und schlug locker aus allen Lagen. Klitschko wirkte dagegen unbeweglich und statisch im Oberkörper. Er konnte mit diesem Gegner einfach nichts anfangen. Ob er in einem Rückkampf besser aussehen würde, ist die Frage. Mit 39 Jahren sollte auch eigentlich Schluss sein mit der aktiven Laufbahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nono79 29.11.2015, 12:26
7.

"das Wladimir Klitschko eben doch zu besiegen ist, auch von Gegnern, die weniger austrainiert wirken und deren größte Stärke nicht die K.o.-Wucht im Arm ist."

Der Satz allein zeigt, das der Artikelschreiber vollkommen ahnungslos ist.

Klitschko war und ist kein KO-Schläger. Er hat keinen überdurchschnittlichen KO-Punch.

Fast alle seiner KO-Siege sind TKOs gewesen.
Fast alle seiner KOs sind in den letzten Runden passiert, also mehr aus Müdigkeit als wegen der krachenden Schlaghärte.

Klitschko scheint einfach in den vergangenen zehn Jahren verlernt zu haben, wie man boxt.

Seine Siege waren keine boxerische Leistung, sondern eine taktische Leistung.
ER hat immer seine Größen- und Reichweitenvorteile ausnutzen können, wenn der Gegner den Schritt reingemacht hat, hat Vlad mit dem Jab gewartet.

Wieder und wieder. Wenn der Gegner durchkommt, klammert Vlad und lehnt sich noch auf den Gegner.
Das kostet den Gegner sehr viel Kraft und er hat das höhere Risiko, beim reingehen getroffeen zu werden.

Es ist eine Wahrscheinllichkeitsrechnung.
Gestern hätte er boxen müssen. Im fiel aber nichts ein ausser den Jab, der nicht durchkam, immmer und immer wieder zu bringen.

Unter dem Eindruck muss man die Siege der letzten Jahre relativieren.
Ziemlich sicher hätte Vlad nie solange WM sein können, wenn er nicht 10cm größer als die meisten Gegner gewesen wäre und offen mit ihnen geboxt hätte.

Der Kampf heute hat gezeigt, wie viel Vlad von einem Boxer wie Lewis, Holyfield und in Sachen Reichweite überwinden auch von Tyson (nicht Fury) fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aberlour A ' Bunadh 29.11.2015, 12:35
8. Klammerer Wladimir Klitschko

Wladimir Klitschko wurde in Deutschland auch überhöht. Dass er ein "Glaskinn" hat, wissen wir seit seiner Niederlage gegen Corrie Sanders, der ihn förmlich in der Luft zerrissen hat. Wie ich im Parallelforum schon andeutete: sein "Erfolgsstil" - mit linken Jab den Gegner auf Distanz halten und langsam zermürben sowie Gleichzeitig jeden Versuch des Gegners in den Infight zu kommen durch ausgiebiges Klammern und runterdrücken unterbinden - passt perfekt für Gegner die 10 cm kleiner sind als er selbst und Reichweitennachteile haben. Und das waren bisher fast alle. Und wenn dann noch ein Ringrichter das ständige Klammern und Aufstützen Klitschkos bei Versuchen des Gegners Vorteile im Infight zu suchen nicht auch mal durch einen Punktabzug ahndet, dann hat man auch als besserer, aber körperlich unterlegener Boxer gegen Klitschko keine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 29.11.2015, 12:42
9. Wurde Zeit

Rein statistisch war es nur eine Frage der Zeit, bis ein Kampf auch mal verloren geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10