Forum: Sport
Brasiliens WM-Debakel gegen Deutschland: Ex-Trainer Parreira empört mit 9/11-Vergleic
Getty Images

Das Halbfinal-Debakel gegen Deutschland beschäftigt Brasilien immer noch. Der ehemalige Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira vergriff sich mit seinem: Für ihn war das 1:7 wie die Terroranschläge vom 11. September 2001.

Seite 1 von 3
tvinnefossen 01.11.2014, 13:13
1. ... und nun?

Man mage es falsch und unangebracht finden, aber wenn der ältere Herr nunmal so denkt? Wenn er als Vollbluttrainer mit diesen Worten am besten zu beschreiben vermag, wie es in seinem inneren aussah? Was ist dann? Orwell´sche Gedankenpolizei? Umerziehungslager?

Man kann es denken, darf es aber nicht sagen, sind wir wieder soweit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indigo76 01.11.2014, 13:17
2.

Ich finde den Vergleich nicht so dramatisch - mit einer Einschränkung. Ich kann verstehen, dass das Ergebnis des Spiels für die brasilianische Fussballwelt wie ein Schock war und dieser Schock vergleichbar war mit dem Ansehen der Bilder der Flugzeugattentate (Ein Vergleich ist immer eine Übertragung und nicht etwas identisches).

Kommen wir zur Einschränkung. Ich glaube nicht, dass der Trainer die deutsche Nationalmannschaft, der Spielweise oder deren Absichten in irgendeiner Weise mit AlQaida vergleichen wollte. Es ging ihm wohl nur um die Beschreibung eines Gefühls.

Man stelle sich eine Gruppe eingefleischter Bayern München Fans vor, die plötzlich erfahren, dass Bayern in die zweite Liga absteigen wird.

Das eigentliche Problem ist aber, dass so ein Vergleich in der Öffentlichkeit nicht gezogen werden darf. Vor allem nicht von einer Person öffentlichen Interesses. Das ist politisch einfach unklug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_gr 01.11.2014, 13:26
3.

Warum ist der Vergleich unangebracht? Weil es ein Anschlag auf das heilige Amerika war? Unvergleichbar? Das Debakel der Brasilianer war emotional sicher genau wie 9/11. Hier brauch keiner auf Heuchler tun. Die meisten Menschen dieser Erde haben niemanden in 9/11 verloren also brauch man auch keine Trauer heucheln. Es gibt auf dieser Welt schlimmeres als 9/11. Dieser Tag nervt auch langsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraichgau12 01.11.2014, 13:30
4. übersensibel

es geht ja nicht um die Toten,sondern um die katastrophale Schnelligkeit,mit der diese Niederlage eintrat
ich denke nicht,das der mann die toten entehren wollte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 01.11.2014, 13:36
5. völlig richtig der Vergleich

Wenn man sich den ganzen Wortlaut durchliest dann ist das doch völlig ok er beschreibt lediglich die Fassungslosigkeit als ähnlich.
Ich kann mir gut vorstellen und auch verstehen das für einige Brasilianer das 1-7 bei der Heim WM schlimmer ist als der 11 September.
Bei uns sind doch die Arbeitslosenzahlen auch wichtiger als die Malaria Toten jedes Jahr. Es ist einfach in jedem Land so das jedes noch so unwichtige nationale Interesse ein internationales Interesse überwiegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 01.11.2014, 13:51
6. Na und?

Er hat einfach nur gesagt, wie er (persönlich!) sich gefühlt hat, bei diesem sportlichen Massaker. Er beschreibt senen persönlichen Gemütszustand während er dieses Fiasko verfolgte. Daß er das öffentlich macht, schadet höchstens ihm selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monsterwelle 01.11.2014, 13:54
7. Dann ist das so.

Wenn er das so empfunden hat, dann ist das so. Gibt ja auch noch Länder, wo man nicht den ganzen Tag auf seine politische Korrektness aufpassen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diskutierender 01.11.2014, 14:02
8. Grad der Betroffenheit

Zitat von Vex
Wenn man sich den ganzen Wortlaut durchliest dann ist das doch völlig ok er beschreibt lediglich die Fassungslosigkeit als ähnlich. Ich kann mir gut vorstellen und auch verstehen das für einige Brasilianer das 1-7 bei der Heim WM schlimmer ist als der 11 September. Bei uns sind doch die Arbeitslosenzahlen auch wichtiger als die Malaria Toten jedes Jahr. Es ist einfach in jedem Land so das jedes noch so unwichtige nationale Interesse ein internationales Interesse überwiegt.
Im übrigen spielt hier auch der Grad der persönlichen Betroffenheit mit. Wenn man bedenkt, wie sehr gerade Brasilianer mit dem Fussball verbunden sind (noch um Längen mehr als in Deutschland), dann ist dies einfach die Gefühlswelt dieser Menschen - nach der Niederlage gab es ebenfalls Begriffe wie "nationale Schande", "grösste Demütigung".

Zum Vergleich: Was gab es einen Aufschrei insbesonderen bei Vertretern von jüdischen Organisationen, als Politiker aus den Baltischen Staaten sagten, dass für sie Stalin schlimmer als Hitler war. Keine Frage, der Holocaust war eines der größten Verbrechen der Geschichte, aber Tatsache ist auch, dass die Erlebnisse der Menschen in den Baltischen Staaten unter Stalin in der Summe einfach schlimmer waren als während der Besetzung durch die Deutsche Wehrmacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aysnvaust 01.11.2014, 14:04
9. Immer schön Kremisch bleiben...

...ich stimme meinen Vorpostern zu - hier ging es um die Beschreibung eines Gefühls, und wenn ich zurückdenke an 9/11 und meine ungläubige Fassungslosigkeit seinerzeit, finde ich den Vergleich nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3